Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Vatikanische Seligsprechungsbehörde: Romero bald ein Seliger

24. April 2013 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus drängt laut Medienberichten auf zügigen Abschluss des Verfahrens


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Seligsprechung des vor 33 Jahren ermordeten Erzbischofs von San Salvador, Oscar Romero (1917-1980, Foto), rückt offenbar näher. Das Büro von Erzbischof Vincenzo Paglia, Verantwortlicher des Vatikans für das Seligsprechungsverfahren, bestätigte am Montag eine entsprechende Aussage Paglias. Am Samstag hatte der Erzbischof im italienischen Molfetta gesagt, das Seligsprechungsverfahren für Romero sei ab sofort "entsperrt". Einzelheiten dazu nannte der Mitarbeiter Paglias am Montag nicht. Die US-amerikanische Zeitschrift "National Catholic Reporter" berichtete auf ihrer Internetseite, Papst Franziskus habe Paglia noch am selben Tag aufgefordert, das Verfahren zügig abzuschließen.


Nach der Wahl von Papst Franziskus gab es Spekulationen, der erste Papst aus Lateinamerika werde den Abschluss des Prozesses beschleunigen. Der Weihbischof von San Salvador, Gregorio Rosa Chavez sagte Ende März, er wisse, dass Franziskus überzeugt davon sei, dass Romero "ein Heiliger und ein Märtyrer" sei.

Das 1996 im Vatikan eröffnete Seligsprechungsverfahren für den am 24. März 1980 ermordeten Romero machte in den letzten Jahren offenbar kaum Fortschritte. Paglia selbst sprach 2011 von einer "gewissen Langsamkeit" des Prozesses, wobei er Versuche einer Instrumentalisierung Romeros als Ursache nannte. Strittig soll insbesondere die Frage gewesen sein, ob Romero als Märtyrer gelten kann, wofür es den Nachweis der Ermordung aus "Glaubenshass" braucht. Kritiker sollen jedoch soziale oder politische Motive für die Tat geltend gemacht haben. Für Märtyrer entfällt der Nachweis
eines auf ihre Fürsprache gewirkten Wunders im Seligsprechungsprozess.

Der am 24. März 1980 während eines Gottesdienstes in San Salvador ermordete Romero war als Anwalt für die Rechte der Armen und Unterdrückten weit über die Grenzen Mittelamerikas hinaus bekannt geworden. Die Hintergründe der Tat sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt.

Die katholische Kirche in El Salvador setzte sich wiederholt für eine baldige Seligsprechung Romeros ein. Kritiker hatten einen schleppenden Fortgang des Seligsprechungsverfahren bemängelt, das 1990 auf Diözesanebene in der Hauptstadt El Salvadors eröffnet und 1996 abgeschlossen worden war. Seither wird das Verfahren von der vatikanischen Heiligsprechungskongregation geführt. Als Postulator hat Paglia alle verfügbaren Informationen über Romero gesammelt und fungiert als eine Art Anwalt für deren Seligsprechung.

kathTube: Oscar Romero - Kurzbiographie mit Fotos und Zitaten - Von AdveniatDeutschland


Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bratfisch 25. April 2013 
 

Wunder

Ich freue mich, dass Bischof Romero selig gesprochen werden soll. Er hat es bestimmt verdient.

Ich habe aber eine Frage; wenn ein Wunder für die Seligsprechung nicht notwendig ist, warum wird dann der Priester "PAPA GRUBER" aus dem KZ Gusen nicht selig gesprochen? Hier stockt der Seligsprechungsprozess seit Jahren.
Ein KZ-Häftling aus Belgien, dem er geholfen hat, war in Linz beim Bischof und möchte unbedingt, dass er selig gesprochen wird.


1

0
 
 Wischy 24. April 2013 
 

Das Volk sieht ihn längst als Heiligen

Wenn der auch soziale Protest des Bischofs Romero nicht aus seinem Glauben kam -, woher dann? Und wenn man ihn als lästigen Mahner und unnachgiebigen Propheten aus dem Weg räumte -, tat man es dann nicht aus Hass gegenüber seinen Glaubensmotiven? Warum braucht man in Rom so lange, um solche Fragen zu beantworten?


1

1
 
 Rosaire 24. April 2013 

Märtyrer?

"Strittig soll insbesondere die Frage gewesen sein, ob Romero als Märtyrer gelten kann, wofür es den Nachweis der Ermordung aus "Glaubenshass" braucht."

Er wäre nicht der erste, bei dem unklar ist, ob er als Märtyrer im strengen Sinne gestorben ist. Maximilian Kolbe und Edith Stein sind Beispiele neuere Datums dafür.

Wenn Oscar Romero nicht als Märtyrer in diesem Sinne anerkannt wird, dann müsste halt ein Wunder her ... Gibt's nicht schon eins?


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Seligsprechung

  1. Heftiger Streit nach Absage der Seligsprechung von Erzbischof Sheen
  2. Vatikan verschiebt Seligsprechung von Erzbischof Fulton John Sheen!
  3. Seligsprechung von Fokolar-Gründerin Lubich einen Schritt weiter
  4. „Mindszenty hatte einen ungeheuer klaren Blick für Ungerechtigkeiten“
  5. Seligsprechungsprozess von Maria von Mörl
  6. Jesuiten gegen Focolarini: Die Seligsprechung von Chiara Lubich
  7. Slowakei: Erste Seligsprechungsfeier mit Kardinal Becciu
  8. Urteil im Rechtsstreit um Erzbischof Fulton Sheen
  9. 33-Tage-Papst Johannes Paul I. auf dem Weg zur Seligkeit
  10. Verwundet von der Liebe Gottes: Maria von Mörl








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz