Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe

Lohmann: 'Ich möchte die Überzeugung, für die ich stehe, sagen können'

6. Februar 2013 in Aktuelles, 87 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann, Chefredakteur von K-TV, war am Dienstag zu Gast bei Markus Lanz und erzählte, dass er nach der Jauchsendung „sehr üble, sehr böse, beschimpfende, niveaulose, satanische Mails bekommen“ hatte.


Berlin (kath.net/pl) Und noch eine deutsche Talkshow mit Martin Lohmann, dem Chefredakteur von K-TV. „Ich möchte die Möglichkeit haben, in einem freien Land die Überzeugung, für die ich stehe, sagen zu können.“ Mit diesem Statement stieg der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht am Dienstag am späten Abend in die ZDF-Talkshow von Markus Lanz ein. Es ging allgemein um die Diskussion über die „Pille danach“ und aufgrund der umstrittenen Sendung bei Günther Jauch am Sonntagabend auch um diese Sendung.

Lohmann war wegen seiner Aussage „Die Sache mit der Selbstentscheidung der Frau ist ja vielschichtig“ bei Jauch mehrfach ausgelacht worden, der Katholik Jauch stand ihm als Diskussionsleiter nicht nur nicht zur Seite sondern sorgte mittels untergriffigen Statements für Diskussionen. Eine unvollständige Aussage zu verlachen, „das halte ich in einer Gesellschaft, wo es eigentlich um eine gute Streitkultur geht, für sehr problematisch“, erklärte Lohmann, als Lanz ihn darüber ins Kreuzverhör nahm. Lanz erläuterte, er wünsche sich, dass die „Kirche klipp und klar sagen würde: in einem solchen Fall steht selbstverständlich nichts dem im Wege, dass eine junge Frau, die Opfer einer Vergewaltigung geworden ist, die Pille danach nimmt, ohne wenn und aber“.


Die grundsätzliche Frage sei jedoch, erwiderte Lohmann: „Wenn ein neuer Mensch entstanden ist, dürfen wir dann das Tötungsverbot aufheben?“ Er blieb für den Einzelfall dabei: „Es kann einem diese Entscheidung keiner abnehmen. Das ist eine unglaublich schwierige Entscheidung“. Er selbst kenne Frauen, „die diese Entscheidung getroffen haben“, und er wisse, wie schwierig dies sei, er wisse auch „wie gut es ist, wenn ihnen geholfen wird.“ Auf abwertendes Lachen, das daraufhin aus dem Publikum zu hören war, sagte Lohmann: „Da lacht jemand. Das ist kein Thema zum Lachen. Das ist kein Thema für die Komik. Das ist eine Frage auf Leben und Tod.“ Auch die Kirche respektiere diese Gewissensentscheidung, dies sei „Lehre der Kirche: Die höchste und die letzte Instanz ist das persönliche Gewissen“. Im Einzelfall gehe es aber immer um den einzelnen Menschen und da gelte in der Kirche „die Praxis der pastoralen Klugheit“, denn wer in Not ist, „der hat, verflixt noch mal, jede Hilfe verdient“. Dabei sei er selbst, so Lohmann, weder Seelsorger noch Arzt, „der das dann entscheiden kann“ und er weigere sich, „generelle Dinge über Leben und Tod in einer Fahrlässigkeit zu sagen, die das Leben nicht verdient hat.“

Lohmann betonte dann die Freiheit des Menschen: "Ich kann niemanden zwingen, ein Kind auszutragen, das er von einem Vergewaltiger bekommen hat". Er habe „Respekt vor jeder Gewissensentscheidung, aber ich verlange auch Respekt vor denen, die eine Gewissensentscheidung einfordern und die noch klare Koordinaten haben, was das Leben angeht.“

Falls die wissenschaftliche Forschung feststelle, dass die „Pille danach“ keine Abtreibungspille sei, dann „wäre die ‚Pille danach‘ gar kein Problem.“ „Ich wünsche mir, dass die Wissenschaft uns ganz klar sagt“, „es gibt eine Pille, die die Befruchtung verhindert und sonst nichts. Das ist aber umstritten“.

Lanz sprach an, Lohmann habe „sich zu Recht darüber empört“, dass seine 14-jährige Tochter durch Jauch in diese Debatte mit einbezogen worden ist. Lohmann betonte, dies sei „übergriffig“ von Jauch gewesen und warnte vor „Sippenhaft“.

Seit Sonntag, so erzählte Lohmann auf Nachfrage von Lanz, habe er einerseits überwältigend viel Zustimmung, Mails, Dankeschön erlebt“. Auf diese Aussage erhob sich deutliches Murren im Publikum, das von Lanz mit „Nein, Nein, Nein“ abgewehrt wurde. Auf der anderen Seite habe er „sehr üble, sehr böse, beschimpfende, niveaulose, satanische Mails bekommen“, die er „nicht in Ordnung“ finde.

Mit Kritik habe er kein Problem, erläuterte Lohmann, sonst würde er sich der Diskussion nicht stellen. „Ich respektiere die Meinung jedes anderen, ich möchte aber auch meine respektiert wissen.“ Doch er habe Mails bekommen, „die will ich nicht zitieren, die waren so böse, auch im Blick auf die Folgen einer Übergriffigkeit bei Jauch, was meine Tochter und meine Frau angeht, dass ich keinem wünsche, dass er solche Mails bekommt.“ Wenn man sich der Debatte, nur weil sie vielleicht unbequem in der Wahrheit ist, nicht mehr stellen will, „und dann andere Menschen vernichten möchte oder ihnen das Böseste wünscht, da kann ich nur sagen: das ist unter Niveau“.

Die umstrittene Sendung in voller Länge:


Vgl. auch den Kommentar von Linda Noé: „Klar, da tobt die Menge!“

Foto: (c) ZDF (Screenshot)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 willibald reichert 11. Februar 2013 
 

Beaumarchais

Auch der von Ihnen in nicht mehr zu steigern-
der Weise als Bastard bzeichnete Mensch hat
das gleiche Recht zu leben, daß auch Sie
für Ihre Person beanspruchen. Eine Gewalttat
durch einen neuen Gewaltakt vergessen zu
machen, zeugt von einem ethisch nicht geschulten Gewissen. Wie können Sie sich
Christ nennen, wenn sie das von Gott ge-
wollte Leben eigenmächtig töten wollen?
Nicht Töten ist angesagt, sondern konkreter
Beistand in einer sicher nicht leichten Situ
ation. Ihre Position dient doch einzig dem
Zweck, daß durch die Tötung des gezeug-
ten Kindes der Vergewaltiger nach seiner
Strafverbüßung damit auch frei von irgend
welchen Verpflichtungen als Vater ist.
Eine solche \"Der-Zweck-heiligt-die Mittel-
Moral\" entspricht niemals dem Willen
Gottes!


1

0
 
 Beaumarchais 10. Februar 2013 
 

Martin Lohmann - Pille danach

Wer von einer Frau verlangt, nach einer Vergewaltigung das Kind auszutragen bewegt sich auf der gleichen Stufe wie ein Taliban. Ich würde einmal empfehlen, die Opfer dazu zu befragen ob sie sich vorstellen können, ständig an das Erlittene durch die Existenz eines Kindes erinnert zu werden, quasi durch ein permanentes Trauma! Ob es sich dabei um die eigene Tochter oder Frau handelt ist zweitrangig, das kann Familie und Ehe zerstören. Ich persönlich möchte meine eigenen, von mir gezeugten Kinder aufwachsen sehen und keinen, leider muß ich es hier sagen, durch ein Verbrechen gezeugten Bastard!


0

2
 
 Bodmann 9. Februar 2013 
 

ein anderer Aspekt

Ungeachtet der verletzenden Art und Weise wie mit der Kirche im allgemeinen und Herrn Lohmann im besonderen umgegangen wurde,kann ich bei der ganzen Thematik ,dem ,zumindest mittelfristig , auch etwas positives abgewinnen.Wohl nie zuvor wurde die kirchliche Position hinsichtlich Sexualmoral so oft; wenn auch mit Häme, in der Öffentlichkeit diskutiert.Als Beispiel führe ich die nidationshemmende Wirkung der Pillen an.Ich glaube nicht ,daß sich der Normalbürger darüber bisher groß Gedanken gemacht hatte.In diesem Zusammenhang ist klar geworden,daß nur die RKK vorbehaltlos zum Schutz des Lebens steht, vom Anfang bis zum Ende, und sich nicht vom Zeitgeist verbiegen läßt.Ein unbefangener Zeitgenosse könnte da schon mal auf die Idee kommen,ob sich die Kirche mit ihrer Argumentation nicht stringent verhält?
Diese Hoffnung habe ich jedenfalls.


1

0
 
 Christa 8. Februar 2013 

Danke Marienzweig für den Hinweis,

hier der Link: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/durchgezappt/durchgezappt573.html
Diskriminierung der übelsten Art kann ich nur sagen, spätestens jetzt müssten die Bischöfe Herrn Lohmann unterstützen. Wir müssen viel für Herrn Lohmann beten. Was für eine Belastung für ihn und seine Familie.


2

0
 
 johnboy 8. Februar 2013 
 

@SpatzInDerHand

natürlich bekommt er die \"Pille danach\" wenn er gefasst wird. Meinen Sie daß diese verbrechen nach einen monat verjährt ist? Unschuldige Leben die nichts dafür können müssen getötet werden, der Verbrecher darf weiter Leben. So habe ich von H Jauch und seine meisten Publikum den Eindruck gewonnen .... von H Jauch bin ich sehr, sehr, sehr enttaüsch!


1

0
 
 SpatzInDerHand 8. Februar 2013 

Johnboy, wie meinen Sie das?

Man kennt doch die Verbrecher normalerweise nicht vorher, erst hinterher?!


0

0
 
 Marienzweig 8. Februar 2013 

Jetzt hängen sich alle dran!

Als nächstes: Medienmagazin Zapp, NDR

Martin Lohmann wird medial eingetaucht in einen Kübel, angefüllt mit Spott, Häme, Lächerlichmachen.
Die Einladung gilt: Jeder darf -wie, wann und auf welche Weise auch immer- und falls er Lust dazu verspürt, seinen Teil zur Volksbelustigung beizutragen.
Herr Lohmann muss einen starken Glauben haben, zäh und extrem stabil sein, um dies alles psychisch auszuhalten.
Spätestens jetzt würde ich gerne eine maßgebliche Stimme aus der DBK hören, die sich auf seine Seite stellt und dieses gezielte \"Auseinandernehmen\" eines aufrechten Katholiken öffentlich kritisiert.
Wenn schon nicht aus thematischer Übereinstimmung, so doch wenigstens aus Solidarität, wenn nicht gar aus Mitleid.
Geschieht dies nämlich nicht, wird das als klares Zeichen der Feigheit (oder der Zustimmung) wahrgenommen.
Das wäre verheerend!


2

0
 
 johnboy 7. Februar 2013 
 

Provozierende Frage

An erste Stelle richte ich die Frage an H Jauch und seine Publikum die Herr Lohmann aus gelacht hat, wenn man die Pille danach ohne wenn und aber für eine vergewaltiger Frau \"zulässt\" wie ist das wenn das auch parallel eine Pille danach für den Vewrgewaltiger verabreicht? und diese gibt es schon ewig!


1

0
 
 Marienzweig 7. Februar 2013 

hoffen und nochmals hoffen - und beten

@El Greco
Meine Befürchtung ist, dass tatsächlich die meisten Katholiken so denken, wie Frau Florin sagte.
Es müssen ja nicht gleich 99% sein.
Ich vermute, die meisten Leute wollen eine bequem zu handhabende Kirche. Eine, die ihnen nichts abverlangt.
Wie sagt Gomez Dávila, kolumbianischer Autor und Philosoph, so treffend:
\"Da die Menschen nicht taten, was die Kirche lehrte, lehrt die Kirche nun, was die Menschen tun.\"
Dies kann man immer mehr beobachten und macht mich manchmal etwas traurig.
Doch ich hoffe auf eine neue Priestergeneration und auf eine wiederkehrende, tiefergehende Spiritualität.
Auch wenn´s dauert!


2

0
 
 El Greco 7. Februar 2013 
 

Friendly fire?

@Thomas71

Danke für den Hinweis auf Christiane Florin und Domradio. Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde. Da wird doch Herr Lohmann glatt in eine sektiererische Ecke gedrängt, wenn Frau Florin behauptet 99% der Katholiken würden anders denken. Das würde, wenn es wahr wäre, aber keine Qualitätsempfehlung zugunsten unserer Gläubigen sein. Da sind so viele Schnitzer und versteckte Gehässigkeiten drin, dass das genauerer Analyse bedürfte. Und dazu im Domradio.


2

0
 
 Christa 7. Februar 2013 

Mut zur Wahrheit!

Herrn Lohmann gilt mein voller Respekt. Er vertritt die wahre Lehre der einzig katholischen und apostolischen Kirche. Schade, dass die Bischöfe öffentlich keine Stellung beziehen. Vielleicht müssen wir mehr für Sie beten, dass sie mutiger werden! Ich denke an die Predigt unseres HL. Vaters bei der Bischofsweihe von Dr. Gänswein über den Mut und die Stanfestigkeit auch wenn der Wind ins Gesicht bläst.


1

0
 
 Herbert Heek 7. Februar 2013 
 

TV-Sendungen (Jauch und Lanz im ARD und ZDF

Herzlichen Glückwunsch Herr Lohmann für Ihren ritterlichen Mut, den Sie unerschrocken vor Deutschlands großer Zuschauer-Kulisse in beiden TV-Sendungen bewiesen haben!

Trotz manchem Gelächter von den Studio-Zuschauern ist der Chef-Redakteur vom
K.-TV nicht von seinem Grundsatz \"Für das Leben\" abgewichen. Dafür gebührt ihm besonderer Dank.
Schade ist nur, dass er von vielen Verantwortlichen in Kirche und Gesellschaft
allein gelassen worden ist.
Herbert Heek
(NOVA MILITIA IIESU CHRIISTI)















ade nur, dass er von
vielen Verantwortlichen in Kirche und Gesellschaft allein gelassen wurde.
Herbert Heek
(NOVA MILITIA IESU CHRISTII)


2

0
 
 Thomas71 7. Februar 2013 
 

domradio.de

Auf domradio.de hat sich hierzu noch eine gewisse Katholikin Christiane Florin geäussert; interessant, wer dort ein Forum bekommt:

http://www.domradio.de/nachrichten/2013-02-07/redaktionsleiterin-von-christ-und-welt-zur-kirchenkrise

Da liest man Zitate wie:
\"...da hat sich eben Bischof Overbeck zu der Behauptung hinreißen lassen, Homosexualität sei Sünde, und musste sich danach korrigieren, es gab ja eine große mediale Aufwallung.\"

oder:
\"Fernsehzuschauer müssen Katholiken für Wesen mit schweren Verhaltensstörungen halten – das schreibt die Redaktionsleiterin der ZEIT-Beilage „Christ und Welt“, Christiane Florin.\"


0

0
 
 Herbert Heek 7. Februar 2013 
 

Lanz TV Sendung vom


0

0
 
 Quirinusdecem 7. Februar 2013 
 

bewiesen

Und wenn ihr vor die Mächtigen der Welt gezerrt werdet , mach euch keine Sorgen, was ihr sagen sollt: \"Der heilige Geist wird es euch zu dieser Stunde eingeben..\"

Die Reaktionen auf die Stellung der Kirche und insbesondere derer, die den Mut haben, sich öffentlich hinzustellen und Zeugnis ablegen beweist die Richtigkeit dieser Positionen.

Der Widersacher schäumt und das merkt man inzwischen überdeutlich. Aber Aufpassen: Er kommt nicht nach Schwefel stinkend und mit Pferdefuss daher. Nein er ist der, der alles versteht und den Menschen bei der Hand nimmt, um ihm den vermeintlich leichten Weg zu zeigen.....


3

0
 
 Ester 6. Februar 2013 
 

Ich möchte daruf hinweisen,

dass eine Pille die den Eisprung verschiebt, irgendwie komisch ist, das waren die ersten Pillen (reine Östrogenpräparate) die den Eisprung verhinderten, weil sie dem Körper suggerierten \"schon schwanger\" .Man hat das dann bleiben lassen, weil es schwer ungesund war. Manchmal werden Östrogene noch gegeben, bei einer drohenden Fehlgeburt. Selbst wenn es so eine Pille (Eisprung verhindern und sonst nix) gäbe, wäre sie moraltheologisch zu werten wie ein Kondom, oder ein Diapragma . also geht nicht für Katholens.
Im übrigen hoffe ich doch sehr, dass zur Notfallbehandlung nach einer Vergewaltigung eine Scheiden bzw Vaginaspülung gehört.
Damit werden dann doch die Spermien ausgespült. Es wird wohl auch das Scheidenmilieu mittels Milchsäure sauer gemacht. Das vertragen die Spermien nämlcih nicht so gut.
Ich finde die Verengung, auf die Pille danach, riecht nach dem Versuch eine Bresche in die eh schon schwache Mauer der katholischen Sexualmoral zu schlagen


3

1
 
 Josepha-Maria 6. Februar 2013 
 

In Deutschland wird man als gläubige Katholikin die auch noch Papsttreu ist diskriminiert

und keiner tut was dagegen. Alle nehmen sich das Recht heraus auf die Katholische Kirche einzuschlagen. Ja sie haben Spass dran diese Voyeure. Erst wenn sie die katholische Kirche verbal verprügeln können geht es Ihnen gut. Erst dann steigt die Quote. Das ist Sadismus pur.

