19 Februar 2013, 08:30
Saudi-Arabien: Islamischer Geistlicher foltert Tochter zu Tode
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Saudi-Arabien'
Fünfjähriges Mädchen erlitt schwerste Verletzungen – Mutter fordert Todesstrafe

Riad (kath.net/idea) In Saudi-Arabien sorgt ein schwerer Fall von Kindesmissbrauch für Entsetzen. Der islamische Geistliche Fayhan al Ghamdi hatte seine fünfjährige Tochter Lama (Foto ähnlich) zu Tode gefoltert, weil er ihre Jungfräulichkeit anzweifelte. Das Mädchen war im November mit schwersten Verletzungen und Verbrennungen in ein Krankenhaus in der Stadt Hotat Bani Tamim eingeliefert worden. Der Geistliche, der auch im Fernsehen predigt, hat nach Angaben der Londoner Zeitung „The Times“ eingeräumt, seine Tochter mit einem Stock und Elektrokabeln misshandelt zu haben.

Werbung
christenverfolgung


Seine von ihm geschiedene Ehefrau Sayeda Hamadari fordert nach islamischem Gesetz die Todesstrafe für ihren inhaftierten Ex-Mann. Der Times zufolge sind die Umstände des juristischen Vorgehens gegen den Geistlichen unklar. Zum einen gebe es Berichte, wonach er gegen die Zahlung von umgerechnet 36.000 Euro als „Blutgeld“ an seine Ex-Frau freikomme. Die jordanische Nachrichtenagentur Albawaba zitiere den zuständigen Richter mit den Worten: „Das Blutgeld und die Haftzeit reichen als Strafe aus.“ Doch das Justizministerium habe dies dementiert. Der Geistliche befinde sich weiter in Haft. Der Times zufolge ist das saudische Königshaus entsetzt über das Verbrechen. Es habe interveniert, um eine harte Strafe zu erreichen. Unterdessen sorge ein weiterer islamischer Geistlicher für Unmut: Scheich Abdullah Daoud plädiere dafür, auch weibliche Kleinkinder zu verschleiern, um sie vor Kinderschändern zu schützen. Wenn ein Mädchen zum „Objekt der Begierde“ werden könne, hätten sie Eltern die Pflicht, es zu verhüllen.

Äthiopische Christen bei Gottesdienst festgenommen

Saudi-Arabien gilt als das strengste islamische Land. Der sunnitische Islam ist Staatsreligion; ihm gehören 92,4 Prozent der 26 Millionen Einwohner an. Christen stellen 5,4 Prozent. Sie sind fast ausschließlich unter den acht Millionen Gastarbeitern zu finden. Doch jedes christliche Symbol, der Kirchenbau sowie die öffentliche Ausübung des christlichen Glaubens sind verboten. Auch Christen, die sich privat zum Gebet treffen, begeben sich in Gefahr. Nach Angaben der Kommission für Religionsfreiheit der Weltweiten Evangelischen Allianz hat die Religionspolizei äthiopische Christen, darunter 46 Frauen, bei einem Gottesdienst in Privaträumen in der Stadt Dammam festgenommen. Sie würden beschuldigt, Muslime zum christlichen Glauben bekehren zu wollen. Drei Gemeindeleiter seien vor ein islamisches Gericht gestellt worden. Wahrscheinlich würden zwei Äthiopier, die permanente Aufenthaltsgenehmigungen haben, in Kürze freigelassen und die übrigen des Landes verwiesen.

Im vorigen Jahr sei eine saudische Frau, die den christlichen Glauben angenommen hatte, geflohen; in Schweden habe sie Anfang 2013 Asyl gefunden. Im Dezember 2011 hatten die saudischen Behörden 35 äthiopische Christen festgenommen und verhört. Die Frauen seien erniedrigenden körperlichen Untersuchungen unterworfen worden, so die Kommission für Religionsfreiheit. Ihr Direktor, der Theologe Godfrey Yogarajah (Colombo/Sri Lanka), ruft die saudischen Behörden auf, alle inhaftierten Christen mit Würde zu behandeln und sie umgehend freizulassen. Es gebe keinen hinreichenden Verdacht für Straftaten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (61)

Freiburger Erzbischof Zollitsch soll Missbrauchsfälle vertuscht haben! (54)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (45)

Kein Hausarrest für Weihbischof Athanasius Schneider! (36)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (35)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (25)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (22)

Umstrittene US-Pastorin ist für „Porno aus ethisch guten Quellen“ (21)

„Man ist konsterniert ob dieser Blindheit“ (19)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Sexueller Missbrauch und Homosexualität im Klerus (17)

Asia Bibi endgültig frei! (16)