11 Mai 2013, 07:27
Papst Franziskus spricht Märtyrer von Otranto heilig
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heilige'
Antonio Primaldo und seine 800 Gefährten wurden 1480 im süditalienischen Otranto getötet, weil sie eine Konversion zum Islam ablehnten - Beim Konsistorium zur Ankündigung dieser Heiligsprechungen hatte Benedikt XVI. seinen Rücktritt angekündigt

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus vollzieht am Sonntag die ersten Heiligsprechungen seines Pontifikats und erhebt dabei die "Märtyrer von Otranto" zur Ehre der Altäre. Das Konsistorium zur Ankündigung der Heiligsprechungen hatte Benedikt XVI. vor drei Monaten dazu verwendet, um in lateinischer Sprache auch seinen Rücktritt anzukündigen. Franziskus wird am Sonntag weiters zwei lateinamerikanische Ordensgründerinnen heiligsprechen.

Werbung
Messstipendien


Der Märtyrer Antonio Primaldo und seine 800 Gefährten waren 1480 im süditalienischen Otranto von Muslimen getötet worden. Sie wurden beim Überfall der osmanischen Flotte auf die Stadt im Stiefelabsatz Italiens teilweise brutal ermordet, weil sie eine Konversion zum Islam ablehnten.

Zuvor hatten die Osmanen 1453 Konstantinopel erobert. Sie trachteten in der Folge, weiter in den Westen vorzustoßen und schickten ihre Flotte gegen Italien. Im Juli 1480 nahmen sie die apulische Stadt Otranto im äußersten Stiefelabsatz unter Beschuss und richteten zunächst ein Blutbad in der Kathedrale an, in die sich der Klerus mit einigen Hundert Menschen geflüchtet hatte. Danach forderten sie auch den mit der Stadtführung beauftragten Schneider Antonio Pezzulla - genannt "Primaldo" - auf, sich zu ergeben und dem Islam anzuschließen. Als er dies ablehnte, wurde er am 14. August gemeinsam mit mindestens 800 Bewohnern hingerichtet, Primaldo wurde enthauptet.

Nach der Befreiung Otrantos ein Jahr später durch Alfonso von Aragon wurden die der Überlieferung nach unverwesten 800 Leichen in der Kathedrale der Stadt beigesetzt. 1771 wurde der Kult von Papst Clemens XIV. per Dekret anerkannt.

450 Jahre später wurde das Verfahren erneut aufgerollt. Bei einer Festmesse am 31. Juli 2007 in der Kathedrale von Otranto wurden sie von der katholischen Kirche offiziell als Märtyrer anerkannt. Mit einem Dekret vom 20. Dezember 2012 bestätigte Benedikt XVI. eine Wunderheilung auf Fürbitte des seligen Primaldo. Damit war der Weg zur Heiligsprechung frei. Am 11. Februar erfolgte das Konsistorium zur Feiervorbereitung.

Gemeinsam mit den Märtyrern von Otranto spricht Franziskus auch die kolumbianische Ordensgründerin Laura di Santa Caterina da Siena Montoya y Upegui (1874 - 1949) und die Mexikanerin Maria Guadalupe Garcia Zavala (1878-1963) heilig.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) www.vatican.va

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (109)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (32)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (30)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Klimawandel auch in der Kirche? (23)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (18)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (16)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)