Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

'Die heilige Messe ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens'

16. Februar 2013 in Spirituelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das betont das Zweite Vatikanische Konzil, wie der Bamberger Erzbischof Schick in seinem Fastenbrief schreibt. „Die Eucharistiefeier am Sonntag ist unersetzbar.“


Bamberg (kath.net/bbk) Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat in seinem Hirtenbrief zur Fastenzeit zur Heiligung des Sonntags und zum regelmäßigen Messbesuch aufgerufen. Der Sonntag sei der Tag des gemeinsamen Ausruhens und der Erholung für Leib und Seele, er sei wichtig für die Familien und das kulturelle Leben. Vor allem solle der Sonntag durch die Mitfeier des Sonntagsgottesdienstes geheiligt werden, schrieb Schick in seinem Fastenbrief.

„Leider nehmen am Gottesdienst immer weniger Katholiken teil“, bedauerte der Erzbischof. „Dennoch erreicht kein anderes Tun der Kirche den Rang und die Anziehungskraft der Liturgie.“ In der gesamten Tradition der Kirche nehme die Liturgie eine bedeutende Rolle ein. Das Zweite Vatikanische Konzil bezeichne die heilige Messe als „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“.

Wörtlich schriebt der Bischof: „Vor allem der Sonntag soll durch die Mitfeier des Sonntagsgottesdienstes geheiligt werden. Besonders in der Eucharistiefeier blicken wir auf Jesus und bekennen ihn als unseren Herrn. Das Kirchengebot, an den Sonn- und Feiertagen die heilige Messe mitzufeiern, gilt nach wie vor. Es beinhaltet auch das Verbot von Arbeiten und Tätigkeiten, die die Heiligung des Sonntags gefährden. Der Sonntag ist der Tag des gemeinsamen Ausruhens und der Erholung für Leib und Seele, er ist wichtig für die Familien und das kulturelle Leben.


Das Herzstück des Sonntags aber ist der Gottesdienst. Ihn dürfen wir als Einladung Jesu verstehen, auf ihn zu blicken, ihn zu hören, mit ihm zu feiern, Gemeinschaft mit ihm und untereinander zu haben. Der sonntägliche Gottesdienstbesuch ist eine wichtige Erfüllung des Hauptgebotes der Gottes- und der Nächstenliebe: Wir zeigen Gott unsere Liebe durch Lob, Dank und Bitte. Durch das gemeinsame Beten, Singen, Hören und Bekennen stärken wir unsere Nächsten im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe für den Alltag des Lebens.

Die heilige Messe ist „Quelle und […] Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ (LG 11), so sagt es das Zweite Vatikanische Konzil. Deshalb soll sie – nach Möglichkeit – an jedem Sonntag von allen Katholiken mitgefeiert werden. In der heiligen Messe feiern wir Leben, Tod und Auferstehung Jesu Christi und bekennen ihn als unseren Herrn und Meister, als unseren Freund und Weggefährten. Wir lassen uns von ihm stärken durch sein Wort und das Brot des Lebens, das er selber ist. Im Gottesdienst werden wir auch mit der Gemeinschaft der ganzen weltweiten Kirche verbunden. Wir erfüllen, was Jesus uns beim Letzten Abendmahl aufgetragen hat: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ (Lk 22,19 und 1 Kor 11,24f.).

Die Eucharistiefeier am Sonntag ist unersetzbar! Wenn aber am Sonntag keine Eucharistie gefeiert werden kann, weil kein Priester vor Ort ist, dann soll eine Wort-Gottes-Feier gestaltet werden.“

Aber nicht nur an Sonn- und Feiertagen seien die Christen zum Gottesdienst eingeladen. Auch an Werktagen, besonders in der Advents- und Fastenzeit, im Marienmonat Mai, im Rosenkranzmonat Oktober, bei Jubiläen und traurigen Anlässen sollen Gottesdienste gefeiert werden, damit die 800 Kirchen und Kapellen des Erzbistums „durchbetete Räume“ bleiben.

Gottesdienst werde dann lebendig, wenn er würdevoll und ansprechend gefeiert werde. Dazu gehörten passende Lieder, die liturgischen Riten, gute Predigten und Momente der Stille. „Wenn die Gottesdienste mit Innerlichkeit und Hingabe gefeiert werden, erfüllen sie die Herzen der Teilnehmenden.“ Dabei betonte Bischof Schick auch die wachsende Bedeutung neuer Gottesdienstformen wie „Nightfever“, „Atempausen“, „Musikvespern“ und das Taizé-Gebet.

Erzbischof Schick rief die Gläubigen auf, die Gottesdienste durch das persönliche Gebet zu Hause vorzubereiten und zu vertiefen, und erinnerte an das Morgen- und Abendgebet sowie die Tischgebete. „Auch das Lesen der Heiligen Schrift und die Betrachtung des Wortes Gottes sind Begegnungsmöglichkeiten mit Jesus Christus.“

Der Hirtenbrief wird am ersten Fastensonntag in allen Gottesdiensten des Erzbistums sowie in den Vorabendmessen verlesen.

