Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Merkur hat fast nur noch verwaschene Positionen gelten lassen

23. September 2010 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prominenter Publizist und Dominikanerpater Wolfgang Ockenfels übt scharfe Kritik an den Entwicklungen rund um den "Rheinischen Merkur": "Zeit" hat die ihre vorgeschobene Liberalität immer wieder zu antikatholischen Ausfällen missbraucht


Berlin (kath.net)
Der katholische Publizist Wolfgang Ockenfels, Kolumnist des Rheinischen Merkurs, und Dominikanerpater hat gegenüber der "Jungen Freiheit" (JF) scharfe Kritik an der Entwicklung des Rheinischen Merkurs geübt. "Die Zeitung ist an ihrer eigenen Langeweile und Belanglosigkeit zugrundegegangen. Vor lauter Angst und Rücksichtnahme hat sie fast nur noch verwaschene Positionen gelten lassen. Aber dies teilt sie mit der heute noch vorherrschenden Mentalität des deutschen Verbands-Katholizismus.", betont Ockenfels, der die Entwicklung, dh. das De-Facto-Einstellen des Merkurs, schon länger erwartet hat. Ockenfels hätte sich vom RM einige bissige, provokante und sogar aggressive Autoren gewünscht, die dem Blatt und der katholischen Sache genügend Aufmerksamkeit garantiert hätten.

Er selber wünsche sich, dass die "Junge Freiheit" jetzt mehr Leser vom Rheinischen Merkur bindet. "Die katholischen Kritiker der JF sollten sie erst einmal lesen. Man muß ja nicht mit allem einverstanden sein, aber in der JF kommen – für mich erstaunlich – so viele profilierte Autoren zu Wort, die eine gewisse Nähe zu katholischen Positionen erkennen lassen, daß die Lektüre dieses Blattes immer sehr anregend ist. Gerade für Intellektuelle, die gegen den Zeitgeist argumentieren.", so der Dominikanerpater. Seiner Meinung nach befinde sich eine "katholische Zuspitzung und Profilschärfung" jedenfalls eher in der JF als in der "Zeit". Diese habe die ihre vorgeschobene Liberalität immer wieder zu antikatholischen Ausfällen missbraucht. "Die Zeit ist ein Sammelsurium der Konfusion auf hohem intellektuellem Niveau. In diesem Strom der Beliebigkeit kann eine freie und zugleich konservative Presse nicht mitschwimmen. Besonders dann nicht, wenn sie sich zum Erbe der deutschen und europäischen Kultur bekennt."

Prof. Dr. Wolfgang Ockenfels gilt als einer der profiliertesten konservativen Kritiker in der CDU. Der Publizist, Professor für christliche Soziallehre an der Uni Trier und ehemalige Berater des Vatikan ist bekannt durch Auftritte im Fernsehen – etwa bei „Hart aber fair“, „Sabine Christiansen“ oder „Maybritt Illner“ –, Beiträge im Deutschlandfunk sowie in FAZ, Welt und Rheinischem Merkur, wo er künftig eine Kolumne übernimmt. Außerdem ist er Mitbegründer des konservativen Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU und CSU. Ockenfels gibt zudem die konservativ-katholische Zeitschrift Die Neue Ordnung heraus und veröffentlichte zuletzt seine Analyse „Das hohe C. Wohin steuert die CDU?“ (St. Ulrich Verlag, 2009). Der Dominikanerpater ist CDU-Mitglied und wurde 1947 in Bad Honnef geboren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 M.Schn-Fl 23. September 2010 
 

@Calimero

Noch gibt es Millionen von Menschen, die ihre Zeitung gene in aller Ruhe im Sessel oder im Bett oder am Frühstückstisch lesen möchten. Ich gehöre auch dazu, obwohl ich natürlich auch in viele Zeitungen online schaue.
Mag sein dass das, was Sie tun die Zukunft sein wird.
Das wird aber noch lange dauern


1

0
 
 DEUS OMEN AVERTAT 23. September 2010 

„PUNCTUM SALIENS“

Die Wunsch- und Feindbilder der Wochenzeitung ‘Rheinischer Merkur’ sind verblüffend deckungsgleich mit denen vieler Diakone, Pastoren, Prälaten und Bischöfe aus der 68er-Schule. Sie verkünden, wenngleich salbungsvoller, was wir von SPD, PDS und Grünen ebenfalls hören.

Die altliberale Bonner Wochenzeitung ‘Rheinischer Merkur’
braucht in dieser Aufmachung kein Mensch!


4

0
 
  23. September 2010 
 

Verwaschene Bischöfe

Merkur hat fast nur noch verwaschene Positionen gelten lassen

Dann ist es gut, dass es dieses Blatt nun nicht mehr geben soll. Verwaschene Positionen sind typisch für Bischöfe, die sich der Welt anbiedern und sich jetzt jeden Tag in den Medien vorführen und anklagen lassen. Es ist ein Graus!


4

1
 
 Noemi 23. September 2010 
 

warum die Tagespost abonnieren?

weil sie eine sehr gute Zeitung ist- die den Glaubenshorizont weit macht. Auch wenn das Lesen längerer Texte anscheinend auch manchem Katholiken zunehmend Schwierigkeiten macht-und die Häppchen aus dem internet ihren Fähigkeiten möglicherweise entgegen kommen.
Wer kann, der abonniere die Tagespost und das Vatikanmagazin! Es lohnt sich.