Kein Wunder das in Deutschland \"shades of grey\" so oft gelesen wird. Anscheinend sind die Deutschen geil jemand zu quälen. Am liebsten natürlich das Hassobjekt Nr. 1: Die katholische Kirche und alle die KatholikInnen die Lehr- und Papsttreu sind.

Was ist das für eine Sch..... Welt! Ich möchte mich am liebsten übergeben so wütend bin ich. Aber die Sadisten werden weiter machen.

ABER SIE BEKOMMEN DIE KATHOLISCHE KIRCHE NICHT KLEIN. NEIN DAS BEKOMMEN SIE NICHT HIN.

NIEMALS
NIEMALS
NIEMALS

Gott schütze unseren Papst und unsere Kirche


3

1
 
 Josef Bordat 6. Februar 2013 
 

Ich glaube, es geht los!

Offenbar darf man seine Überzeugung nicht mehr sagen, wenn man katholisch ist.

jobo72.wordpress.com/2013/02/06/martin-lohmann/


1

0
 
 kaiserin 6. Februar 2013 
 

Offizielle \"Erklärung des Erzbischofs von Köln zur...

Pille danach\" (www.erzbistum-köln.de)-- Ich habe es gerade gelesen! Nun BIN ICH FASSUNGSLOS!... Was ist mit meiner Kirche los?


1

1
 
 willibald reichert 6. Februar 2013 
 

Fragender

Ich sehe das g a n z genau so. Es bringt
nichts, sich zu verbiegen, weil die W a h r -
he i t nicht mehr vermittelbar ist. Wer Vor-
sitzender der deutschen Lebensrechtler ist,
muß ohne wenn und aber i m m e r auf der Seite
der Schwächsten stehen. Das sind heute die Ungeborenen, deren Tod im Namen
einer a n g e b l i ch e n Freiheit als normal angesehen wird. Früher hieß es
einmal:Wehret den Anfängen! Erneut ver-
weise ich auch auf einen Auspruch des
lutherischen Konvertiten Erik Moerstadt:
Glaube und Ethik bedingen k r i s t a l -
l i n e Klarheit!!! Warum erwähnte Loh
mann nicht das Post Abortion Syndrom?
Warum nicht die Möglichkeit der Adoption
eines solchen Kindes? Wenn Gott der
Schöpfer a l l e n Lebens ist, dann kann es
n i e m a l s ein Befinden des Menschen
darüber geben, wer lebenswert ist!!!


2

1
 
 Konrad Georg 6. Februar 2013 
 

Das sind die 30 cm Luft

@EinChrist

Sie haben den Punkt getroffen. Alle diese seltsamen Streitthemen leiden daran, daß man mit 30 cm Luft unter den Füßen das Denken anfängt. Damit ist eigentlich schon die Fragestellung falsch.

Sobald man die Gelegenheit hat, ein Thema \"fundamental\", also von grund auf zu behandeln, wird man auch verstanden. (Wenn nicht böser Wille dagegen steht)


1

0
 
 EinChrist 6. Februar 2013 
 

@christawaltraud

genau das ist doch das problem und danke für das berührende Zeugnis.

In diesem Wahn, in dem sich die Gesellschaft befindet, wird doch das genau ausgeklammert: es möchte keiner hören. Die einfachste Lösung: Tötung. Klar. Augen zu, innerhalb von 5 Minuten ist das Problem gelöst und die Frau kann ganz normal weitermachen.
Das aber eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung ein weiteres Verbrechen an der Frau und der Gesellschaft ist, das muss vehement ausgeblendet werden!!! Einer solch schlimmen Tat wie einer Vergewaltigung noch die Abtreibung hinzuzufügen, als scheinbar einfach propagierte Lösung des \"Problems\", das erscheint mir doch gerade pervers und perfide der Frau gegenüber! Doch genau das ist es, was propagiert wird!!! Und die Massen fallen darauf rein, wie Lemminge!


3

0
 
 christawaltraud 6. Februar 2013 
 

Fortsetzung

Leider werden solche Erfahrungen nicht mit solcher Vehemenz propagiert und öffentlich bekannt gegeben, wie es die Angriffe gegen das werdende Leben, das ungewollt entstanden ist, für sich verzeichnen können. Das ist schäbig! Denn auch bei dieser Problematik gibt es nicht nur Einbahnstraßen!!!


4

0
 
 Bernarda 6. Februar 2013 
 

ZweiEinwürfe

1. Dem ZDF darf man mittlerweile NICHTS mehr glauben, wenn vom Christentum allgemein und von der Katholischen Kirche im Besonderen die Rede ist - und die Gersters dieser Welt lesen ja nur das vor, was ihnen ein redakteur aufgeschrieben hat. Hier muß man mehr Rückmeldung geben, protestieren etc. - steter Tropfen höhlt den Stein.
2. K-TV predigt Bekehrten. Das ist nicht verwerflich, ist handwerklich aber so miserabel gemacht, daß der stilistische Unterschied zu abgefilmten Erweckungstreffen einer Sekte in der Provinz nicht deutlich wird. Relevanz wird K-TV erst mit einem besser konzipierten und zeitgemäßer präsentierten Angebot bekommen. Einsatz für Profis wie Lohmann!


3

0
 
 christawaltraud 6. Februar 2013 
 

Es geht auch noch ganz anders!

Aus eigenem Erleben und meinem ärztlichen Alltag kenne ich junge Frauen - meistens sorgte und bemühte ich mich um Prostituierte - die ungewollt schwanger wurden, für die damit eine Welt zusammenzubrechen drohte, die aber die Hilfen dankend annahmen, wie ich und wir sie anboten: nämlich ihnen (wenn nötig) eine behütete Unterkunft zu bieten, bis sie die Schwangerschaft ausgetragen hatten. Wir respektierten es, wenn sie das Kind nach der Geburt zur Adoption freigaben, es auch nicht sehen wollten. Wir bemühten uns dann zeitig genug um Adoptiveltern (klappte immer!), betreuten die Betreffenden medizinisch, waren zu jeder Tages- und Nachtzeit für sie erreichbar. Dieser Einsatz lohnte sich IMMER!!! Es geschah manchmal unvermittelt, dass die Frauen während ihrer Schwangerschaft eine Liebe zu ihrem werdenden Kind entwickelten, die dann auch gegenseitigen Bestand hatte, als die Kinder heranwuchsen. Leider werden solche Erfahrungen nicht mit solcher Vehemenz propagiert und öffentlich bekannt gegeb


4

0
 
 AKB 6. Februar 2013 
 

@Monika

Danke für die Klarstellung!


1

0
 
 MONIKA! 6. Februar 2013 
 

@ AKB

Sie tun Gundula Gause Unrecht, es war Petra Gerster, die uns über \"Tatsachen\" zu Weihnachten aufklärte!


1

0
 
 AKB 6. Februar 2013 
 

\"der heiße Stuhl\" Teil 2

Damals habe ich Bischoff Krenn einen Brief geschrieben und ihm für das Zeugnis gedankt. Dabei habe ich tüchtig auf das Konzept und die offensichtliche Intention der Sendung geschimpft und meine Entrüstung mitgeteilt. Ganz der pastorale Seelsorger hat er mir geantwortet und sich für meine Unterstützung bedankt und mich gleichzeitig ermahnt, für alle an dieser Sendung Beteiligten zu beten. In diesem Sinne werde ich mich dieser Ermahnung erinnern und versuchen ohne Stolz um die Gnade des Glaubens für diejenigen zu beten, die in ihrer Verstocktheit verharren und für Herrn Lohmann und seine Familie um Gottes Segen.


3

1
 
 El Greco 6. Februar 2013 
 

Linke Radikalisierung

@boromeo

Talk-Show-Formate im öffentlich-rechtlichen Desinformationsfunk sind nicht der Ort, um über die Glaubens- und Moralfragen in einem offenen, ehrlichen, verständnisvollen Klima zu sprechen. Deswegen würde ich auch nicht an Herr Lohmanns Stelle sitzen. Es gibt den Punkt, wo Diskussionen verschwendete Zeit sind. Wie mit Herrn Lohmann nun im öffentlichen Raum umgegangen wird, sagt viel über die deutsche Öffentlichkeit. Was ist denn der Mehrwert aus dieser Talk-Show, sowohl für Gläubige, Agnostiker und Atheisten?


1

1
 
 AKB 6. Februar 2013 
 

\"Der heiße Stuhl\" Teil 1

Vor etwa 20 Jahren stellte sich S.E. Bischoff Krenn in einer RTL Sendung namens \"Der heiße Stuhl\", einer auf Krawall gebürsteten \"Talkshow\" einer Meute, die einen Einblick gewähren sollte in die Zukunft der damals noch jungen Privatsender und deren manipulierende Deutungshoheit des Zeitgeistes. Wir sollten eines Besseren belehrt werden, wenn wir geglaubt hätten, daß die öffentl. rechtll. Sender auch nur ein geringes Maß an jornalistischer Ethik, Sorgfalt und Ausgewogenheit aufrechterhalten würden. Dafür also zahle ich eine Rundfunksteuer, damit Frau Gundula Gause mir über Weihnachten erzählt, daß die Bibel unrecht hatte, sie aber nicht, und gefeierte Unterhaltungsstars christliche Glaubenvertreter öffentlich zu demontieren versuchen. Das wirklich erschütternde, was Herrn Lohmann sowohl bei Jauch als auch bei Lanz widerfahren ist war die Häme der \"Zuhörer\", vor allem dann, wenn er das Leben verteidigt hat.


2

0
 
 MONIKA! 6. Februar 2013 
 

Markus Lanz

wie ist seine Email-Adresse ?
Kann sie nirgends entdecken. Danke im voraus!


1

0
 
 zeitschnur 6. Februar 2013 
 

danke, bücherwurm!

ich meinte natürlich vorhin \"Un-voreingenommenheit\" - das kommt vom vielen mailen und bloggen und kommentieren. Entschuldigung.
Noch mal: Hut ab vor dem Mut Herrn Lohmanns. -
Danke für die Hinweise, ich bin nicht ständig online, habe die Sachen noch nicht gesehen. Schadet aber nichts, noch mal auf die Weise an sie zu erinnern.


1

0
 
 EinChrist 6. Februar 2013 
 

@Michael048

Darum geht es doch den Machern einer Sendung gar nicht!

Es geht doch lange nicht mehr darum, eine Diskussion auf Niveau zu führen, bei der es auch dazu gehört, eine andere Meinung stehen zu lassen und auszuhalten.
Das perfide dabei ist ja noch viel mehr, dass alle Fakten im Grunde für die katholische Kirche sprechen, oder zumindest, um es abgeschwächt zu sagen, keine eindeutige Indikation gegen die Lehre der Kirche haben.
Nehmen wir beispielsweise die Lehre vom Beginn des Lebens. Hier gibt es deutliche wissenschaftliche Ansichten, dass das Leben eben genau dann beginnt, so wie es die katholische Kirche lehrt.
Nur dass das auf blinden Hass stößt, das ist das, was mich sehr schmerzt, denn die Diskussionsgrundlage ist damit vollkommen abhanden gekommen.
Zudem: das Leid der vergewaltigten Frau wird wieder mal benutzt, um der kath. Kirche eines auszuwischen! Das ist unmenschlich!


1

0
 
 Michael048 6. Februar 2013 
 

Markus Lanz

Dank an Herrn Martin Lohmann für sein mutiges auftreten. Viele Christen sind seiner Meinung auch wenn es viel nicht wahr haben wollen. Armes Deutschland, leider nichts da zu gelernt. Wo bleiben die Mutigen Bischöfe? Haben sie alle Angst? Gerade sie müssten für die Wahrheit eintreten, auch wenn es ihnen den guten Ruf kostet. Früher hat man für seinen Glauben gekämpft und wenn es sein musste das Leben gelassen. Markus Lanz war in dieser Diskussion genau so peinlich wie G. Jauch. Er selbst ist doch auch auf einer Klosterschule gewesen und zwar in Kloster Neustift in Südtirol. Hat er da so wenig über seinen Katholischen glauben gelernt.


1

0
 
 kreuz 6. Februar 2013 

KTV hat sektenähnliche Anmutung...sagt Facius

K-TV bewegt sich auf traditionalistischem Terrain und betrachtet den deutschen und österreichischen Katholizismus mit Argwohn. ... Das Programm hat bislang eine sektenähnliche Anmutung.

www.welt.de/vermischtes/article113423063/Ein-Musterkatholik-pfeift-auf-politische-Korrektheit.html


4

6
 
 kreuz 6. Februar 2013 

schlechtes Echo von G. Facius

wie gesagt seit dem 2010er Artikel
http://www.welt.de/politik/deutschland/article8118368/Bischof-Mixa-soll-schwer-alkoholkrank-sein.html
bin ich skeptisch gegenüber G. Facius.
obwohl er neulich erst einen Artikel auf kathnet brachte, daß die Journalisten nicht \"mit den Wölfen heulen\" sollten ;-)

www.welt.de/vermischtes/article113423063/Ein-Musterkatholik-pfeift-auf-politische-Korrektheit.html


2

0
 
 borromeo 6. Februar 2013 

@IMEK, @El Greco

@IMEK:
\"Warum sollten sie jetzt Hr. Lohmann beistehen, der leicht als Frontmann dieser Lebensschutzbewegung auszumachen ist?\"
--> Ganz einfach, weil genau der Lebensschutz, den Martin Lohmann vertritt, exakt der Lehre der Kirche entspricht (vgl. KKK 2270 ff., 2319, 2322 f.). Ist das kein Grund für einen katholischen Hirten?

@El Greco:
Und wenn es so ist, daß sich Undeutlichkeiten in der Argumentation von Martin Lohmann eingeschlichen haben, ändert das überhaupt nichts an dem, was ich schrieb. Stellen Sie sich vor, Sie hätten an Lohmanns Stelle live im Studio gesessen. Trotz bester Vorbereitung und verinnerlichter, fester Glaubenshaltung kann es passieren, daß in der Hitze des Gefechts nicht alle Aussagen 100% kritikfest sind. Das ändert aber rein gar nichts am unzweifelhaften, wahrhaftigen und mutigen Auftreten Lohmanns.


3

0
 
 angemerkt : 6. Februar 2013 

zur Nachahmung empfohlen...

@kreuz. Danke für den Hinweis auf die e-mail Adresse. Habe soeben geschrieben und ihm mit der Eröffnung eines Dauerauftrages für KTV \"gedankt\"....


2

0
 
 Marienzweig 6. Februar 2013 

Ein kleines Detail - aber verräterisch!

Schon gestern abend schrieb ich eine Mail an Herrn Lohmann, um ihm zu danken.
Es ist ein Unterschied, hier gefahrlos für unsere Einstellung einzustehen oder in einer uns feindlich gesinnten Öffentlichkeit.

Aus meiner Mail an Martin Lohmann:
\".....Was mir zu Beginn der Sendung auffiel: Herr Lanz und Sie scheinen sich zu kennen.
Und so bestand er aus Gründen der besser herzustellenden Distanz auf der Sie-Anredeform, was nachvollziehbar ist.
Offensichtlich kennt Herr Lanz aber auch Frau Susann Atwoll und hatte in diesem Fall keinerlei Probleme, sie zu duzen.
Wo blieb hier die ihm persönlich so wichtig erscheinende, nötige journalistische Distanz?
Nur ein kleines Detail, das jedoch sehr viel aussagt. .......\"

Herr Lohmann stand ganz allein!!!


2

0
 
 EinChrist 6. Februar 2013 
 

Streitkultur

Es ist überhaupt nichts dagegen zu sagen, dass es unter einer Vielschichtigkeit von Menschen auch vielseitige Meinungen gibt. Das ist vollkommen ok, und auch wir als Christen müssen diese Spannng aushalten, dass es eben Menschen gibt, die unsere Lehre verwerfen und angreifen.

Aber in Deutschland hat sich eine Streitkultur entwickelt, die diesen Begriff nicht mehr wert ist. Die Diskursethik Habermas und anderer kann so gar nicht mehr greifen: Wir sind gar nicht mehr in der Lage, einen normalen Diskurs mit guten und wohlüberlegten Argumenten zu führen. Der tiefe Grund darin liegt an der linken Meinungsdiktatur, und auch hier wieder hat sich der Großteil der Menschen einlullen lassen. Verdrehung der Sprache, der Fakten und eine Diskreditierung Andersdenkender, das sind die Mittel, um einen \"Gegner\" innerhalb kurzer Zeit verbal und auch physisch zu zertreten.