Der Hirtenbrief im Wortlaut


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 1. März 2013 

DAS IST DIE WAHRHEIT SO IST ES:-)

Gottes und Marien Segen


0

0
 
 Marienzweig 18. Februar 2013 

an grundlegendes erinnert

@Siegfried-2
Wie @Bene16 hat auch mich Ihre Äußerung über den Unterschied zwischen hl. Messe und Gottesdienst sehr angesprochen.
Letzteres hört und liest man allüberall und es stört mich zusehends.
Von der hl. Messe ist kaum noch die Rede.
Ich versuche in Gesprächen oder im Schreiben stets von hl.Messe zu sprechen.
\"Ite missa est\" bzw. der Schlußsegen ist eine Aufforderung an uns, unser Christsein im Alltag zu bekennen - und umzusetzen.
Das ist Gottesdienst!
Die hl. Messe findet in der Kirche statt,
der Gottesdienst in der Welt.
Dass Sie, lieber @Siegfried-2 uns daran erinnert haben, dafür sage ich Ihnen Dank!


1

0
 
 Diakonandus 16. Februar 2013 
 

Beichtpraxis

Zum Thema Beichte hat sich der Bischof von Eichstätt, S. E. Gregor Maria Hanke OSB wunderbar und in klaren Worten geäußert!!! Vielen dank beiden Hirten, von Eichstätt und Bamberg! Es wird Zeit wieder Tacheles zu reden und den Gläubigen wieder die Basics unserer Kirche näher zu bringen...!
Es gibt viel zu tun!!!


0

0
 
 kluge Jungfrau 16. Februar 2013 

Ist es verantwortbar,

zur Sonntagsmesse einzuladen, wenn bekannt ist, dass in einer Pfarre die meisten Kommunikanten OHNE regelmäßiges Beichten mit hoher Wahrscheinlichkeit \"DAS GERICHT ESSEN\"? Hat Seine Exzellenz tatsächlich kein Wort über das Bußsakrament verloren?


1

1
 
 Bene16 16. Februar 2013 
 

@ Siegfried-2

Vermutlich haben Sie es inzwischen gemerkt: Unsere Kommentare sind auf 1000 Zeichen (inkl. Leerschläge) begrenzt.
Was Sie geschrieben haben, hat mich sehr angesprochen – besonders die Erklärung, dass der Gottesdienst für die Laien mit dem „ite missa est“ (heute also mit dem Schlusssegen) beginnt. Das habe ich so noch nie gehört.
Darf ich Sie um die Fortsetzung Ihres Posts bitten? Herzlichen Dank.


1

0
 
 Siegfried-2 16. Februar 2013 

Was ist unter dem Begriff Gottesdienst zu verstehen?

Meine Kinder- und Jugendzeit verlebte ich in einem bayrischen Dorf (Bistum Passau). Im katholischen Ort wurden, wie in allen katholischen Gemeinden die Begriffe Heilige Messe, Messopfer, Hochamt, sowie Andacht, Vesper verwendet. Nach dem Krieg kamen in dem Ort Menschen aus protestantischen Regionen. Diese benutzten den Begriff \"Gottesdienst\". Einige kath. Schüler versucht die neuen Begriffe in die Umgangssprache einzubauen. Unser Pfarrer, wie unser Kaplan hat in der Vorbereitung auf die erste heilige Kommunion, die Begriffe richtig gestellt. Für uns verständlich sagten die H.H.
1. in der Heiligen Messe dient keiner von uns Menschen Gott. Jesus Christus dient Gott dem Vater im Heiligen Geist. Er schenkt sich uns, damit wir zum Gottesdienst fähig werden.
2. Euer Gottesdienst beginnt, wenn der Priester am Altar gesagt hat, \"Ite missaest\". Jetzt sind die Menschen beauftragt Gott zu dienen, in der Familie, in der Arbeit, beim Spiel .
3. In der Andacht und Vesper ehren


1

0
 
 Giovanni Battista 16. Februar 2013 
 

Und was die Presse draus macht...

\"Bamberger Bischof erlaubt Messe ohne Geistlichen\"
http://www.nordbayern.de/region/bamberger-bischof-erlaubt-messe-ohne-geistlichen-1.2694503


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige Messe

  1. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?
  2. Irland: Rückkehr der Messsteine in der Corona-Krise?
  3. US-Bischof James Wall wird Sonntagsmesse ‚ad orientem’ feiern
  4. Geheimnis des Glaubens
  5. Kardinal Wuerl: Messe vergegenwärtigt heilbringendes Wirken Jesu
  6. 7 Ideen für eine würdige heilige Messe
  7. Kardinal Dolan: Die heilige Messe ist nicht ‚langweilig’
  8. ‚Franziskus-Effekt’: Italiener und Briten gehen öfter zur Messe
  9. London: Messen während der olympischen Spiele gut besucht








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz