18 März 2013, 21:00
Erstmals seit 1054: Ökumenischer Patriarch bei Papsteinführung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orthodoxie'
Erstmals seit dem großen Schisma nimmt der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel an der Amtseinführung des Papstes teil

Vatikanstadt/Wien (kath.net/KNA) Erstmals seit fast 1.000 Jahren nimmt der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel an der Amtseinführung des Papstes teil. Unter den erwarteten 180 Regierungsdelegationen und zahlreichen Religionsvertretern, die am Dienstag zur Amtseinführung von Franziskus in den Vatikan reisen, ist auch Patriarch Bartholomaios I. Die Teilnahme des Patriarchen von Konstantinopel sei die erste seit dem Großen Schisma von 1054, teilte die in Wien ansässige Stiftung «Pro Oriente» am Wochenende mit.

Werbung
messstipendien


Die Pressestelle des Ökumenischen Patriarchats in Istanbul sprach von einem «wichtigen Zeichen» für die Einheit der Christen. Bartholomaios I. wird begleitet von den Metropoliten von Pergamon (Bergama), Ioannis Zizioulas, von Italien, Gennadios (Zervos), und für Argentinien, Tarasios (Anton). Die Delegation des Moskauer Patriarchates bei der Amtseinführung wird geleitet von Metropolit Hilarion (Alfejew), dem Leiter des Außenamtes der russisch-orthodoxen Kirche.

1054 kam es in Konstantinopel zum Schisma zwischen Rom und der Orthodoxie und damit zur bis heute andauernden Trennung von West- und Ostkirche. In einer gemeinsamen Erklärung am vorletzten Tag des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) hoben Papst Paul VI. (1963-1978) und Patriarch Athenagoras die von ihren Vorgängern sanktionierte gegenseitige Exkommunikation auf. Unter Bartholomaios I. und Papst Benedikt XVI. (2005-2013) hatten sich die Beziehungen zwischen Rom und Konstantinopel weiter verbessert (Archivfoto: Begegnung zwischen Bartholomaios I. und Papst Benedikt XVI.).

Die Möglichkeit zur Diskussion ist derzeit im kath.net-Forum

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (53)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (17)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (13)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (12)