22 Juli 2013, 21:58
Papst-Fans stoppen Kleinwagen von Franziskus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltjugendtag'
Stürmischer Empfang für den Papst - Viele zehntausende begeisterte Menschen säumten die Straßen - Sicherheitskräfte hatten große Mühe, die Menschen vom Wagen des Kirchenoberhaupts fernzuhalten.

Rio de Janeiro (kath.net/KNA) Unerwartet stürmischer Empfang für Papst Franziskus in Brasilien: Auf der Fahrt vom Flughafen zum Regierungspalast von Rio de Janeiro am Montag blieb der kleine Konvoi mehrfach in Pulks von Papst-Fans stecken. Die Sicherheitskräfte aus den Begleitfahrzeugen hatten Mühe, die Menschen vom Wagen des Kirchenoberhaupts fernzuhalten. Einigen gelang es, durch das offene Seitenfenster Gegenstände in das Wageninnere zu reichen.

Werbung
messstipendien


Der Papst legte den Weg zur offiziellen Willkommenszeremonie mit Staatspräsidentin Dilma Rousseff in einen Kleinwagen des Typs Fiat Idea zurück. Franziskus saß mit Rios Erzbischof Orani Joao Tempesta unangeschnallt und bei offenem Fenster auf der Rückbank. Es war sein ausdrücklicher Wunsch, bei der Reise nicht das gepanzerte Mercedes-Papamobil mit schusssicherem Glasaufbau zu benutzen.

Die Personenschützer reagierten sichtlich nervös. Es kam zu Rangeleien. An einer Stelle in der Innenstadt blieb die Wagenkolonne hängen, weil ein Polizeifahrzeug quer stand. Franziskus selbst blieb nach den Fernsehbildern aus einem begleitenden Hubschrauber augenscheinlich gelassen. Anders als bei bisherigen Papstreisen gab es entlang der Fahrstrecke des Papstes diesmal keine Absperrgitter und auch kein erhöhtes Polizeiaufgebot.

Für den zweiten Teil der Route stieg Franziskus in einen offenen Geländewagen um, der zwar über ein Glasdach als Regenschutz verfügte, aber sonst keine Sicherheitsvorrichtungen besaß. Viele zehntausende jubelnder Menschen säumten die Straße und ließen aus den umliegenden Hochhäusern Konfetti niederregnen. Wegen der engen Fahrgasse kam der Papst anfangs kaum im Schritttempo vorwärts.

Trotzdem nahm sich ein sichtlich gutgelaunter Franziskus mehrmals die Zeit, Kleinkinder zu küssen und bei angehaltenem Fahrzeug direkten Kontakt zu den Menschen aufzunehmen.

Beim Palacio Guanabara traf er mit erheblicher Verspätung ein. Präsidentin Rousseff war unterdessen vom Flughafen mit einem Helikopter vorausgereist.

Papst Franziskus: Landung in Rio, Empfang, Fahrt durch die Stadt in voller Länge - Immer wieder angespannte Sicherheitslage für den Papst










kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (65)

Trotz neuem Bischof: Lehmann bewohnt weiter das Mainzer Bischofshaus (44)

Vatikanischer Sonderbeauftragter: Festing muss der Neuwahl fernbleiben (41)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (30)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (28)

Malteser: Warum bekam Mitarbeiterin 1,2 Mio. Euro als Abfindung? (28)

FAZ kritisiert Kirchen-Proteste gegen die AfD (27)

Bischof Schwarz: Staat muss europäisch geprägten Islam einfordern (22)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (20)

Russland verbietet die Zeugen Jehovas (19)

'Integration der muslimischen Türken in Deutschland ist gescheitert' (13)

Kasper: Deutschland ist in Sachen Ehevorbereitung ein Entwicklungsland (12)

Erzbischof Schick: 'Wir müssen sagen, dass es auch Grenzen gibt' (12)

Der lichtreiche Rosenkranz – ein prophetisches Geschenk (10)