Hier können wir uns eine Scheibe von den Amerikanern abschneiden: dort wäre dies so NIEMALS auch nur ansatzweise


1

0
 
 EinChrist 6. Februar 2013 
 

Großen Dank

auch von meiner Seite an Martin Lohmann, und ich denke, was noch viel wichtiger ist: wir beten weiterhin für ihn und umso stärker!

Matthäus 5:11 \"Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.\"

Und dann speziell für Herrn Lohmann und alle anderen:

Matthäus 5:12 \"Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.\"

Und besonders auch:

2. Tim. 3:12-13 : \"So werden alle, die in der Gemeinschaft mit Christus Jesus ein frommes Leben führen wollen, verfolgt werden. Böse Menschen und Schwindler dagegen werden immer mehr in das Böse hineingeraten; sie sind betrogene Betrüger. \"


2

0
 
 bücherwurm 6. Februar 2013 

Zeitschnur, hier, lesen Sie!

Unten sind auch Videos, schauen Sie vielleicht auch das Video von Ryan Bomberger an...

www.kath.net/detail.php?id=39687


1

0
 
 zeitschnur 6. Februar 2013 
 

Keine Bemühung um Voreingenommenheit mehr erkennbar

Müssen Moderatoren eigentlich nicht neutral sein? Sowohl Jauch als auch Lanz ergreifen aber eine ganz deutliche Position. Martin Lohmann steht allein, völlig allein in einer solchen Sendung. Davor erst mal Hut ab! Ein aufgeheiztes Publikum, flaches Argumentieren. Unfähigkeit zur Differenzierung allseits.
Ich erinnere mich, dass noch vor ein paar Jahrzehnten mit der Anwesenheit von Vergewaltigungskindern im Leben ihrer Mütter anders umgegangen wurde - auch von Glaubensfernen. Auch in künstlerischen Arbeiten. Es ist eine dramatische Entscheidungssituation, aber spricht denn gar nichts dafür, dass auch das Leben in einer so grausamen Situation gelingen darf - trotz allem? Es wäre schön, hier Betroffene erzählen zu lassen, die das Kind bekamen und lieben lernen konnten, obwohl es sicherlich ein harter Weg war und noch ist. Könnt Ihr nicht vielleicht davon erzählen lassen, liebe kath.net-Redaktion. Das würde sicher das Bild verändern!


2

0
 
 christawaltraud 6. Februar 2013 
 

Wehe, wenn sie losgelassen...

... die Massenhysterie, die leider so vordergründig immer zum Tragen kommt, wenn das Thema \"werdendes Leben\" und \"Schutz des werdenden Lebens\" angesprochen wird. Da muss sich der Widersacher Gottes doch sehr heftig auf den Schwanz getreten fühlen, dass er mit allen möglichen und unmöglichen Waffen zu Felde zieht. EIN GANZ GROSSES DANKESCHÖN AN KATH.NET für die Veröffentlichung dieses Artikels, der in sich Bände spricht! Und ein besonderer Dank an Herrn Lohmann, der nicht kneift und Mut beweist! -


2

0
 
 Stephaninus 6. Februar 2013 
 

@Ottaviani

Lernen Minderheit zu sein. Ich kann nur sagen: Bravo, genau darum geht es. Wir müssen dies lernen, üben, erkämpfen und auch ertragen. Gerade darum ärgern mich die Bischöfe, die immer noch meinen, man müsse eben die ganze Gesellschaft in die Kirche reinkriegen.


2

0
 
 El Greco 6. Februar 2013 
 

Vorher - Nachher

@borromeo

Dat seh ik anders. Auch Herr Lohmann hat manch Nebekerze geworfen. Und der entscheidende Satz hat für mich bei dieser Lanz-Sendung gefehlt: Die Würde der auch in einer Vergewaltigung gezeugten Menschen ist unantastbar. Darum geht es doch. Und das können die Abtreibungsfans überhaupt nicht gut verdauen. Ein klares und eindeutiges Ja für das Leben von unschuldigen Menschen.


3

1
 
 kaiserin 6. Februar 2013 
 

Danke und Bitte!

@Herr Lohmann,herzlichen DANK! @Eminenz Meisner,BITTE wischen Sie diese moralische Glasscheibe ab,die durch Ihren apostolischen- Hauch leider undurchsichtig geworden ist!


2

0
 
  6. Februar 2013 
 

Schweigen der Bischöfe

ist nur konsequent.
In Deutschland gibt es seit Jahren keine erkennenswerte Unterstützung für die Lebensschützer von seiten der Bischöfe in diesem Land, z.B. Marsch für das Leben u.a..
Es mag sogar einen Konsens in der DBK geben, daß `solche` Aktivitäten unangemessen sind.
Warum sollten sie jetzt Hr. Lohmann beistehen, der leicht als Frontmann dieser Lebensschutzbewegung auszumachen ist?

Ich hoffe nur, daß unsere Hirten wenigsten noch die e r s t e n B e t e r der Kirche in Deutschland sind.
Wir `Lämmer` können nur ohne Unterlaß weiter beten, daß unsere Bischöfe getreue Diener ihres Herrn bleiben können.


1

0
 
 kreuz 6. Februar 2013 

Ergänzung zu vor 2 Std.

natürlich ist es nicht ok, \"dummdreister Pöbel\" zu sagen, für einen Christen ist es nicht ok. trotz allem.

und satanische mails sind überhaupt nicht ok, das hat nix mit Meinungsfreiheit zu tun. es können Flüche und Verwünschungen sein, die verheerend wirken, es geht in Richtung Körperverletzung!

@Linda ja, es muß wirklich besser herausgearbeitet werden, was die Kirche sagen MUSS, trotz der Dilemmas die immer wieder entstehen können. es ist die Lehre!

\"Ich glaube an den Hl. Geist, die hl. katholische Kirche..\" jeder Christ soll sich überlegen ob er dazu steht was er sagt.

es geht überhaupt nicht, daß die HRKK Abtreibung, Frauenpriestertum, homosex. Lebensgemeinschaften etc ABSEGNET.

ich sag doch auch keinem Kommunisten oder Neonazi, er soll jeden Tag das Kreuzzeichen machen (obwohl es helfen würde :-))

www.kathtube.com/player.php?id=818


1

1
 
 Victor 6. Februar 2013 
 

In dubio pro vita

Also Papst Johannes Paul II. hat, ob es paßt oder nicht, immer gesagt, daß auch vergewaltigte Frauen die Kinder auf die Welt bringen sollen.
Und er hat das sicherlich nicht leichten Herzens getan etwa im Hinblick auf die große Zahl vergewaltigter moslemischen Frauen in Ex-Jugoslawien durch serbische Soldateska.
Auch vergewaltigte Frauen war sein Tenor, sollten die gezeugten Kinder zur Welt bringen.
Die \"Pille danach\" verändert diese Aussage grundsätzlich nicht. Das heißt: sie soll nicht genommen werden.
Vielleicht hätte der mutige Herr Lohmann das sagen sollen, um nicht sozusagen im Disput den Frauen eine unmögliche Gewissensentscheidung zu überlassen.
Die Frauen können das nicht. Wie auch!
Ich meine Herr Kardinal meisner sollte entsprechende Äußerungen, mit denen er von interessierten Medien durch die Tunke gezogen wird, revidieren. Oder habe ich was übersehen?


2

1
 
 FraterCRV 6. Februar 2013 
 

Peinlich...

Herr Lohmann ist im Moment der einzige Vertreter, der katholischerseits für solche Sendungen zu gewinnen ist. Die Runde bei Jauch vor kurzem war wirklich alles andere als antikirchlich, da habe ich schon ganz andere Sendungen gesehen. Aber peinlich ist, dass die deutschen Bischöfe nicht fähig sind, jemanden aus ihren Reihen zu bestimmen, der dort sprechen kann und nicht peinlich ist und alle Klischees erfüllt, was Hr. Lohmann leider mit Vorliebe tut...


1

9
 
 queenbix 6. Februar 2013 

Was sagen Vergewaltigungs-Kinder?

Ein Argument, das hier noch fehlt, ist: Wie muss diese Debatte bei denen ankommen, die trotz Vergewaltigung von ihrer Mutter bejaht und zur Welt gebracht wurden?
Es gibt diese \"Kinder\", viele davon sind bereits Erwachsene, und solche Sendungen sowie die Einstellung der \"Mehrheit\" müssen für diese Überlebenden sehr schwer zu verkraften sein. Denn der Mainstream sagt solchen Menschen eigentlich: Dich dürfte es nicht geben, weil dein Vater ein Vergewaltiger ist ...


