Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Jesus kennen und bei der Olympiade bezeugen

21. Juni 2012 in Interview, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Christus auf die Straßen von London bringen“, das ist das Ziel eines Missionseinsatzes während der kommenden Olympischen Spiele in London. Mitarbeiter Tobias Pechmann berichtet im kath.net-Interview. Von Petra Lorleberg


London (kath.net/pl) „Am Anfang steht die Freundschaft mit Jesus.“ Dies sagt der 28-jährige in Augsburg lebende Politikwissenschaftler Tobias Pechmann (Foto) im kath.net-Interview. Er ist ein Mitarbeiter eines katholischen Missionseinsatzes während der kommenden Olympischen Spiele in London.


kath.net: Herr Pechmann, Sie arbeiten an einem bemerkenswerten Projekt zur Glaubensverkündigung mit. Möchten Sie uns dies vorstellen?

Tobias Pechmann: Im Juli und August diesen Jahres finden die Olympischen Spiele in London, also direkt vor unserer Haustür statt. Um den Millionen Sport-Pilgern zu zeigen, dass es im Leben auf mehr ankommt als den Gewinn des „Goldes“, gibt es in England ein großes Miteinander verschiedener Denominationen: „More Than Gold“. Ziel der Initiative ist es, den Menschen in Liebe zu dienen und ihnen Zeugnis von Jesus Christus zu geben. Ein katholischer Teil davon ist das „Joshua Camp“, das u.a. von der „Sion Community“ organisiert wird. Das Camp beginnt am 1. August und endet am 13. August. Die ersten drei Tage wird es ein Training geben rund um das Thema (Straßen-) Mission. Und danach geht es an den Start.


kath.net: Wer werden Ihre Mitarbeiter sein? Können noch Interessenten zum Team dazukommen?

Pechmann: Die Mitarbeiter bzw. Teilnehmer sind viele junge Menschen aus Europa und der ganzen Welt; aus über 40 Nationen kommen Leute nach London, junge Erwachsene aus allen Lebenslagen. Sie eint, dass sie Jesus kennen und die Freude ihres Glaubens weitergeben möchten. Die Anmeldefrist ist am 1. Juli, und Kurzentschlossene können sich gerne noch anmelden über E-Mail. Eine Teilnahme ist erst ab dem 18. Lebensjahr möglich.

kath.net: Welche Einzelaktionen sind angedacht?

Pechmann: Zentral ist natürlich die Straßenevangelisation, dann wird es „Hospitality Centres“ geben, Aktionen rund um das Thema „Social Justice“, Gebetsspaziergänge, Sport Mission und 24/7 Anbetung. Ein Bestandteil der Straßenevangelisation wird auch „Nightfever“ sein: Von Sonntag, 5. August, bis Samstag, 11. August, wird in St. Patrick's/Soho (zusammen mit dem Team von Nightfever London) Nightfever gefeiert. Zudem sind zwei „Nightfever special“ geplant, in zwei Kirchen im Eastend. All dies steht unter dem Banner „Bring Christ to the streets of London“

kath.net: Nach den gezielten Fehlinterpretationen in den öffentlichen Medien und durch manche Katholiken könnte manche auf die Idee kommen, das Heil der Kirche liege in Strukturveränderungen, Demokratisierung und Endlosdebatten über Weihevoraussetzungen. Offenbar suchen Sie, Herr Pechmann, aber nach anderen Lösungen für die gegenwärtige Glaubenskrise. Wo sehen Sie den Dreh- und Angelpunkt von Glaube und Kirche?

Pechmann: Der Dreh und Angelpunkt von Glaube und Kirche, auch im Blick auf die Zukunft der Kirche, ist eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Darum müssen wir ringen, bei uns selbst und für andere.

Alles andere tritt zunächst hinter dies zurück. Die Kirche ist kein Verein oder ein Sammelpunkt für Gutmenschen.

Am Anfang der Lösung steht die Freundschaft mit Jesus. Und Christus (be)ruft uns zu sich, heilt uns und sendet uns in die Welt. Er ging auf Menschen aller Couleur zu, rief diese aber auch stets zur Umkehr.

Eine Glaubenskrise tritt also da auf, wo unser Vertrauen in Gott, den Himmlischen Vater, wankt. Oder wo wir uns dem Werben Gottes um unser Herz verschließen.

Papst Benedikt XVI. hat dazu im Grunde schon alles gesagt: „Ohne persönliche Christusbeziehung (...) wird alles andere nur eine Last, fast eine Absurdität“.

Links: „Sion Community“
Joshua Camp
MoreThanGold


Foto Tobias Pechmann: (c) Paul Badde


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 22. Juni 2012 

EINFACH SUPER:-)

Gottes und Mariens Segen


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mission

  1. Hier bin ich, sende mich!
  2. Papst: Künftige Diplomaten müssen ein Jahr auf Mission
  3. „Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ...
  4. P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen!
  5. Lifestyle Jüngerschaft ODER: Warum ein Date mit Gott zu wenig ist
  6. "Außerordentlicher Monat der Weltmission" angelaufen
  7. Papst will neuen Impuls für Mission
  8. „Aus pastoraler Sicht höchst unverantwortlich!“
  9. 'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz