12 Oktober 2012, 14:30
Woelki wurde für Respektpreis gegen 'Homophobie' nominiert
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Berliner Bündnis nominierte den Berliner Kardinal für seinen „Respektpreis 2012“. Update: Woelki lehnt den Preis ab

Berlin (kath.net) Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Foto) wurde für den „Respektpreis 2012“ des Berliner Bündnisses gegen Homophobie nominiert. Dem Bündnis gehören Verbände und Unternehmen an, Schirmherr ist der Regierende Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit. Darüber berichtete der „Tagesspiegel“. Es wurden drei weitere Personen nominiert, darunter der ehemalige Kölner Religionslehrer David Berger. Woelki hat sich gemäß Angaben des „Tagesspiegels“ noch nicht öffentlich darüber geäußert, sein Pressesprecher sagte, man wolle die Nominierung nicht kommentieren.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Bei der Begründung für die Nominierung wird u.a. die Aussage des Kardinals zitiert: „Ich halte es für vorstellbar, dass dort, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, wo sie in einer dauerhaften homosexuellen Beziehung leben, dass das in ähnlicher Weise zu heterosexuellen Partnerschaften anzusehen ist.“ Damit habe sich, so berichtete der Tagespiegel über die Begründung weiter, Woelki als erste hochrangige Persönlichkeit der Katholischen Kirche für ein neues Miteinander mit Homosexuellen in der Gesellschaft ausgesprochen. Mit seinem Zusammentreffen zu offiziellen Gesprächen mit dem Lesben- und Schwulenverband habe er das „angespannte Verhältnis seiner Kirche zu Lesben und Schwulen durchbrochen und das Fundament für weiteren Austausch und konstruktiven Dialog gelegt“, zitiert der „Tagesspiegel“ das Berliner Bündnis gegen Homophobie wörtlich.

Woelki hat am Freitag via KNA mitteilen lassen, dass er den Preis ablehne. "Für mich als katholischer Christ und erst recht als Priester ist die Achtung aller Menschen selbstverständlich», erklärte Woelki am Freitag auf Anfrage. "Und für Selbstverständliches will ich mich nicht auszeichnen lassen."


Foto Kardinal Woelki: (c) Erzbistum Berlin

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (105)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (57)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (26)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (14)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen (10)

Die "Messe des Jahres" in Paris (10)