15 März 2013, 14:55
'Verleumderische und diffamierende Kampagnen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
Vatikan weist Vorwürfe gegen Papst Franziskus zurück

Vatikanstadt (kath.net/KNA) In ungewöhnlich scharfer Form hat der Vatikan am Freitag Vorwürfe gegen den neuen Papst wegen seines Verhaltens in der Zeit der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) zurückgewiesen. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) dokumentiert die Stellungnahme von Vatikansprecher Federico Lombardi in einer eigenen Übersetzung:

Werbung
Messstipendien


Die Kampagne gegen Bergoglio ist allgemein bekannt und reicht schon einige Jahre zurück. Sie wurde von einem Publikationsorgan propagiert, das auf verleumderische und diffamierende Kampagnen spezialisiert ist. Der antiklerikale Hintergrund dieser Kampagne und anderer Vorwürfe gegen Bergoglio ist allgemein bekannt und offensichtlich. Der Vorwurf bezieht sich auf die Zeit, in der Bergoligo noch nicht Bischof war, sondern Jesuiten-Provinzial für Argentinien, und auf zwei Priester, die verschleppt wurden und die er nicht beschützt haben soll.

Es gab nie eine glaubwürdige konkrete Anschuldigung gegen ihn. Die argentinische Justiz hat ihn als Zeugen befragt, aber nie gegen ihn irgendeine Anklage erhoben.

Er selbst hat die Vorwürfe in dokumentierter Form zurückgewiesen. Es gibt jedoch sehr viele Erklärungen, die zeigen, was Bergoglio unternommen hat, um viele Menschen in der Zeit der Militärdiktatur zu beschützen. Bekannt ist auch, dass Bergoglio nach seiner Ernennung zum Bischof die Bitte der argentinischen Kirche um Vergebung dafür, in der Zeit der Diktatur nicht genug getan zu haben, vorangebracht hat. Die Vorwürfe gehören zum Repertoire historisch-soziologischer Analysen über die Ära der Diktatur, die seit Jahren von Elementen der antiklerikalen Linken vorangetrieben werden, um die Kirche anzugreifen. Sie müssen mit Entschiedenheit zurückgewiesen werden.


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (109)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (32)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (30)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Klimawandel auch in der Kirche? (23)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (18)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (16)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)