4

1
 
 ReGal 23. September 2010 
 

Recht so!

Auch ich war bis vor einigen Jahren Abonnent des Rheinischen Merkurs und begeisterter Leser. Noch heute habe ich viele Zeitungsausschnitte aufgehoben, die so treffend geschrieben waren und mir aus der Seele gesprochen haben, z. B. als der damalige Kardinal Ratzinger die Aushöhlung der Katholischen Einrichtungen und Institutionen anprangerte, welche nur noch unter dem katholischen Namen firmierten, aber deren Inhalte nichts mehr mit der katholischen Kirche zu tun hatten, um nur ein Beispiel zu nennen. Als dann die Zeitung immer verwässerter und allgemeiner wurde und sich dem allgemeinen Zeitgeist angepasst hatte, habe ich das Blatt gekündigt. Denn was da so geschrieben wurde, konnte ich überall lesen. Dazu braucht man kein katholisches Blatt. Viele Menschen haben also mit den Füßen abgestimmt und die Zeitung gekündigt, und das ist gut so.


4

0
 
 Calimero 23. September 2010 
 

Sorge um die Tagespost?

@ M.Schn.Fl
Warum Tagespost abonnieren wenn man kostenfrei kath.net lesen kann?

Warum überhaupt etwas abonnieren wenn man quantitativ und qualitativ mehr als genug online kostenfrei lesen kann?

Qualitätsjournalismus (online und print) wird sich zukünftig wohl hauptsächlich über Werbung, Sponsoring oder Spenden finanzieren müssen.


3

3
 
 Noemi 23. September 2010 
 

mykrokosh

aber die DBK darf keinen Einfluß auf die Tagespost gewinnen- sonst ginge das Wischiwaschi und der appeasement-Kurs gegenüber dem Zeitgeist wieder los.


3

0
 
 M.Schn-Fl 23. September 2010 
 

Dringendes Anliegen an alle hier.!!!

Wenn es stimmt, dass \"Die Tagespost\" nur noch 11000
Abonnenten hat, dann müssen wir dringend Werbung für sie machen und versuchen, neue Abonnenten für sie zu finden.

WEITERSAGEN


4

1
 
 M.Schn-Fl 23. September 2010 
 

Klartext

Pater Professor Wolgang Ockenfels OP ist einer der Wenigen in unserer Kirche, die mit grosser Kompetenz Klartext reden, ohne auch nur im geringsten herumzueiern. Dazu ist er wirklich furchtlos.\" Die Neue Ordnung\" zu lesen (geht auch online) ist immer ein Gewinn.


3

1
 
 Mykrokosh 23. September 2010 
 

Ein Vorschlag

Vielelciht, könnte man den \"Rh. Merkur\" mit der \"Tagespost\" zu einer katholischen Zeitung vereinen ?


4

1
 
 mariaschnee 23. September 2010 
 

mariaschnee

Ich bin mit dem \"Rheinischen Merkur\" aufgewachsen.Als ich die \"Tagespost\" abonnierte lernte ich eine andere Qualität der Berichterstattung kennen. Mein katholischer Glaube erfuhr Bereicherung, Festigung und besonders Freude am Glauben. Der \"Rheinische Merkur\" ließ Überdruß am Glauben an die römisch-katholische Kirche und eine große Hinwendung zum deutschen Protestantismus in eine Oekumene der Beliebigkeit erkennen. Ich wollte sowieso kündigen und bin froh, dass es jetzt aus ist. Für mich ist das auch ein Sinnbild, wie diese Liberalität im Glauben Menschen, die Gott suchen, verprellt. Ich stelle immer fest, dass die Pfarrgemeinden und Diözesen, die im Glauben sich an Papst und die Lehre der römisch-katholischen Kirche halten,weniger Mitgliederschwund aufweisen. Wo katholisch drauf steht, muß karholisch drin sein. Jede Mogelpackung wird irgendwann aussortiert.


5

0
 
 Julien 23. September 2010 

Bravo, Herr Professor!

Besser hätte man es gar nicht ausdrücken können. Ich wünsche der Jungen Freiheit noch mehr katholische Leser, die sich von der herausragenden journalistischen Qualität dieser Zeitung überzeugen lassen.


5

0
 
  23. September 2010 
 

Gut so mit dem Aus der Zeitung

Gut so. Verwässertes Christentum brauchen wir nicht.
\"Seid heiß oder kalt..\"


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  2. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  3. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren
  4. Instagram: ‚Faktencheck’ oder Zensur bei Lebensschutznachricht?
  5. Wird der Rundfunkpflichtbeitrag für die BBC abgeschafft?
  6. „Widewidewitt – ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt“
  7. Wenn der SPIEGEL gegen die eigenen Richtlinien verstößt
  8. Katholischer Schüler Nick Sandmann beim ‚March for Life’ 2020
  9. Islamistischer Terror wurde vom ZDF als „Streit“ bezeichnet
  10. Erfolg für brasilianische Katholiken: Netflix muss löschen








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz