11 März 2010, 09:59
Die diskreten Edelmänner des Papstes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Dezent und formvollendet betreuen sie die vielen Besucher des Heiligen Vaters. Die rund einhundert "Gentiluomini di Sua Santitá" (Edelmänner Seiner Heiligkeit) gehören zu den ranghohen Laienmitarbeitern des vatikanischen Hauses. Von Ulrich Nersinger

Rom (kath.net)
Zu den Beschuldigten im jüngsten vatikanischen “Sexskandal” gehört auch ein “Gentiluomo di Sua Santità“. Die „Edelleute Seiner Heiligkeit“ gehören zu den vielen, mehr oder weniger unbekannten Helfern des Papstes. Sie zählen zu den ranghohen Laienmitarbeitern im Vatikan. Vor der Reform des Päpstlichen Hofes (1968-1970) kannte man die „Gentiluomini“ als „Camerieri Segreti di Spada e Cappa“ (Geheime Kammerherren mit Degen und Mantel).

Werbung
christenverfolgung


Bis 1968 trugen die päpstlichen Kammerherren ein eindrucksvolles Gewand: die spanische Hoftracht. Heute bekleiden sich die „Gentiluomini“ zu Staatsbesuchen, offiziellen Audienzen und ihren übrigen Diensten mit einem schwarzen Frack und legen eine dreireihige goldene Amtskette an, die mit den päpstlichen Insignien, der Tiara und den gekreuzten Schlüsseln Petri, geschmückt ist. Die „Edelleute Seiner Heiligkeit“ waren früher größtenteils von Adel; heute jedoch sind sie überwiegend bürgerlicher Herkunft. Es sind etwa hundert Männer, die im „Elenco“ (Verzeichnis) der „Gentiluomini“ aufgelistet sind.

Die „Gentiluomini“ stellen die unmittelbare Begleitung der Besucher des Papstes. Wenn der Pontifex mit einem Staatsgast unter vier Augen konferiert, betreuen sie das Gefolge des Besuchers – formvollendet und über den „Background“ der Gäste bestens informiert. Wenn sich der Papst nach Castel Gandolfo begibt, begleiten sie ihn dorthin. Auch bei den wöchentlichen Generalaudienzen auf dem Petersplatz und den Audienzen, Veranstaltungen und Konzerten in der Aula Pauls VI. stehen sie dem Papst hilfreich zur Seite. Bei feierlichen Gottesdiensten in St. Peter weisen sie den Ehrengästen und den Angehörigen des Diplomatischen Corps die reservierten Plätze zu.

In einer Audienz für die „Gentiluomini“ sagte Papst Benedikt XVI.: „Ich sehe Euch anlässlich von Zeremonien und öffentlichen Empfängen, wenn ich Staatsoberhäupter, Premierminister, Botschafter und andere Obrigkeiten treffe. Ich bin Euch aufrichtig dankbar für Eure Mitarbeit! Euer Dienst, liebe ‚Gentiluomini’, ist ein Ehrendienst, der sich in die jahrhundertealte Tradition des Päpstlichen Hauses einfügt. Heute scheint alles in ihm vereinfacht, aber auch wenn sich Tätigkeiten und Aufgaben im Vergleich zur Vergangenheit wandeln, so bleibt doch das Ziel derer, die dort arbeiten, dasselbe, nämlich dem Nachfolger des Apostels Petrus zu dienen“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (122)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (58)

Der Abschied von der Moral (49)

Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt (49)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (38)

Norwegische evangelische Kirche entschuldigt sich für Lebensschutz (34)

Heimlicher „Höhepunkt“ des Evangelischen Kirchentags: „Vulven malen“ (34)

Wir sind „wirklich in tiefe Schuld geraten“ (31)

Papst Franziskus über 'Verschiedenheit der Religionen' (31)

"Die Schönheit Christi, des einzigen Erlösers" (25)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (23)

Das Bistum Chur steht dieser Sache „machtlos gegenüber“ (23)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

„Von welchem Planeten stammen unsere kirchlichen Leiter?“ (18)