26 Juli 2013, 09:00
Salzburg: Polizei nahm 34 Abtreibungsbefürworter fest
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
„1000 Kreuze für das Leben“ wurde wiederholt durch Sitzblockaden einer Gegendemonstration gestört – Polizeisprecherin: Polizei griff ein, um eine Eskalation zu verhindern - Widerstand und Tätlichkeit von Abtreibungsbefürwortern gegen die Polizei

Salzburg (kath.net) 34 Abtreibungsbefürworter wurden am Donnerstag in Salzburg von der Polizei festgenommen. Dies geschah während zwei angemeldeten Kundgebungen von Pro-Life-Vertretern und Abtreibungsbefürwortern in der Innenstadt. Darüber berichteten die „Salzburger Nachrichten“ (Die Salzburger Nachrichten sprachen allerdings zunächst von nur 20 verhafteten Personen). Nach Angaben von Eva Wenzl, Sprecherin der Landespolizeidirektion Salzburg, wurde der Gebetsmarsch „1000 Kreuze für das Leben“ von Gegendemonstranten durch Sitzblockaden gestört. Verletzt wurde offenbar niemand. Doch die Polizei habe eingegriffen, um eine Eskalation zu verhindern, so Wenzl. Ein Abschlussbericht der Polizei liegt noch nicht vor.

Werbung
messstipendien


Die Teilnehmer der behinderten Kundgebung „1000 Kreuze für das Leben“ waren friedlich betend und singend den polizeilich erlaubten Weg gegangen.

UPDATE:
Der ORF gibt inzwischen die Zahl der festgenommenen Personen mit 34 an. Zwei Personen erlitten während ihrer Festnahme Abschürfungen, zwei wehrten sich gegen die Festnahme und griffen die Polizeibeamten an.

Nach Angaben der Polizei soll es sich bei den Abtreibungsbefürwortern teilweise um europaweit aktive Demonstranten handeln. Die Festgenommenen werden bei der Staatsanwaltschaft wegen Störung einer Versammlung, in zwei Fällen wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, sowie eines tätlichen Angriffs auf einen Beamten angezeigt. Insgesamt werden offenbar dutzende Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft gestellt, so der ORF.

Anm. der Redaktion:
Im Internet kursieren Demonstrationsaufrufe der Abtreibungsbefürworter unter dem Titel: „1000(-Kreuze-M)Ärsche wegtreten!“

Video von "1000 Kreuze für-das Leben" über ihre Kundgebung. Bemerkenswert ist der Hinweis eines Verantwortlichen, wie man als Christ mit den Gegendemonstranten umgehen sollte







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst: Herzliche Aufnahme von Flüchtlingen bester Terrorschutz (59)

Merkel muss die Versäumnisse von Jahrzehnten ausbaden (35)

Hessen: CDU-Minister drückt umstrittenen Gender-Lehrplan durch (33)

'Europa hat die Wölfe reingelassen' (32)

Marx: 'Kirche darf sich aus den Fragen der Zeit nicht heraushalten' (29)

Deutsche Bischofskonferenz: Deutschland ist ein Einwanderungsland (28)

Belgien: Nach Gesetzesänderung wurde erstmals erlaubt ein Kind getötet (23)

Georg Bätzing wurde zum Bischof von Limburg geweiht (21)

Gebetstreffen in Assisi: jenseits der Trennungen der Religionen (20)

Der 'Marsch für das Leben' und die Medien (17)

Ist am Ende die Hölle leer? (16)

Nichts Neues aus Bonn: Sternberg und seine 'verheirateten Priester' (16)

Seehofer nimmt CSU-Generalsekretär gegen Kirchenkritik in Schutz (15)

Helmut Dieser zum neuen Bischof von Aachen ernannt (13)

Woelki: Das Lebensrecht ist das Grundrecht eines jeden Menschen (10)