24 März 2012, 11:30
Die 'Frühlingsbotschaft' von Kardinal Martini
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Italienischer Kardinal Martini bricht Lanze für homosexuelle Partnerschaften

Rom (kath.net/KNA) Der italienische Kardinal Carlo Maria Martini hat Anerkennung für homosexuelle Partnerschaften ausgesprochen. Gegenüber flüchtigen Kontakten sei es «nicht schlecht, wenn zwei Personen eine gewisse Stabilität in der Beziehung haben», schreibt der frühere Erzbischof von Mailand in einem Buch, aus dem die Zeitschrift «L'Espresso» am Freitag Auszüge veröffentlichte. «Ich teile nicht die Positionen von Leuten in der Kirche, die sich über zivile Lebensgemeinschaften aufregen», bekannte der 85-jährige Kardinal.

Werbung
Messstipendien


Wenn Homosexuelle in einer festen Beziehung lebten, könne der Staat dies fördern, meinte Martini. Zwar müsse die traditionelle Familie verteidigt werden, weil sie die Gesellschaft stütze. «Wenn aber Menschen verschiedenen oder gleichen Geschlechts einen Vertrag unterzeichnen möchten, um ihrer Beziehung eine gewisse Stabilität zu geben, warum sollten wir unbedingt dagegen sein?», fragte Martini, einer der angesehensten Kirchenmänner und Theologen in Italien, in dem Band «Credere e conoscere» (Glauben und erkennen).

Die Morallehre halte «aus guten Gründen» daran fest, die Verschiedenheit von Mann und Frau von Gott gewollt sei. Manche Menschen entschieden sich aber aus redlicher Überzeugung, aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen und Gewohnheiten, aus psychologischen Gründen und «wahrscheinlich auch aus einer angeborenen Neigung» für ein Leben mit einem gleichgeschlechtlichen Partner. Dies dürfe «weder dämonisiert noch geächtet» werden. Eine dauerhafte und treue Freundschaft zwischen zwei Personen desselben Geschlechts habe aus seiner Sicht einen Wert, auch wenn sie als sexuelle Beziehung nicht ebenso zu einem Lebensmodell wie die Familie erhoben werden könne.

Martini äußerte Verständnis, «nicht unbedingt Zustimmung», für Straßenparaden von Schwulen und Lesben. Darin werde ihr Bedürfnis nach Selbstbestimmung sichtbar, auch wenn dies teils «übertrieben provokativ» geschehe. Zum Gebrauch von Kondomen sagte der Kardinal, dies könne mit Blick auf die Eindämmung von Aids «in bestimmten Situationen ein geringeres Übel» darstellen. Andere moralisch vertretbare Mittel wie Enthaltsamkeit dürften demgegenüber jedoch nicht in den Hintergrund rücken.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof (12)