Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  12. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  13. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Gorbatschow stellt klar: Ich bin kein Christ

26. März 2008 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer Kommunistenchef weist Presseberichte zurück


M o s k a u / L o n d o n (kath.net/idea)
Michail Gorbatschow, früherer Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und letzter Präsident der Sowjetunion, hat Presseberichte zurückgewiesen, wonach er Christ sei. Er sei nach wie vor Atheist, sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Mehrere Londoner Tageszeitungen hatten vor Ostern berichtet, dass sich der 77-Jährige öffentlich als Christ zu erkennen gegeben habe. Am 19. März sei er mit seiner Tochter Irina im italienischen Assisi gewesen und habe dort etwa eine halbe Stunde lang auf Knien am Grab des Franz von Assisi gebetet. Gorbatschow wies dies als „Fantasie“ zurück. Er habe das Grab als Tourist und nicht als Pilger besucht.

Gleichwohl sei er sich der Bedeutung der Religion für die Gesellschaft bewusst. Er besuche auch gerne Kirchen, Synagogen und Moscheen. Aber deswegen könne man ihn nicht als Gläubigen bezeichnen. Gorbatschow war als Kind russisch-orthodox getauft worden. Ein Sprecher der Russisch-Orthodoxen Kirche sagte jetzt gegenüber inländischen Medien, der frühere Sowjetpräsident sei „auf dem Wege“ zum Christentum. Wenn er ankomme, werde man ihn willkommen heißen. Gorbatschow gilt als eine Schlüsselfigur im Prozess der deutschen Wiedervereinigung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Russland

  1. Russland: „Schwester, verlassen Sie mich nicht“
  2. Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’
  3. Brutalo-Taufe in Russland
  4. Deutschland: Russische Baptisten haben Anspruch auf Asyl
  5. Papst verurteilt Ukraine-Krieg einen Tag nach Putin-Besuch
  6. Orthodoxe Kirche lehnt Papstbesuch in Russland ab
  7. Papst empfängt im Juli Vladimir Putin
  8. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg
  9. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg
  10. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz