29 März 2013, 10:40
Rituelle Kreuzigungen auf den Philippinen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Philippinen'
Katholische Kirche missbilligt diese brutale Form von Frömmigkeit deutlich.

Manila (www.kath.net/ KNA)
Auf den Philippinen haben am Karfreitag mehrere Katholiken die Kreuzigung Jesu blutig nachgestellt. Nach Medienberichten ließen sich mindestens 16 Männer an Kreuze binden und Nägel durch die Handflächen treiben. Andere geißelten sich in Erinnerung an das Leiden Jesu. Das Ritual in den nordphilippinischen Städten San Fernando und San Pedro Cutud zog den Angaben zufolge Tausende Schaulustiger an.

Werbung
irak


Die Akteure verbinden mit dem Passionsdrama oft besondere Bitten an Gott oder wollen ein Gelübde erfüllen. Die katholische Kirchenleitung auf den Philippinen hat den Brauch in der Vergangenheit wiederholt kritisiert.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

'Ich will keinen Polit-Papst' (117)

Dürfen Christen bei 'Pegida' mitmachen? (82)

Theologe fordert Schadensersatzklage gegen Tebartz-van Elst (49)

Sind PEGIDA-Teilnehmer Nazis? (46)

Papst bei Pfarrbesuch: Kinderweinen stört Gottesdienst nicht (35)

Katholische Kirche in Österreich ein 'Saustall'? (34)

Pro-Life Agentur kritisiert Kardinal Marx (31)

Schönborn: Kirche soll Überzeugungen vertreten, ohne zu richten (28)

Marx: Benedikt XVI. ist klar, dass es nur einen Papst gibt (22)

Gottesvergessenheit und Sexualität (22)