4

0
 
 Linda 6. Februar 2013 


0

0
 
 Linda 6. Februar 2013 

bei Lanz...

kam mMn eines sehr deutlich heraus, als Lanz immer wieder sagte, dass die Kirche doch aber die Frau mit so einer Entscheidung alleine lasse: Die Menschen wollen von der Kirche hören, dass das, was sie tun, wenn sie abtreiben, keine Tötung eines Menschen ist, und das es ok ist, weil sie sich in einer so schweren Situation befinden. Genau das KANN die Kirche aber nicht sagen, wenn sie sich nicht selbst zu Gott machen will. Auch wenn es schmerzlich ist, einer Frau in Notlage sowas sagen zu müssen, weil man es menschlich versteht in welchem Dilemma sie ist. Was die Kirche kann, ist Menschen in der Beichte Vergebung zuzusagen, wenn sie etwas bereuhen. Das ist etwas ungemein Großes. Das müsste man mMn auch einmal herausarbeiten: die Kirche sagt das nicht aus Hartherzigkeit gegenüber der Frau in Notlage. Wir müssen uns fragen, gibt es eine Wahrheit, oder nicht (ein Menschenleben, das getötet wird in dem Fall). Und die Wahrheit ist leider manchmal sehr \"unkuschelig\" in der Konsequenz.


4

0
 
 Gewitterwolke 6. Februar 2013 
 

Feige Bischöfe

Es ist sehr traurig, dass die Bischöfe nichts sagen, gar nichts. Unsere deutschen Bischöfe sind feige und verkriechen sich. Aber vielleicht ist es sogar besser wenn sie schweigen, denn die dem Zeitgeist nacheilenden Bischöfe würden sich nicht trauen die Lehre der kath. Kirche öffentlich zu vertreten und zu sagen.


3

0
 
 Elija-Paul 6. Februar 2013 
 

Danke herr Lohmann und doch....

Ohne Frage ist Herrn Lohmann aufrichtig zu danken und keiner weiß wie es in einer solchen Situation ist und ob man da alle Inhalte fehlerfrei zur Verfügung hat.
Trotzdem, weil es zu wichtig ist: Die Aussagen über den Respekt vor der Gewissensentscheidung der Frau ist ähnlich vernebelnd wie bei Kardinal Meisner.

Wir müssen leider hinnehmen, wenn eine Frau sich entscheidet ihr Kind töten zu lassen und können es nicht verhindern. Wenn auch die Vergewaltigung eine furchtbare Extremsituation ist bleibt das Gebot: Du sollst nicht töten. Ich kann nicht respektieren, wenn jemand sich entscheidet einen unschuldigen Menschen zu töten - ich muß es mit Schmerz hinnehmen und kann vielleicht verstehen, wie er aus seiner Lage zu dieser Entscheidung kommt und doch ....


5

2
 
 Ottaviani 6. Februar 2013 

Herr Lohmann

muß damit rechnen daß er seine Meinung sagen kann aber das diese eben radikal abgelehnt wird
die Gesellschaft geht einen andern weg und Christen müssen lernen als Minderheit zu leben
die Unglückspropheten vor denen der sel. Johannes XXIII meine warnen zu müssen haben voll und ganz recht behalten
viele fromme Katholiken kommen mit der neuen Situation nicht zurecht daß wenn man z.b. sagt
\"aber das Naturecht\" die Mehrheit sagt \"Na und\" und siehe da die Welt geht nicht unter es wird wirklich zeit zu lernen Minderheit zu sein


2

0
 
 borromeo 6. Februar 2013 

Sehr geehrter Herr Erzbischof Zollitsch,

wo sind Sie? Wo ist die offizielle Stimme der katholischen Kirche, die der dezidiert katholischen Sichtweise und Argumentation von Martin Lohmann in vollem Umfang beisteht?

Da begibt sich ein mutiger Katholik zum wiederholten Mal in die Öffentlichkeit, um Stellungnahmen abzugeben, die eigentlich exakt so unsere katholischen Oberhirten öffentlich vertreten müssten.

Liebe Hirten, haben Sie Angst? Scheuen Sie davor, sich öffentlich verprügeln zu lassen und lassen deshalb einen mutigen katholischen Christen alleine an vorderster Front kämpfen? Dann sage ich Ihnen als katholischer Laie: Nehmen Sie Ihre ureigenste Aufgabe wahr und bekennen Sie klar und deutlich die Botschaft der katholischen Kirche! Hier ist keine Politik und Diplomatie gefragt, sondern \"klare Kante\"!

Wie sagte schon Papst Johannes Paul II:: Non abbiate paura!


5

0
 
 Joy 6. Februar 2013 
 

Einfach danke

an Herrn Lohmann. Ein großes Zeugnis des Mutes zur Wahrheit. Ganz beeindruckend. Von Bischöfen kann man sich so ein Autreten nur wünschen. Denn natürlich muss man überlegen, wo man spricht, aber es geht nicht an, bei problematischen Themen einfach gar nichts zu sagen aus Angst an- oder abgeschossen zu werden. Dieses Schweigen aus Angst setzt sich leider immer mehr durch. Damit aber werden auch viele, die wohlwollend sind, verwirrt, weil sie einfach nicht mehr an die Informationen kommen. Herr Lohmann, größten Respekt!!


3

0
 
 placeat tibi 6. Februar 2013 
 

Lohmann hat nichts falsch gemacht!

Bei einigen Kommentatoren scheint ein Mißverständnis vorzuliegen. Zwar ist es richtig, daß die kirchliche Definition einer Sünde klipp und klar dargestellt wird (das hat Lohmann getan). Es ist aber immer der Einzelne, der entscheidet, ob er sich demgemäß verhält oder nicht. Niemand kann zum Nicht - Sündigen gezwungen werden, das ist der freie Wille. Und im Zweifel muß eine Frau eben eine Gewissensentscheidung fällen und die ist immer persönlich. (auch das hat Lohmann richtig dargestellt, ohne die Sünde zu relativieren).
Also ich finde nach der Rumhackerei einiger Nationalkirchlerkatholiken auf Lohmann über seinen \"Fundamentalismus\", muß man ihm jetzt nicht noch von anderer Seite Inkonsequenz vorwerfen. Beides ist haltlos. Der Mann ist als Laie in die Bresche gesprungen, die Episkopen haben sich wegdeduckt. Lohmann gebührt Dank und Anerkennung, diese Kritteleien von kath. Seite finde ich voll daneben!


5

0
 
 kaiserin 6. Februar 2013 
 

Eine unglückliche Panne.

Herr Kardinal Meisner VERDIENT auf jeden Fall unseren Respekt:Er ist ein treuer Verwalter seines Weinbergs (Im Gegensatz zu anderen Amtsträgern!...). Es ist eine Panne geschehen.Nun aber sollte man dieses unangenehme \"Desasteroid\" auf klare Weise in Ordnung bringen. Ich vertraue auf die Reinheit des Denkens und des Wortes des Herrn Kardinal! Er ist ein guter Pontifex.


2

0
 
 borromeo 6. Februar 2013 

Einen so ernstzunehmenden und gleichzeitig so lebensbejahenden Menschen

wie Martin Lohmann, der zudem mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität steht, sieht man sehr selten in der heutigen Medienlandschaft. Er ist mutig, da er trotz des heftigen Widerspruchs und der beifallheischenden Untergriffigkeiten sich weiterhin ruhig und sachlich dem Thema stellt, eben weil er genau weiß, wie nötig es ist, den Menschen den katholischen Standpunkt nahezubringen.

In dieser Hinsicht ist Martin Lohmann ein Vorbild für uns alle und in dem \"alle\" sind selbstverständlich auch unsere katholischen Hirten mit inbegriffen.


3

0
 
 Adson_von_Melk 6. Februar 2013 

@ASchell : Widerspruch

... und zwar nicht von mir, sondern eigentlich von Ihnen selbst.

Sie sagen einerseits, es gebe \"kein Recht, nicht mit \'bösen\', \'üblen\', \'niveaulosen\' oder \'satanischen\' Mails belästigt zu werden\"

Nun wissen wir aber (nein, @ASchell, Naivität kaufe ich Ihnen nicht ab) was solche Mails enthalten:
Die Drohung mit der Aids-Nadel wurde hier schon öffentlich abgehandelt. Männlichen Abtreibungsgegnern wird quasi reflaxartig die Vergewaltigung von Frau und/oder Töchtern gewünscht - von Herrn Lohmann vornehm als \"das Böseste\" umschrieben.

Dagegen rufen auch Sie die Kraft des Gesetzes auf, also ein Recht.

Aber das genügt noch nicht. Wenn ich Voltaire richtig verstanden habe, müssten Sie jetzt für Herrn Lohmann aufstehen, für seine und seiner Familie Sicherheit an Leib und Leben infolge seiner Redefreiheit.

