Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Kardinal Glemp gegen 'Radio Maryja'-Chef

1. Juni 2010 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der polnische Kardinal Jozef Glemp würde eine Abberufung des Chefs von «Radio Maryja» begrüßen. Er wünsche sich den Sender ohne Pater Tadeusz Rydzyk


Warschau (kath.net/KNA) Der polnische Kardinal Jozef Glemp würde eine Abberufung des Chefs von «Radio Maryja» begrüßen. Er wünsche sich den Sender ohne Pater Tadeusz Rydzyk, sagte der ehemalige Primas der katholischen Kirche Polens dem Nachrichtenmagazin «Newsweek Polska» (Montag). Glemp nannte es ein «großes Problem», dass sich der landesweite katholische Sender in die Parteipolitik einmische.

Der 65-jährige Rydzyk hatte wiederholt Vorwürfe des Rassismus und Antisemitismus auf sich gezogen. Die Staatsanwaltschaft fand bislang jedoch nie Anhaltspunkte für ein Verfahren. «Radio Maryja», das vom Redemptoristenorden betrieben wird, ist mit mehr als einer Million Stammhörern einer der erfolgreichsten Sender in Polen.

Glemp räumte ein, dass eine Abberufung Rydzyks «unrealistisch» sei. Im polnischen Redemtoristenorden gebe es jedoch einige Personen, die die Leitung des Senders übernehmen könnten. Glemp stand von 1981 bis 2009 als Primas an der Spitze der katholischen Kirche in Polen.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 El Greco 1. Juni 2010 
 

Kritik aus dem linksliberalen Spektrum...

... im Prinzip geht es um die Eroberung des gesamten Medienmarkts durch die linksliberalen Medien in unserem Nachbarland...
federführend hierbei Gazeta Wyborcza, Polityka, TVN et consortes...
Bei aller Kritik, die man gegenüber nahezu jedem Medium finden kann... bitte keine Gerüchte kolportieren... mit der Antisemitismuskeule hat man ja schon Einiges erreichen können...
und zu Kardinal Glemp... bei aller Achtung vor seinem Amt...
... er gehörte sicherlich nicht zu den profiliertesten Gegnern des Kommunismus im polnischen Episkopat....
sonst hätte u.a. das damalige Regime auch nicht sein \"placet\" gegeben...


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Polen

  1. Polen: Präsident Duda unterstützt Gesetz gegen eugenische Abtreibungen
  2. Polen soll Christus und der Gottesmutter Maria anvertraut werden
  3. Polens Bischöfe rufen wegen Dürre zu Gebeten für Regen auf
  4. Mehr Lebensschutz in Polen in Aussicht
  5. Mehr als 1,3 Millionen Teilnehmer beim Drei-Königs-Marsch in Polen
  6. Kardinal Wyszynski wird am 7. Juni 2020 in Warschau seliggesprochen
  7. Polen: Erzbischof warnt vor totalitären Tendenzen der LGBT-Ideologie
  8. Ikea kündigt Mitarbeiter wegen Bibelzitaten
  9. Papstsegen für riesiges polnisches Lobpreiskonzert
  10. Polen: Messerattentat auf Priester – Angriffe auf Kirchen








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz