Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Auch angesichts unhygienischer Abtreibungen die Wahrheit nennen!

19. Juli 2013 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Skandal in Wiener Abtreibungsklinik stellt sich die Frage: Wer ist Täter, wer ist Opfer? Ein kath.net-Klartext von Weihbischof Andreas Laun


Salzburg (kath.net) Gibt es irgendein Verbrechen oder einen auch nur kleineren Verstoß gegen Gesetz und Recht, das nur dann Unrecht ist, wenn es nicht professionell begangen wird? Oder eines, das aufhört Unrecht zu sein, weil ihn ein Anderer im Auftrag durchgeführt hat? Und ein Unrecht, bei dem es keine Täter gibt und, politische Korrektheit behüte uns, bei dem das eigentliche Opfer nicht genannt werden darf? Beziehungsweise: „Opfer“ ist der Auftraggeber, der „unprofessionell“ bedient wurde!

Nein, das gibt es nicht? Doch in Österreich (und mit Gesetzes-Varianten in vielen anderen Ländern Europas und weltweit) ist es so: Abtreibung gilt als rechtmäßig, wenn sie „fachkundig“ und von der Schwangeren gewollt durchgeführt wird, also im Auftrag. Da es dabei kein Unrecht gibt, gibt es auch kein Opfer. Das alles freilich nur im Rahmen des Gesetzes, das Abtreibung straffrei stellt, wobei zu sagen ist, dass dieser „Rahmen“ sehr „großzügig“ bemessen ist und nur noch ganz wenige Fälle wirklich verboten und daher strafbar sind. „Gut und richtig“ sagt dazu die öffentliche Meinung, weil gemäß dem Gesetz abgetrieben wird, wie dies seinerzeit die Mehrheit beschlossen hat.

Konkretes Beispiel: In Wien wurde wegen mangelnder Hygiene und anderer Missstände eine Abtreibungs-Klinik geschlossen. So schützt man Frauen. Sie waren die „Opfer“, „Täter“ sind die, die abgetrieben haben, nicht die Schwangeren, die den Auftrag gaben, und die Täter sind nicht schuldig, weil sie abgetrieben haben, sondern, man kann es nicht oft genug sagen, weil sie nicht genug professionell gehandelt haben. Und die Kinder, die dabei starben? „Die im Dunkeln sieht man nicht“, heißt es bei B. Brecht, und das gilt auch hier. „Kinder“, welche Kinder, wovon redet man da, „da“ wo man doch „verschiedener Meinung sein kann?


Man möge die Fragestellung auf Kindesmissbrauch übertragen, um die ganze Absurdität der Lage zu erkennen: Auch Kindesmissbrauch wollten noch vor kurzem die deutschen „Grünen“ und andere mächtige pädophile Vereinigungen „entkriminalisieren“, also straffrei stellen. Dann hätte es innerhalb eines gesetzlichen Rahmens auch dabei keine „Opfer“ und keine „Täter“ gegeben. Vielleicht hätte die Regel gelautet: Nur nach psychologischer Beratung und Begutachtung darf es die „intergenerative Liebe“ geben, sie sei in manchen Fällen sogar gut für die Kinder. Dann hätte man diejenigen, die immer noch von Verbrechen am Kind gesprochen hätten, bestrafen können wie bereits heute da und dort die Lebensschützer. Darf man Kindesmissbrauch mit Abtreibung vergleichen? Ja, denn beim Kindesmissbrauch wird die Seele des Kindes schwer verletzt, bei der Abtreibung das Kind getötet, und die Tötung des Kindes ist wohl der worst case von Kindesmissbrauch. Papst Franziskus würde wohl sagen: Abtreibung und Kindesmissbrauch sind ein Werk des Teufels!

Wie auch immer, es wäre der wichtige erste Schritt, auch angesichts unhygienischer Abtreibungen die Wahrheit zu benennen: Die Täter sind erstens die Frau, die den Auftrag gibt, Täter sind einerseits die Politiker, die die Gesetze gemacht haben, und andererseits die Umwelt, die Frauen zur Abtreibung drängen, vor allem aber sind die Ärzte Täter, die abtreiben ohne eigene Notlage, wie so manche Schwangere, und erst recht sind Täter diejenigen, die dabei die Frauen auch noch durch Hygienemangel und Verletzungen zum Opfer machen.

