29 März 2013, 10:40
Rituelle Kreuzigungen auf den Philippinen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Philippinen'
Katholische Kirche missbilligt diese brutale Form von Frömmigkeit deutlich.

Manila (www.kath.net/ KNA)
Auf den Philippinen haben am Karfreitag mehrere Katholiken die Kreuzigung Jesu blutig nachgestellt. Nach Medienberichten ließen sich mindestens 16 Männer an Kreuze binden und Nägel durch die Handflächen treiben. Andere geißelten sich in Erinnerung an das Leiden Jesu. Das Ritual in den nordphilippinischen Städten San Fernando und San Pedro Cutud zog den Angaben zufolge Tausende Schaulustiger an.

Werbung
Galen


Die Akteure verbinden mit dem Passionsdrama oft besondere Bitten an Gott oder wollen ein Gelübde erfüllen. Die katholische Kirchenleitung auf den Philippinen hat den Brauch in der Vergangenheit wiederholt kritisiert.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

1.000 Missbrauchsopfer bei Grünen-Vorläufer «Alternative Liste»? (41)

Patriarch hofft auf ESC-Schlappe - Keine 'bärtigen Sängerinnen' (31)

George Weigel: ‚Die deutsche Krise der katholischen Kirche’ (23)

ZdK-Mitglied Wehner distanziert sich von ZdK-Erklärung! (22)

Langsam wird mir bange (18)

Biowissenschaftler kritisiert Vorherrschaft der Gender-Studien (17)

Kirchenrechtler erwartet keine Veränderungen bei Ehelehre (15)

Was die Abkehr von Kirche und Religion fördert (14)

Schweizer Bischof: Homosexualität ist keine Krankheit (14)

'Wo wäre hier die journalistische Sorgfaltspflicht berücksichtigt?' (13)