Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

„Mut für ein Synodales Ende“

15. November 2022 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Auch Papst Franziskus hat dem Volk Gottes in Deutschland keine neuen Hausaufgaben gegeben, sondern nur die Missionsworte unseres Herrn wiederholt, auf dass wir aufwachen!“ Gastkommentar von Dr. Lukas Matuschek


Bonn-Vatikan (kath.net) Gibt es noch Sachen, die zum Synodalen Weg zu sagen sind? Auch angesichts des Ad-Limina-Besuchs? Tatsächlich glaube ich, dass wir unseren Bischöfen noch ein bisschen Mut auf den Weg Christi mitgeben können. Zwar scheint es noch nicht so zu sein, dass ein Licht am Ende des Tunnels aufscheint. Vielleicht ist aber Zeit sich nach diesem Licht auszustrecken. Zu beten und Gott dafür zu danken, dass es kommen wird!

Unter vielen Stimmen hat mich ein Montagskick von Peter Winnemöller sehr getroffen, in dem er zu dem Schluss kommt, dass eigentlich schon alles da ist um mit dem Wiederaufbau der Kirche Gottes anzufangen. Und ja, natürlich hat er Recht. Das Einzige was noch fehlt ist die Freiheit, diesen Weg auch wirklich einzuschlagen. Jesus zu antworten auf die Frage „Quo Vadis?“. Da wir scheinbar nicht berufen sind diese deutsche Erde zu verlassen, lasst uns den Weinstock unseres Herrn endlich so wie es sich gehört bearbeiten! Das gilt genauso für seine Diener wie für seine Knechte und Laien.

Wo stehen wir? Im Synodalen Weg fehlt noch genau eine Veranstaltung. Was kann man hier noch rausziehen. Jeder Synodale muss sein Gewissen hier selbst prüfen, also den Heiligen Geist anrufen und fragen, was hier noch seine Aufgabe ist. Insbesondere die, die auf seine Worte hören, müssen hier offen sein für seinen Weg, egal wo Er uns hintreibt.

Aber die Frage ist: Können Worte in der Fünften Versammlung noch etwas bewirken? Wieder ist hier der Heilige Geist gefragt, wenn Er die Worte mit Seiner Kraft lebendig macht. Wenn es Worte des Lebens sind, können sie Herzen noch umdrehen. Weg von der Sünde und hin zu Gott im Sakrament der Beichte. Hin zu einer glaubwürdigen Sühne.

Aber wir alle sind frei zu wählen. Auch jene, die Jesu Worte nicht annehmen, sind frei. Und genau, das ist eine Gabe Gottes, die Freiheit, die aus dem Christentum ins Abendland geflossen ist, und sich auch im politischen System der Demokratie manifestiert hat.

Gott bietet uns in dieser Freiheit seine Freundschaft, mehr noch seine Väterlichkeit und Intimität an. Aber Jesus sagt selbst, dass es jene gibt, die diese Nachricht nicht annehmen wollen. Deren Herz mit Dornen zuwuchert ist, das nicht genug Erde enthält um Wurzeln des Guten zu schlagen, dort wo Krähen kommen.

Wir werfen nur das Wort. Gott lässt das Wort aufgehen. Wir sind nicht dazu berufen das steinerne Herz zu zerschlagen, die Krähen zu vertreiben, oder die Dornen zu verbrennen. Wenn es nicht läuft, rät uns Jesus die Sandalen auszuziehen und abzuklopfen vom Staub, zum Zeichen (der Zeit) für alle, die es deuten können. Seid Ihr frei genug, liebe Bischöfe, dieses für Gott zu tun, wenn es der größeren Ehre Gottes dient?

Dann aber auch die Sandalen wieder anzuziehen und fortzuziehen, dorthin wo Sein Wort gehört werden will. Deshalb die Frage: Ist es nicht Zeit weiterzuziehen? In Freiheit zu sagen, dass alles schon gesagt ist. Die Erde dreht sich auch nach dem synodalen Weg genauso schnell. Der Brief nach Rom kommt auch jetzt schon an, egal ob abgestimmt oder unabgestimmt. Die Weltsynode kann auch ein deutscher Kapitän nicht steuern.

Wenn, man im Herzen spürt, dass man noch der einen Person dies oder jenes sagen kann und soll, aus dem Heiligen Geist heraus, hat das fünfte Treffen vielleicht einen Sinn.

Ansonsten sollten die, denen die Kirche am Herzen liegt, die sich für die Neuevangelisation aufreiben wollen, wo anders ein Zelt aufspannen. Und Leute einladen, deren Herz auf Jesus ausgerichtet ist. Er ist der einzige Weg, es gilt also sich auf Seinen Willen und Sein Reich auszurichten. Nur die Begegnung mit Ihm als Ziel zu suchen. Auch Papst Franziskus hat dem Volk Gottes in Deutschland keine neuen Hausaufgaben gegeben, sondern nur die Missionsworte unseres Herrn wiederholt, auf dass wir aufwachen! Wenn auch nicht alle Bischöfe mitgehen wollen, dann ruft Gott Sie scheinbar über ein anderes Format zur Evangelisation. Die Jünger hat Jesus nur zu zweit rausgeschickt.

Es gibt so viel zu gießen im deutschen Weinberg. Und gerade im Synodalen Weg haben sich nochmal neue Personen, Gruppen und damit Möglichkeiten gezeigt. Die Zeit ist reif für echte Arbeit. Statt sich nur aufzureiben gegen jene, die einen anderen Weg einschlagen wollen. Sein Wort will gehört werden, denn es ist Leben, Wahrheit und der einzige Weg in die Freiheit, aus unseren gemeinsamen Ketten der Sünden, Menschenfurcht und Kleingläubigkeit.

Wir sind alle mehr oder weniger ramponiert durch unsere Sünden und vielleicht auch die Sünden anderer. Jesus am Kreuz war durch unsere Sünden noch schlimmer dran. Und doch dürfen wir Ihm folgen. So wie Er auf Seinen Vater verweist, dürfen wir auf Ihn verweisen, denn Vater und Sohn sind eins im Heiligen Geist. Nicht mit unseren Taten können wir Menschen beeindrucken, sondern mit Seinen - unsere Erlösung durch Seine Barmherzigkeit am Kreuz.

Das Herauszuposaunen, trotz unserer eigenen Sünden, ist unser Privileg, egal ob wir von der Presse geschasst oder gelobt, zurückgetreten und alteingesessen, wortgewandt oder bis jetzt medial zurückhaltend sind. Vielleicht ist es besser, wenn wir schwach dastehen in den Augen der Welt, besonders wenn die Welt uns Fallen sehen will. Umso mehr müssen wir auf Ihn verweisen, der unser Alles ist. Denn unser Licht, Christus, stellt man nicht unter den Scheffel.

Und es kommt bei unserer Botschaft eben nicht auf den Botschafter an, weil die Botschaft kein Buch ist, sondern der lebendige Gott, Jesus, selbst. Von Ihm zu reden öffnet Türen in den Herzen durch die Er selbst eingeht. Den Rest macht Er selbst. Mehr als von Ihm zu zeugen, Ihn als wahren Sohn Gottes ins Gespräch zu bringen, müssen wir nicht. Das aber jeder einzeln und persönlich, nicht versteckt hinter der Masse der Bischofskonferenz oder anderer Institutionen. Heute schon, jetzt, denn nur Er ist der Schatz, den die Welt, mehr denn je, braucht.

Es ist notwendig das eine in Freiheit Abzuschließen und mutig Neues zu beginnen. Die Talente, die im emotionalen Ofen des Synodalen Weges zu Tage getreten sind, aufzusammeln, nicht zu vergraben, sondern zu investieren. Solange, bis unser König und Heiland wiederkommt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 18. November 2022 
 

Unbedingt eine Versöhnungsliturgie ist

vor dem Beginn der nächsten Vollversammlung des synodalen Weges nötig! Diese Veranstaltung hat so viel Verwirrung, Verzweiflung, neue Probleme und manches mehr unter den Gläubigen verursacht, dass ein klarer Akt der Demut jetzt nötig ist! Eine Versöhnungsliturgie, wie sie der neokatechumenale Weg in pastoral überzeugender Weise alle 2 Monate in ihren Gemeinschaften durchführt - immer mit anschließender sakramentaler Einzelbeichte! Wann waren diese Synodalen -jeder Einzelne- das letzte Mal beim Beichten? Nur in Demut und gereinigt vor Gott kann man solch weitreichende Beschlüsse fassen, wie sie dort geplant sind. Nur in Umkehr aus persönlicher Arroganz und Besserwisserei kann man Gott und den Menschen wirklich dienen. Beten wir für diese Umkehr, jeder von uns.


0
 
 SalvatoreMio 15. November 2022 
 

Die glaubenstreuen Persönlichkeiten

@Jothekieker: wenn man bei kath.net einzelne Berichte verfolgt, auch über Bischöfe, so vernimmt man auch Erschrecken: "Der Bischof" war doch mal so fromm! Warum hat der sich so gewandelt?" Auch z. B. Papst Benedikt XVI hatte sicher besten Gewissens Leute ordiniert, die sich später auf seltsamen Pfaden bewegten. - Oder ich denke an einen Priester, bei dem ich mal zu Besuch war, wobei er mit mir den "Engel des Herrn" betete. Er kam mir vor wie ein Heiliger. Plötzlich aber verschwand er von der Bildfläche mit einer Frau, die er heiratete. Beide wurden ev., der Nachwuchs auch. Und zu allem Überfluss ließ er seine Frau im Stich, als sie nicht mehr taufrisch war und nahm sich eine andere. Das war "mein Heiliger".


1
 
 Stock 15. November 2022 
 

@lesa

Er lässt ihn zu, will es aufgrund unserer von Ihm gegebenen freien Entscheidung für oder gegen Ihn.
Aber Er ist in seinen Plänen gottlob! unabhängig von jeder Kreatur.
Ihrem treffenden Beispiel aus Ex hierzu möchte ich ergänzend Ps 81,13: anführen "Da überließ ich sie ihrem verstockten Herzen, und sie wandelten nach ihren eigenen Plänen." Ein mir unbekannter Verfasser führte dazu aus: "Das ist die schlimmste Strafe, die Gott einem Menschen antun kann. Diesen Gedanken nimmt Paulus in Röm 1,24-32 auf."
Beste Grüße!


2
 
 lesa 15. November 2022 

Ad ana - wie lange?

@Stock: Ja, vielleicht lässt der Herr "diesen Prozess" zu. Der Herr "verhärtete das Herz des Pharao", damit der Exodus in Gang kam ...
Jes 6: Wie lange dauert die Blindheit und Taubheit? Bis die Städte verödet sind.
Es handelt sich aber um ein Wort der Eucharistie, der ANbetung - so ist er eben, der Jesaja ...


3
 
 Stock 15. November 2022 
 

@Chris2

Meine Anerkennung für ihre Ausführungen, denn Sie haben die hoch komplexe Entwicklung vorzüglich in kurzen Zügen skizziert!
Sie ist ein untrügliches Zeichen für eine weitere explosive Verdichtung, die jede „Schraubendrehung“ unserer Weltgeschichte im Innersten ausmacht: Die Wiederkunft unseres Herrn. Selbstverständlich bleibt das „Wann und Wie“ in Gottes Ratschluss.
Zu dieser Thematik sind mir die Ausführungen von Heinrich Schlier: „Mächte und Gewalten im Neuen Testament“ ein unersetzlicher, ja hilfreicher ›Kompass‹ geworden, weshalb ich es hier erwähnen möchte.
Beste Grüße!


1
 
 Stock 15. November 2022 
 

Sauerteig und Pökellake

"Ansonsten sollten die, denen die Kirche am Herzen liegt … wo anders ein Zelt aufspannen. Und Leute einladen, deren Herz auf Jesus ausgerichtet ist. Er ist der einzige Weg, es gilt also sich auf Seinen Willen und Sein Reich auszurichten. Nur die Begegnung mit Ihm als Ziel zu suchen."
Während das bösartige Knistern im Gebälk ›dieses Temples‹ seinen Zusammenbruch ankündigt, habe ich Geistliche und Gläubige kennengelernt, die Ihrer Empfehlung folgen, Herr Matuschek. Sie besitzen eine mitreißende geistliche Kraft, die überzeugt und dadurch zum Mitmachen führt. Diese werden zur Stelle sein, wenn eine politikkonforme ›r. k. Kirche in D‹ nicht mehr ist. Sie vergeht mit ihrem Zeitgeist, den sie an Stelle des Hl. Geistes wehen lässt. Aber dieser Prozess ist notwendig. So kommt Seine Kirche wieder zu ihrem wirksamen „Sauerteig“, da das „Salz der Erde“ zur abgestandenen Pökellake verkommen ist.


3
 
 Chris2 15. November 2022 
 

@Jothekieker

Ja, beten wir, dass der Herr diese Zeit der Prüfung abkürzen möge. Aber wer weiß? Vielleicht hat er ja gerade den drohenden religiösen wie gesellschaftlich-wirtschaftlichen Kollaps Deutschlands dazu ausersehen, Kirche und Welt aufzurütteln? Jetzt verstehen wir seine Wege noch nicht. Aber er hat uns die Garantie gegeben, dass die Pforten der Hölle die Kirche niemals überwinden werden, auch, wenn die Zeiten düster werden sollten. Suchen wir uns Inseln, auf denen wir im gemeinsamen Gebet, der gegenseitigen Ermunterung und der Pflege des gesunden Menschenverstandes überwintern können, bis bessere Zeiten anbrechen (z.B. auch Fahrgemeinschaften zu einer guten Hl. Messe anbieten)


5
 
 Chris2 15. November 2022 
 

Und weil die Freiheit

aus dem Christentum ins Abendland geflossen ist, verschwindet sie wieder, seit sich die Kirche der Welt geöffnet hat, was den Ideologien Raum bis in die Kirche hinein gab. Und je mehr die alten Prägungen der Gesellschaft durch die Kirche schwinden, desto mehr verdunstet auch bei den Ateisten die Vernunft und der gesunde Menschenverstand, ja sogar der Überlebenstrieb. Oder kennt jemand noch rational handelnde Atheisten in Führungspositionen? Ein Audi-Chef, der autofreie Sonntage und ein Tempolimit fordert, ist noch das harmloseste Beispiel.
Und das unveräußerliche Recht auf Leben verschwindet überall, weil das Christentum die von Gott gegebene und unsterbliche menschliche Seele nicht mehr predigt - ein Phänomen bis in die Kirche selbst hinein (vgl. die Skandal-Aussagen der ZdK-Vorsitzenden)


6
 
 Jothekieker 15. November 2022 
 

Ein sichtbares Zeichen

Der Papst hat die Möglichkeit, Zeichen zu setzen, ohne die Einheit der Kirche zu gefährden.
In Bamberg und in Paderborn stehen Bischofsernennungen an. Es liegt einzig an ihm, dort glaubenstreue Gottesmänner zu plazieren. Insbesondere in Paderborn, wo sich die geschäftsführende, reformatorische Bistumsleitung ihrer Sache schon sehr sicher ist, wäre das ein deutlich sichtbares Zeichen.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz