21 Mai 2013, 12:30
Kardinal Meisner: Der neue Papst ist kein Reformer
 
messintentionen
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Kölner Erzbischof: In Fragen der Lehre passt zwischen Franziskus und seinen Vorgänger Benedikt XVI. «kein Blatt», auch in Fragen nach mehr Demokratie in der Kirche oder einer Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zum Kommunionempfang

Stuttgart (kath.net/KNA) Unter dem neuen Papst Franziskus wird es nach Ansicht des Kölner Kardinals Joachim Meisner (Foto) keinen grundlegenden Kurswandel in der katholischen Kirche geben. «Ich warne da vor falschen Hoffnungen», sagte Meisner in einem Interview der «Stuttgarter Zeitung» (Dienstag). In Fragen der Lehre passe zwischen Franziskus und seinen Vorgänger, Benedikt XVI., «kein Blatt».

Werbung
bibelsticker


Das gelte, so Meisner, auch für Forderungen nach mehr Demokratie in der Kirche oder einer Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zum Kommunionempfang. «Zu solchen Reformforderungen würde Franziskus wohl sagen - wenn ich ihn richtig interpretiere: Diese alten Anliegen hat die Kirche längst geordnet, macht euch endlich an die Neuevangelisierung der Welt, geht zu den Menschen und dreht euch nicht dauernd im Kreis.»

Kritik von kirchlichen Reformgruppen aus Deutschland wie der Kirchenvolksbewegung an seiner eigenen Amtsführung oder am Amtsverständnis der Kirche lassen den Kölner Kardinal nach eigenem Bekunden kalt. «Wenn die mich loben würden, müsste ich mich fragen, was ich verkehrt gemacht habe», so Meisner. Er könne manche Gruppen schon «wegen ihres verkehrten Grundansatzes» nicht akzeptieren, sagte der Erzbischof unter Anspielung auf eine andere Initiative. «Sie nennt sich Kirche von unten. Es gibt aber nur eine Kirche von oben her.»

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto (c) Erzbistum Köln







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Ite missa est (47)

‚Geschmacklos und pervers’ – scharfe Kritik an Richard Dawkins (47)

Jesuit: IS-Gräueltaten sind Tiefpunkt der Geschichte des Islam (37)

Göring-Eckardt: Familienpolitik der Grünen war falsch (32)

Kardinal Brandmüller: Begeisterung um Papst ist oberflächlich (25)

Bosbach: Terror kann man nicht durch interreligiösen Dialog stoppen (22)

Erzbischof Gänswein: Anderswo mehr Früchte als in Deutschland (20)

Warum Sie in Duisburg nicht sterben sollten (20)

DBK: 'Terror im Irak muss aufgehalten werden, notfalls militärisch' (19)

CDU-Politiker kritisiert Islamisten Pierre Vogel (19)