29 März 2013, 10:40
Rituelle Kreuzigungen auf den Philippinen
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Philippinen'
Katholische Kirche missbilligt diese brutale Form von Frömmigkeit deutlich.

Manila (www.kath.net/ KNA)
Auf den Philippinen haben am Karfreitag mehrere Katholiken die Kreuzigung Jesu blutig nachgestellt. Nach Medienberichten ließen sich mindestens 16 Männer an Kreuze binden und Nägel durch die Handflächen treiben. Andere geißelten sich in Erinnerung an das Leiden Jesu. Das Ritual in den nordphilippinischen Städten San Fernando und San Pedro Cutud zog den Angaben zufolge Tausende Schaulustiger an.

Werbung
messstip


Die Akteure verbinden mit dem Passionsdrama oft besondere Bitten an Gott oder wollen ein Gelübde erfüllen. Die katholische Kirchenleitung auf den Philippinen hat den Brauch in der Vergangenheit wiederholt kritisiert.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Offener Brief an Walter Kardinal Kasper (65)

Dauerbrenner Geschieden-Wiederverheiratet: Die Quadratur des Kreises? (45)

Der Teufel, der Antichrist und die Hölle (31)

Theologe warnt vor Abschaffung der Karfreitagsruhe (31)

Rottenburger Weihbischof Renz bejaht 1000plus (29)

Der notwendige Kampf gegen Satan: ‚Seid nicht naiv!’ (27)

Franziskus verwechselt ausgerechnet vor Historikern zwei Päpste (23)

Bischof Bode: Mehr Verantwortung für Frauen auch ohne Weihe (16)

Erzbistum Dublin warnt vor der 'Warnung' (15)

Gender und kein Ender (15)