Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Schick: 'Marienfrömmigkeit gehört zur katholischen Identität'

1. Mai 2013 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bamberger Erzbischof ruft zu Andachten und Prozessionen im Marienmonat Mai auf – Auch die Protestanten sollten in der Marienverehrung evangelischer werden, so wie es Martin Luther in der Auslegung des Magnifikats gewesen war


Bamberg (kath.net/bbk) Erzbischof Ludwig Schick hat zu Beginn des Marienmonats Mai dazu aufgerufen, die Marienverehrung zu stärken. „Die Marienfrömmigkeit gehört zu unserer katholischen Identität“, sagte der Oberhirte. Sie sei eine geistliche Quelle für Verkündigung und Mission, Gottesdienste und Caritas. Viele Ordensgemeinschaften und Laieninitiativen, die im Bildungsbereich, in der Mission und in der Caritas tätig sind, führten sich auf Maria zurück. „Ohne Marienfrömmigkeit wird unser christliches Leben ärmer“, betonte Schick.

Der Erzbischof rief die Gläubigen und die Gemeinden auf, die Maiandachten zu halten sowie Feiern und Prozessionen zu Ehren der Gottesmutter zu gestalten. Im Blick auf Maria würden viele Christen den Glauben und das Gebet entdecken, ihre Liebe zu Christus und zu allen Menschen, besonders zu den Armen, stärken.


Die protestantische Ablehnung der Marienfrömmigkeit dürfe die Katholiken nicht dazu bringen, aus falsch verstandener Ökumene die Verehrung Marias zu vernachlässigen. Vielmehr sollten die Protestanten diesbezüglich evangelischer werden, so wie es Martin Luther in der Auslegung des Magnifikats gewesen sei. Die besondere Rolle Marias und ihrer Verehrung werde schon im Neuen Testament deutlich und ziehe sich durch die ganze zweitausendjährige Kirchengeschichte. Nach wie vor gelte der Satz: „Durch Maria zu Jesus. Maria inspiriert und vertieft unseren Glauben an Jesus Christus, in dessen Namen allein Heil ist.“

Schick wies den protestantischen Vorwurf zurück, die Katholiken und die orthodoxen Christen beteten Maria an. „Wir verehren die Mutter Christi und bitten um ihr Geleit auf den Wegen des persönlichen Lebens, der Kirche und der Gesellschaft als Vorbild im Glauben und christlichen Leben. Das ist katholisch.“ Durch Maria werde der Glaube in der Liebe wirksam. „Machen wir uns das im Marienmonat Mai wieder bewusst, verstärken wir unsere Marienverehrung und bitten wir Maria um ihre Fürsprache in allen unseren Anliegen“, sagte Schick. „Wir dürfen ihr die Welt und die ganze Schöpfung, unsere Kirche und Gesellschaft, unsere Familien und uns selbst anvertrauen. Sie ist Mutter Christi und unsere Mutter.“

Englisches Marienlied:


´Salve Regina´ (Chor der Stiftskirche Einsiedeln)


Französisches Marienlied: Sternengekrönt - Wir grüßen dich! (Couronnée d´étoiles)


Foto: Marienbild von Lukas Cranach


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienzweig 2. Mai 2013 

Lassen wir uns nicht verunsichern!

"Was Er euch sagt, dass tut!"
Maria führt uns zu Jesus.

Die Protestanten wissen es ganz genau:
Für uns ist Maria keine Göttin, die wir anbeten.
Dieser immer wieder auftauchende Vorwurf -und Tadel- wird auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer.
Es scheint, als pflegten die Protestanten dieses Vorurteil geradezu liebevoll.

Maria zu verehren, sie zu bitten ist nicht falsch.
Ich bin sicher, Jesus hat seine Mutter auch verehrt und sie um manches gebeten.
Nichts, aber auch nichts ist falsch daran!


1

0
 
 gebsy 1. Mai 2013 

Maria wird

angebettelt und nicht angebetet; so wurde mir Marienverehrung erklärt. Dass Maria nur das Eine im Sinn hat, uns zu Jesus zu führen, hat der Hl. Ludwig Maria unüberbietbar dargestellt: http://de.wikipedia.org/wiki/Louis-Marie_Grignion_de_Montfort


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  2. „Damit etwas von uns bleibt“
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. „Maria … die Stradivari Gottes“
  5. Bischöfe der USA und Kanadas weihen ihre Nationen Maria
  6. Marienerscheinungen und die Corona-Krise
  7. Gott ist minimal invasiv durch das Ave Maria Mensch geworden
  8. Gott hat diese Pandemie zugelassen und möchte uns damit etwas sagen
  9. Burke: ‚Unsere Mutter ist die Mutter Gottes, nicht die Pachamama’
  10. Mutter vom Guten Rat








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz