23 Mai 2013, 08:59
In Eichstätt: Ein Gedenktag für den 'Speckpater'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche in Not'
Am 2. Juni mit Ehrengästen aus der Ukraine und Frankreich

München (kath.net) Zum 100. Geburtsjahr des "Speckpaters" Werenfried van Straaten lädt das von ihm gegründete Hilfswerk "Kirche in Not" am Sonntag, 2. Juni, zu einem Gedenktag nach Eichstätt ein. Griechisch-katholische Ehrengäste sind der Eparch von Paris, Bischof Borys Gudziak, sowie Weihbischof Bohdan Dzyurakh aus Kiew. Die Unterstützung der katholischen Kirche in der Ukraine war nach Angaben des Hilfswerks während der Sowjetzeit und nach Fall des Eisernen Vorhangs eine der Hauptaufgaben für "Kirche in Not".

Werbung
irak


Bischof Gregor Maria Hanke wird den Gedenktag um 10:30 Uhr mit einer Gedenkmesse für den "Speckpater" in der Eichstätter Schutzengelkirche eröffnen.

Nach einem Mittagsimbiss sind anschließend ab 13:00 Uhr im Festsaal des "Alten Stadttheaters" zwei hochkarätig besetzte Podiumsgespräche angesetzt. Zuerst wird Bischof Hanke als Mitglied des Stiftungsrats von "Kirche in Not" gemeinsam mit der Vorstandsvorsitzenden des Hilfswerks, Antonia Willemsen, über das Leben des Speckpaters und die Bedeutung seines Werks für die Weltkirche sprechen.

Nach einer Kaffeepause berichten ab 14:45 Uhr die ukrainischen Gäste gemeinsam mit der Osteuropa-Expertin von "Kirche in Not", Magda Kaczmarek, über die aktuelle Situation der Katholiken in der Ukraine. Hauptthemen werden dabei die spannungsreiche Ökumene mit der orthodoxen Kirche und die Chancen einer von orthodoxer Seite angeregten "strategischen Allianz" zwischen katholischen und orthodoxen Gläubigen bei der Verteidigung christlicher Werte in Europa sein.

Die Veranstaltung endet gegen 16:15 Uhr. Der Eintritt zum Gedenktag ist frei, um eine formlose Anmeldung wird gebeten:

Kirche in Not
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 0
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Anlass des Gedenktags ist das Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag im zehnten Todesjahr des niederländischen Prämonstratensermönchs Werenfried van Straaten (Foto). Dieser hatte nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst von Belgien aus Hilfslieferungen für die deutschen Heimatvertriebenen organisiert. Da diese Hilfe zunächst vor allem aus Naturalien bestand, bekam er den Spitznamen "Speckpater".

Aus der von ihm gegründeten "Ostpriesterhilfe" ging später das Hilfswerk "Kirche in Not" hervor, dessen Internationale Zentrale heute ihren Sitz in Königstein hat. Von dort aus werden weltweit in über 140 Ländern jährlich etwa 5000 pastorale Hilfsprojekte umgesetzt. Das deutsche Büro des Hilfswerks hat seinen Sitz in München. Pater Werenfried starb im Jahr 2003 – am 17. Januar 2013 wäre er 100 Jahre alt geworden.

Pater Werenfried © KIRCHE IN NOT






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Kasper dementiert, Journalist veröffentlicht Tonbandmitschnitt! (179)

Roma locuta - Die Synode sagt Nein! (76)

Kardinal Kasper zu Zenit-Tonband: Kein Kommentar! (74)

Bischöfe geteilter Meinung über wiederverheirateten Geschiedene (60)

Kardinal Marx mit Familiensynoden-Text nicht richtig zufrieden (53)

Kardinal Schönborn: Lehre kann sich nicht ändern aber entwickeln (45)

Mediengezwitscher, Manipulationen und die Wirklichkeit (44)

Bischof Oster erwartet keine radikalen Änderungen der Ehe-Lehre (34)

Bischof: «Nein» zu Homosexuellen-Aussagen aus beiden Lagern (33)

Philologenverband warnt vor «Pornografisierung» der Schule (31)