Aber dann wäre es von größter Bedeutung, laut und deutlich zu sagen: Bei jeder Abtreibung ist, nach einem Wort von Mutter Teresa, die Frau auch Opfer ihrer bösen Tat, aber die eigentlichen Opfer sind die ermordeten Kinder, unabhängig von der Frage, warum sie getötet wurden und ob die Täter dabei „hygienisch“ gehandelt haben oder nicht. Diese Frage ist aus der Sicht des Kindes Zynismus der schlimmsten Art.

Eine zweite Zeitungsmeldung passt zum Thema: Österreich muss Immigranten hereinlassen und einladen, weil wir zu wenig Fachleute ausbilden, die unsere Wirtschaft dringend benötigt. Einleuchtend, nur fragt man sich: Warum wird die andere, voraus liegende Ursache des Facharbeiter-Mangels verschwiegen: Auch Fachleute beginnen damit, geboren zu werden. Verhütete und abgetriebene Facharbeiter gibt es nicht.

Wenn in anderen Ländern die Frauen künftigen Fachleute auf die Welt bringen, können wir Österreicher sie importieren – wie Rohstoffe, die wir vielleicht selbst hätten, aber nicht haben, weil ihre „Gewinnung“ zu „mühsam“ ist. Na ja, nicht mühsamer als die Mühe, die unsere Eltern aufgebracht haben, sogar in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Heute hätten wir sogar mehr finanzielle Ressourcen dazu.

Auch in dieser Frage: Wir, vor allem auch die Politiker, müssten endlich die Schweigespirale durchbrechen und nicht jeden diffamieren, der damit anfängt. Damit anfangen sollten und könnten die Christen, insbesondere die Bischöfe, vor allem sie, aber auch alle Priester, Diakone und die vielen aktiven Laien mit ihren Organisationen. Die Frage ist nicht, „was sie „persönlich denken und meinen“, sondern wo und wann sie „schreien“ wie bei einem Brand oder Tsunami und sich deutlich sichtbar dem Protest anschließen.

Als in Österreich die Fristenlösung eingeführt wurde, schrieb Prof. Wolfgang Waldstein: „Österreich hat aufgehört im Vollsinn des Wortes ein Rechtsstaat zu sein!“ Wer ist dieser Waldstein? Jener katholische Jurist, den Papst Benedikt XVI. in seiner Rede in Berlin dreimal ausführlich zitierte, um auf das für die Rechtsstaatlichkeit entscheidende Kriterium hinzuweisen: Die Anerkennung des allem staatlichen Wollen überlegenen, höheren Recht Gottes. Die Christen sagen „Recht Gottes“, aber auch Ungläubige können es erkennen, weil es im Herzen jedes Menschen „nachzulesen“ ist.

Im „alten Rom“ gab es einen Senator, der nicht davon abließ, um der Sicherheit Roms willen die Zerstörung Karthagos zu verlangen. In Abwandlung des Satzes, mit dem er jede seiner Reden beendete: „Ich bin überzeugt, das Gesetz, das Abtreibung erlaubt, muss abgeschafft werden!“ Es geht um Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden für Europa und die ganze Welt!

Bischof Laun bei Wallfahrt am Linzer Pöstlingberg: Abtreibung ist vom Teufel





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waeltwait 20. Juli 2013 
 

@te amo

Das ist keine falsche Erwartungshaltung. Sicher sollte jeder Christ an dem Ort wo er steht die Wahrheit klar und offen sagen. Immer wieder. Aber eben die geweihten Berufschristen auch. Viele Laien sind heute mutiger als die Berufschristen. Schade ! Bischof Laun ist wirklich einer der Wenigen der sich offen und klar gegen gewisse Missstände ausspricht. Seht gut. Damals war es bei uns in Deutschland Bischof Dyba. Sonst auch nur sattes Schweigen !


1

0
 
 Marienzweig 20. Juli 2013 

immer nur warten?

@Triceratops
Genauso wie Sie warte auch ich.

@christit
"Gelassenheit und Vertrauen versus Ungeduld."
oder etwa?
Auf die lange Bank schieben.

Es gibt beide Sichtweisen.

@te amo
Es sind nicht nur Erwartungshaltungen unsererseits an Papst und Bischöfe.
Dahinter steht auch die Bitte um klare Formulierung dessen, was schief läuft in unserer Gesellschaft.
Und ich denke, es läuft ziemlich viel ziemlich schief.
Dies entbindet uns selbstverständlich nicht von eigenem Handeln, wie Sie zu recht sagen.


3

1
 
 te amo 20. Juli 2013 

Immer diese falsche Erwartungshaltung

gegenueber kirchl. Wuerdentraegern. Nicht den Bischof oder Papst kritisieren, wenn von diesen Stellen zu wenig Aufschrei kommt, sondern selber mehr ankaempfen gegen dieses globale Unrecht! Jeder fuer sich, und notfalls als Einzelkaempfer, jeden Tag bis es eine Wende gibt, die moeglich ist.


3

4
 
 christit 19. Juli 2013 
 

@Triceratops

Wenn die Zeit gekommen ist: Gelassenheit und Vertrauen versus Ungeduld.


1

4
 
 prof.schieser 19. Juli 2013 

BRAVO und DANKE!

Bravo und danke für diese klaren Worte!
Warum ist Wbf Laun denn der Einzige, der so etwas laut sagt?
Es ist doch bezeichnend, dass ihm keiner seiner Bischofskollegen zustimmt. "Ohrenbetäubendes Schweigen...."
Da braucht man sich nicht mehr zu wundern, dass keiner von ihnen ernst genommen wird.
Dass viele sich von dieser "Amtskirche" verabschieden und zu den "Traditionalisten" (St.Petrus und, noch mehr, zu St.Pius) gehen, wollen sie ja nicht wahrhaben. Dort liegt die Kirche, nicht bei den Pharisäern im Bischofsgewand!


4

1
 
 Wiederkunft 19. Juli 2013 
 

Bischof Laun

Danke, wie immer vortrefflich formuliert! Ich frage mich ,warum sich die Bischöfe dieses Themas so wenig annehmen, und befasst man sich in den Bischofskonferenzen überhaupt damit? Oder wird die Stimme die Bischof Laun immer wieder für die Ungeborenen erhebt einfach überhört?


1

0
 
 Triceratops 19. Juli 2013 
 

Zitat aus dem Artikel:

"Papst Franziskus würde wohl sagen: Abtreibung und Kindesmissbrauch sind ein Werk des Teufels!"
Ich warte schon seit Monaten mit Ungeduld darauf, dass er so etwas Ähnliches sagt, und noch so einiges Andere. Wann tut er es endlich?


7

5
 
 Waeltwait 19. Juli 2013 
 

Ich

finde diesen Beitrag gut bis auf den letzten Satz, der heißt: Es geht um Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden für Europa und die ganze Welt!
Nein es geht um die ungeheure tatsache., daß Menschen Menschen das Recht nehmen zu leben. Es geht darum, daß der gierige, gottabgewandte Mensch sich zum Herrn über Leben und Tod macht. Menschen die das tun haben ihr eigenes Recht auf Leben verloren.


1

3
 
 IMMI 19. Juli 2013 

Wie immer

bringt es Bischof Laun deutlich und verständlich auf den Punkt.
Es wäre zu hoffen, dass Viele diese Wahrheiten erfahren: "..Damit anfangen sollten und könnten die Christen, insbesondere die Bischöfe, vor allem sie, aber auch alle Priester, Diakone und die vielen aktiven Laien mit ihren Organisationen."
Danke, verehrter Bischof Laun!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  2. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  3. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  4. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  5. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  6. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  7. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  8. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  9. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  10. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz