23 Mai 2013, 11:00
Saudi-Arabien: Harte Strafen für Mithilfe zum Religionswechsel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Saudi-Arabien'
Zwei Männer werden ausgepeitscht und kommen ins Gefängnis – Eine Muslimin war zum Christentum konverviert, nach eigenen Angaben habe ihr Gott im Traum gesagt, dass Jesus sein Sohn sei

Chubar (kath.net/idea) In Saudi-Arabien sind zwei Männer mit Auspeitschen und Haft bestraft worden, weil sie einer Muslimin geholfen haben, den christlichen Glauben anzunehmen.

Werbung
christenverfolgung


Ein Gericht in der Stadt al-Chubar verurteilte einen Libanesen zu 300 Peitschenhieben und sechs Jahren Gefängnis und einen saudischen Mann zu 200 Hieben und zwei Jahren Haft. Sie arbeiteten in einer Versicherung und hatten einer Kollegin beigestanden, die aus Sicherheitsgründen nur als Maryam bekannt wurde.

Sie hatte nach eigenen Angaben einen Traum, in dem ihr Gott gesagt habe, dass Jesus sein Sohn sei. Weil der Religionswechsel von Muslimen in Saudi-Arabien streng verboten ist, musste die Frau vor Verfolgung fliehen. Die Männer halfen ihr, ins benachbarte Bahrain zu entkommen. Von dort aus reiste sie nach Schweden, wo ihr Anfang dieses Jahres Asyl gewährt wurde. Sie beschuldigte die saudische Monarchie unter anderem, sie zum Hass auf das Judentum und Christentum angestachelt zu haben. Erst durch ihren Übertritt zum Christentum habe sie zum Frieden gefunden.

Das strengste islamische Land

Saudi-Arabien gilt als das strengste islamische Land. Jedes christliche Symbol, der Kirchenbau sowie die öffentliche Ausübung des christlichen Glaubens sind verboten. Auch Christen, die sich privat zum Gebet treffen, begeben sich in Gefahr. Die wahabitische Ausrichtung des Islam ist Staatsreligion; ihm gehören 92,4 Prozent der 26 Millionen Einwohner an. Christen stellen 5,4 Prozent. Sie sind fast ausschließlich unter den acht Millionen Gastarbeitern zu finden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit - wider die kranke Kasuistik (121)

Neuer Jesuitenchef relativiert Jesus-Worte über Scheidung (96)

Zölibat - Unerträglich für Relativisten (59)

'Entweder die Kirche rafft sich endlich auf – oder…' (40)

kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU (40)

»?Kurskorrektur!« (34)

Papst an Priester: Auch bei Ehenichtigkeitsverfahren beistehen (33)

Pfarrer Hans Buschor verstorben (28)

Konzilstheologe: Ich habe mein homosexuelles Leben verheimlicht (21)

Kurienkardinal Müller: Missbrauch nicht systematisch vertuscht (21)

Im engeren Bereich des heiligen Petrus... (20)

Der Skandal zerstört und reißt alles nieder! (14)

Das Leben oder die Hölle! (13)

Schweigen des Papstes zu den ‚dubia’ der vier Kardinäle ist verwirrend (13)

Joseph Ratzinger im Jahr 1970: Über die Zukunft der Kirche (12)