Ich bin nicht wehleidig, aber langsam kommen wir hier zu Grundsatzfragen!


6

0
 
 lucas1 6. Februar 2013 

Ein Problem in dieser Diskussion ist meiner Meinung nach erstens, dass die Medien großteils für die Abtreibung eintreten(von UNO, EU etc. ferngesteuert) und zweitens, dass wir Katholiken, die wir aufgrund unseres Glaubens strikt gegen die Abtreibung sein müssen(Du sollst nicht töten) unsere Meinung zu wenig äußern bzw diese zu wenig begründen.

Wenn in eine Fernsehdiskussion nur ein klarer Abtreibungsgegner eingeladen wird und dem Rest von Abtreibungsbefürwortern gegenübersteht und auch noch der Moderator selbst nur für die Abtreibung redet, dann kann man wohl von einer öffentlichen Manipulation sprechen.

Wir müssen Martin Lohmann und einigen anderen(z.Bsp Gabriele Kuby) dankbar sein, dass wenigstens sie öffentlich aussprechen, was die Wahrheit ist.


4

0
 
 st.michael 6. Februar 2013 
 

@Bonifaz2010 - Kard.Meisner !

Bitte nicht den guten Mann angreifen.
Er hat wirklich genug zu tun, gegen die medialen Wellen des Bösen, in und um Köln anzukämpfen, er macht das so gut, wie er das in seinem Alter noch kann.
Und nicht vergessen, er ist der Einzige deutsche Bischof, der laut und deutlich die Position der Kirche vertritt.
Viel schlimmer und da haben Sie völlig Recht, ist die Position der DBK.
Wer so laut schweigt, wie diese Herren macht sich mitschuldig, allerdings muß man frustriert feststellen das Herren wie Zollitsch und Lehmann längst protestantische Meinungen zu dem Thema angenommen haben und inhaltlich überhaupt nicht mehr voll hinter dem hl.Vater stehen.(siehe Schwangerschaftskonflikt Beratung,DBK gegen Joh.Paul II)
Das ist das eigentliche Drama an der Sache, das engagierte Laien keine breite Solidarität des Klerus mehr haben.
Ein Trauerspiel.


8

1
 
 Victor 6. Februar 2013 
 

Ein Schwachpunkt in der mutigen Argumantation Lohmanns

Die \"Selbstentscheidung der Frau\" überfordert natürlich jede Frau in einer schlimmen Situation wie nach einer Vergewaltigung.
Aber was sagt das \"Gesetz Gottes\" und die Kirche?
Es ist eindeutig: kein Gebrauch der Pille, auch nicht der \"Pille danach\". Jedem Vergewaltigungsopfer ist mit allem anderen beizustehen, auch über einen längeren Zeitraum oder gar zeitlebens.
Herr Lohmann hat sich mit der sog. Gewissensfreiheit auf schlüpfriges Gelände gegeben. Und auch Herr Kardinal Meisner hat sich auf solches Gelände begeben. Die Frau hat das Anrecht auf alle Hilfe, aber nicht auf die \"Pille danach\".
Denn wenn es so ist, können sich es potentielle Vergewaltiger einfach machen: Die Frau nimmt die \"Pille danach\"- Problem erledigt.


3

3
 
 bernhard_k 6. Februar 2013 
 

Definition von \"respektieren\"

Es ist wichtig zu sagen, dass \"respektieren\" nicht gleichbedeutend sein muss mit \"für OK halten\". Das war gestern leider viell. etwas missverständlich im TV. Die Gewissensentscheidung der Frau zu \"respektieren\" meinte wohl eher, man könne die Frau ja nicht mit Gewalt hindern, eine Abtreibung durchzuführen, d.h. sie hat ihren freien Willen; ABER dennoch muss man (sofort) dazu sagen, dass das dann aber eine Sünde ist.


4

0
 
 Fragender 6. Februar 2013 
 

Ergänzung (meines Kommentars vor ca. 10 min):

Wir brauchen so dringen kompetente, mutige und auch g l a s k l a r e Argumentation, ich bin mir sicher Herr Lohmann sieht dies nicht unbedingt als böse Kritik sondern als wohlwollende Kritik. Ich werde ihm auch noch eine Mail schreiben.

Ich denke viele (Fernseh-)Zuschauer sind auch offen für klare Positionen und zollen diesen auch Respekt, es ist deshalb so wichtig klar zu argumentieren. Die Guten müssen die Wahrheit klar und deutlich, und in Liebe, vertreten, wenn sie es nicht mehr tun, wer dann? Dann gnade uns Gott.


5

1
 
 sttn 6. Februar 2013 
 

@ASchell

Wir leben in einer Demokratie und das beduetet das jeder seine Meinung sagen darf ohen das er Schaden nimmt.
Wer beleidigt oder ausgelacht wird nimmt Schaden.


2

0
 
 sttn 6. Februar 2013 
 

@Matthäus 5

Das was auf Focus und anderen Medien einem an Hass entgegen kommt ist übel. Auch ich habe beim Focus einige Beiträge dazu geschrieben, einige sind von Focus unter dem Tisch gefallen, andere wurden zurückgewiesen mit einer fadenscheinlichen Begründung. Das Focus und andere Medien Kommentare zulassen wo alle Katholiken als Pädophil dargestellt werden, zeigt nur wie die Leute dort ticken.

Aber es ist wichtig das wir unseren Mund auf machen ... und das zu jedem Thema.

Was wir aber sein lassen sollten sind allzu ausufernde Diskussionen, die kosten nur viel Zeit und werden nicht wikrlich wahrgenommen.


1

0
 
 kreuz 6. Februar 2013 

S.g. ASchell

leider ist es so, nur: dieselbe Meinungsfreiheit erlaubt uns dann auch,
besagte Kommentatoren als
\"dummdreisten Pöbel\" zu deklarieren.
ist das ok soweit?


1

0
 
 Fragender 6. Februar 2013 
 

Mit Verlaub,

ich habe die Befragung von Herrn Lohmann durch Herrn Lanz im Fernsehen gesehen und ich finde es mutig und zolle Herrn Lohmann Respekt dass er dorthin gegangen ist - aber:
mir hat das Herz geblutet als Herr Lanz immer wieder nachgefragt wie denn nun mit einer vergewaltigten Frau umgegangen werden müsse... (schaut es euch in einer Mediathek am Besten mal an) - und da hat Herr Lohmann wirklich rumgeeiert anstatt klar zu sagen, dass man dieser Frau immer davon abraten muss ein neues Menschenleben zu töten da es vor Gott ein Gräul ist (o.ä.).

Das war nicht gut, er hat da immer nur von Respekt vor der Gewissensentscheidung der Frau geredet und das es auf den Einzelfall ankommt.

Wenn keiner mehr die Wahrheit hören will, sollte man es von den Dächern rufen: MENSCHLICHES LEBEN ZU TÖTEN, EGAL WIE FRÜH ODER VON WEM, IST VOR GOTT EIN GROßES GRÄUL!!

Wir brauchen so dringen kompetente, mutige und auch g l a s k l a r e Argumentation, ich bin mir sicher Herr Lohmann sieht dies


4

4
 
 Matthäus 5 6. Februar 2013 

Meine Beiträge bei Focus

Liebe Mitchristen,
ich habe 2, 3 Beiträge bei Focus hinterlassen und bin bass erstaunt, mit welcher \"sprungbereiten Feindseligkeit\" christlich motivierte Beiträge attackiert werden.
Gruß
Matthäus 5


4

0
 
 Josef Bordat 6. Februar 2013 
 

Hut ab!

Meinen Respekt vor Martin Lohmann, der nicht nur den Mut hat, die katholische Position öffentlich darzustellen (und dazu gehört heute schon Mut!), sondern auch die nötige Sachkenntnis. Gut ist, dass er die Bedeutung des Gewissens betont, das sich jedoch - und das sage ich jetzt ergänzend - beraten lassen sollte von dem, was wir über das Entstehen des menschlichen Lebens wissen und glauben, um nicht in Beliebigkeit zu fallen und zu Entscheidungen zu führen, die nicht reifen konnte und die man daher später bereut. Bei der Gewissensbildung helfen Kenntnisse über den Stand der Forschung, aber eben auch Kenntnisse über die Haltung der Kirche und über die Gründe für diese Haltung.

jobo72.wordpress.com/2012/10/11/das-katholische-gewissen/


3

0
 
 Null8fünfzehn 6. Februar 2013 
 

EIn Held!

Lohmann ist ein Held!


2

0
 
 ASchell 6. Februar 2013 
 

Selbstverständlich kann Herr Lohmann seine Überzeugungen zum Ausdruck bringen. Dass er es tut, beweist, dass er es kann.
Er hat jedoch kein Recht darauf, nicht mit \"bösen\", \"üblen\", \"niveaulosen\" oder \"satanischen\" Mails belästigt zu werden. Es mag sein, dass die Verfasser keine gute Kinderstube haben und Herrn Lohmann vielleicht gar beleidigt oder bedroht haben - dann kann er die Verfasser anzeigen. Das ist sein gutes Recht.
Ebenso ist es aber das Recht anderer Menschen, ihn für seine Überzeugungen zu verlachen. Wer an die Öffentlichkeit geht, muss damit rechnen, dass so etwas geschieht. Andere Menschen erleben das schließlich auch.


0

11
 
 Akolythle 6. Februar 2013 

Respekt!

für Herrn Lohmann und Entsetzen über die Buhrufe. Kann es wirklich sein, daß diese gesellschaft es bereits zum ungeschriebenen Gesetz erhoben hat, daß \"ungewollte Schwangerschaft\" jeglicher Genese per Abtreibung / Tötung des Fetus zu enden hat und Punktum? Wie frei ist eine Frau wirklich, was bedeutet das Wort Gewissensentscheidung überhaupt noch, wenn die Mehrheitsmeinung in der Gesellschaft mir mein Handeln diktiert. Während dieser unsäglich brutalen Diskussion versetze ich mich in die Lage von Menschen, die von sich wissen, daß sie unter Gewalt-/ und oder Zwangsbedingungen gezeugt wurden (in zerütteten Ehen, unter Alkoholeinfluß - in den vielen unaussprechlichen, schicksalhaften Situationen, die Menschen nun einmal widerfahren) - sollen die Mütter nun denken, was für eine Idiotin Du warst, sollen die von ihren Müttern trotz alledem angenommenen Kinder denken - laut Mehrheitsbrüllen solltest Du gar nicht existieren? Wie abgrundtief grauenvoll diese Vorstellung.


3

0
 
 bernhard_k 6. Februar 2013 
 

Ein herzliches Vergelt\'s Gott Herr Lohmann...

... für Ihr erneutes, mutiges und wahrhaftiges Zeugnis. Die hierfür so gut passenden Worte der Bergpredigt und Gottes Segen mögen Ihnen weiterhin viel Kraft für Ihren Dienst geben. Vergelt\'s Gott!


2

0
 
 viaclara 6. Februar 2013 
 

Hochachtung, Herr Lohmann!

Mit großem Respekt und Dankbarkeit habe ich den Beitrag von Herrn Martin Lohmann gestern Abend bei \"Lanz\" verfolgt. Das war sachlich klug, unbeirrt und vor allem in einer Talk-Show mediengerecht. Ich wünschte mir mehr versierte katholische mündige Fachleute, die sich in die Debatten einmischen. Leider fällt das ZDK beinahe zur Gänze aus!


2

0
 
 Dismas 6. Februar 2013 

Herzlichen Dank an Martin Lohmann

Ich kenne ihn schon seit Jahren. Ich bin im sehr dankbar für sein mutiges Zeugnis und Statement für den Glauben für CHRISTUS, für das Leben. Es macht mich sehr traurig, wie es in unserem Land wieder zugeht! Das hatten wir doch schon alles vor 70-80 Jahren!! Nun geht es viel diffizieler, raffiierte vor sich. Noch werden wir nicht physisch gefoltert oder hingerichtet. Aber psychische Martyrien finden durchaus schon statt..... Beten wir für diese dekadente Gesellschaft, für unser Land!!


6

1
 
 kreuz 6. Februar 2013 

der Herr Lohmann verdient und braucht breiten Zuspruch

pgruhn vor zwei Stunden
Email-Adresse Martin Lohmann
Über die Adresse

[email protected]

können Sie ihn erreichen, er freut sich sehr über positive Rüccckmeldungen.


2

0
 
 Dottrina 6. Februar 2013 
 

Habe die Sendung

leider nicht gesehen. Ich frage mich, warum solche interessanten Sendungen immer so spät kommen. Wenn man morgens früh zur Arbeit aufstehen muß, ist das schon grenzwertig. Aber ich kann mir denken, daß sich Herr Lohmann für unseren Glauben stark gemacht und wacker geschlagen hat. Dafür mein aufrichtiger Dank! Wenn wir doch alle nur so mutig Zeugnis ablegen könnten/würden!! Es ist mehr als traurig, daß man heute für ein solches Zeugnis Mut braucht!


3

0
 
 Theobald 6. Februar 2013 
 

TV

Hut ab vor Herrn Lohmann für seinen Bekennermut!

Aber letztlich bleiben solche Fernsehdiskussionen immer recht sinnlos. Denn überzeugte Katholiken werden da nur als Kuriositäten eingeladen, über die man sich hinterher aufregen darf.
Argumente und komplexe Begründungen werden nicht nachvollzogen. Was gilt, ist einzig eine plakativ und simpel vorgetragene \"Volksmeinung\". Aber damit wird man keine theoligischen Aussage gerecht.


2

1
 
 Bonifaz2010 6. Februar 2013 
 

Es ist eine Schande sondergleichen, daß die Bischöfe sich aus dieser Diskussionen, bei der es um Leben und Tod geht, völlig heraushalten und die Lehre der Kirche lieber von einem Laien verteidigen lassen.

Die Bischöfe Lehmann und Zollitsch melden sich doch sonst immer zu Wort, aber natürlich nur zu \"bequemen\" Themen. Wo sie Gefahr laufen, ausgelacht zu werden, schicken sie lieber Laien vor. Menschenfurcht statt Gottesfurcht! Besonders enttäuscht bin ich in diesem Zusammenhang von Kardinal Meißner, denn in seinem Bistum hat sich diese Sache ja abgespielt; man wundert sich, daß ausgerechnet er, der sich sonst immer für den Lebensschutz einsetzt, nicht den Mut findet, sich öffentlich der Debatte zu stellen.


2

0
 
 argus 6. Februar 2013 
 

Ein Zeugnis für die Kirche Jesu Christi und seinem ..

Petrus auf Erden wie von Ihnen Herr Lohmann gestern in der ZDF Sendung ,das Sie in ruhiger und kompetenter Kraft nachhaltig ablegten,(So zwingend und liebevoll habe ich das im Fernsehen ausser von Papst Benedikt XVI.noch nie wahrgenommen)reisst mich aus meiner Lauheit.Ich werde Zeugnis ablegen!


5

0
 
 SpatzInDerHand 6. Februar 2013 

Ich habe hohen - höchsten! - Respekt vor der Art und Weise, wie Lohmann für unseren Glauben

Rede und Antwort steht!

Kompetent und freundlich und kaum aus der Ruhe zu bringen - und das, wenn ihm derart viel Gegenwind entgegenschlägt. Chapeau!

Gleichzeitig vermisse ich offizielle Vertreter unserer Kirche in diesen Diskussionen. Wo seid ihr, Bischöfe und Kardinäle, unsere Hirten, die ihr versprochen habt, den christlichen Glauben (auch öffentlich!) zu bezeugen? Müssen denn wirklich die Schafe den Wölfen entgegentreten und dabei auch ihre Hirten verteidigen?


7

0
 
 st.michael 6. Februar 2013 
 

Danke an Kath.net !

Da ich dei Sendung nicht gesehen habe, konnte ich nur die Hetz Meldung in \"Bild-Online\" lesen.
Lohmann wurde als Hardliner, Unmensch und Quasi Inquisitor hingestellt, von dem Moderator Lanz sich ähnlich distanzieren mußte, wie weiland ein Herr Kerner von der vermeintlichen \"Nazi Frau Eva Herrmann\"
Es ist schon erschreckend wie die Gosse mobil macht, nur auf niedersten Instinkten reitend, keine Meinung gelten läßt außer der von ihr geduldeten.
Hier bei \"Kath-net\" kann man dankenswerterweise das ganze Interview lesen und nicht die (typisch BILD) verzerrte Hetz Version.
Lohmann ist zu danken für seinen Mut, er läßt ja auch Hintertüren offen, mit der Gewissensentscheidung, das muß man akzeptieren.
Insgesamt aber halte ich nicht viel davon sich in derartigen Talkshows zu präsentieren, weil das Ergebnis feststeht und die jeweiligen Moderatoren keine Diskussion wollen, sondern einen Prügelknaben für den Mob.


7

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’
  6. Open Society: wie der „Philanthrop“ George Soros die Jesuiten finanziert
  7. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  8. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  9. US-Jesuitenpater unterstützt ‚Katholiken für Biden’
  10. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz