13 April 2013, 13:06
Papst startet Neuorganisation der römischen Kurie
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kurie'
Kommission aus acht Kardinälen aus allen Kontinenten zur Neuorganisierung eingesetzt – Datum des ersten Treffen anfangs Oktober. Lombardi: Kommission habe nur beratende Funktion, keine Entscheidungsbefugnis

Vatikanstadt (www.kath.net/ KNA / red)
Papst Franziskus plant offenbar eine grundlegende Reform der römischen Kurie. Wie der Vatikan am Samstag mitteilte, berief der Papst zu diesem Zweck eine Kommission aus acht Kardinälen aller Kontinente, unter ihnen auch der Münchener Erzbischof Reinhard Kardinal Marx. Koordinator der Gruppe ist der honduranische Erzbischof Oscar Andres Kardinal Maradiaga Rodriguez. Als Sekretär fungiert der Bischof des italienischen Albano, Marcello Semeraro.

Werbung
naherosten


Der Papst reagiere damit auf einen Wunsch der Kardinalsversammlungen vor dem Konklave, der sogenannten Generalkongregationen, heißt es in der Mitteilung des Staatssekretariats. Die Kommission solle „das Projekt einer Revision der Apostolischen Konstitution ‚Pastor Bonus‘“ erörtern. Mit diesem päpstlichen Erlass hatte Johannes Paul II. 1988 die römische Kurie neuorganisiert und ihr die heutige Gestalt gegeben. Das erste Treffen der Kommission ist vom 1. bis 3. Oktober geplant.

Neben Maradiaga und Marx gehören der Kommission Giuseppe Kardinal Bertello, der Regierungschef des Vatikanstaates, Francisco Kardinal Errazuriz Ossa, der emeritierte Erzbischof von Santiago de Chile, Oswald Kardinal Gracias, der Erzbischof von Bombay, Laurent Kardinal Monswengo Pasinya, Erzbischof von Kinshasa, Sean Patrick Kardinal O'Malley, Erzbischof von Boston, sowie George Kardinal Pell, Erzbischof von Sydney, an.

Die neu eingerichtete Kardinalskommission für eine Kurienreform soll den Papst nach den Worten von Vatikansprecher Federico Lombardi auch bei der Leitung der Weltkirche beraten. Sie habe jedoch keine Entscheidungsbefugnis, sagte Lombardi am Samstag vor Journalisten. Die Kommission sei ein "Signal" des Papstes an die Kardinäle. Franziskus habe mit diesem Schritt zeigen wollen, dass er die Vorschläge der "Mitarbeiter" während der Versammlungen vor dem
Konklave aufgenommen habe.


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst will gemeinschaftliche Kirchenleitung (67)

Scharfe Papst-Kritik an medialer Skandalberichterstattung (59)

Kirchenrechtler Schüller attackiert Kardinal Meisner (55)

Bundeskanzlerin Merkel: Wir wollen keine Parallelgesellschaften (39)

Ermordete Freiburger Medizinstudentin war engagierte Katholikin (35)

Es tobt ein Kulturkampf um die Geschlechterpolitik (29)

Schönborn: Bundespräsident soll für alle Österreicher da sein (26)

Freiburger Dogmatiker Hoping verteidigt die 'dubia' der vier Kardinäle (23)

Mainz: Offizial distanziert sich von Amoris-Laetitia-Materialien (23)

‘Panorama’: Pfarrer und Bischöfe werden bedroht (21)

'Demo-für-alle'-Sprecherin tritt aus der CDU aus (18)

Glaubenskongregation bestätigte 2015 Ehelehre Johannes Pauls II. (18)

Wiener Pfarrer: Kirche sollte noch mehr Gotteshäuser verschenken (17)

Christkind-Aufregung: Schönborn verteidigt Pfarrer gegen 'Krone' (15)

Hessen: Umstrittener Bildungsplan wird nicht überarbeitet (15)