Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  6. Die Welt heilen
  7. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  8. Ich glaube an … Engel?
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie

Weltjugendtag 2016 in Krakau

28. Juli 2013 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Maria - das himmlische Vorbild für alle Menschen. Fürchtet euch niemals, mit Christus großherzig zu sein! Es lohnt sich! VIDEO


Rio de Janeiro (kath.net) Nach der heiligen Messe auf der Copacabana in Rio de Janeiro zum Abschluss des 28. Weltjugendtages betete Papst Franziskus den traditionellen Angelus. Der Papst kündigte an, dass der kommende Weltjugendtag 2016 in Krakau (Polen) stattfinden wird.

Franziskus rief die Jugend auf, sich wie Maria in Bewegung zu setzen, um zu dienen und Jesus zu bringen: "Sie hat ein Zeichen der Liebe gesetzt, eine Geste der Nächstenliebe, des konkreten Dienens vollzogen und Jesus gebracht, den sie im Schoß trug. Und das hat sie eilends getan!".

Kath.net veröffentlicht das Manuskript der Ansprache des Heiligen Vaters im Wortlaut:


Liebe Brüder und Schwestern,

am Ende dieser Eucharistiefeier, mit der wir unseren Lobgesang und unseren Dank zu Gott erhoben haben für alle Gnade, die wir während dieses Weltjugendtags empfangen haben, möchte ich noch Erzbischof Orani Tempesta und Kardinal Ryłko für die Worte danken, die sie an mich gerichtet haben. Ich danke auch euch, liebe junge Freunde, für all die Freude, die ihr mir in diesen Tagen bereitet habt. Ich trage jeden von euch in meinem Herzen! Jetzt wollen wir unseren Blick auf die himmlische Mutter, die Jungfrau Maria richten. In diesen Tagen hat Jesus euch immer wieder mit Nachdruck eingeladen, seine Jünger und Missionare zu sein; ihr habt die Stimme des Guten Hirten gehört, der euch beim Namen gerufen hat, und ihr habt die Stimme, die euch rief, erkannt (vgl. Joh 10,4). Ist es nicht wahr, dass ihr in dieser Stimme, die in euren Herzen erklungen ist, die Zärtlichkeit der Liebe Gottes gespürt habt? Habt ihr die Schönheit empfunden, Christus gemeinsam in der Kirche zu folgen? Habt ihr besser verstanden, dass das Evangelium die Antwort auf die Sehnsucht nach einem noch erfüllteren Leben ist? (vgl. Joh 10,10).


Die unbefleckte Jungfrau tritt im Himmel für uns ein wie eine gute Mutter, die ihre Kinder behütet. Maria lehre uns mit ihrem Leben, was es bedeutet, ein Jünger und Missionar zu sein. Jedes Mal, wenn wir den „Engel des Herrn" beten, gedenken wir des Ereignisses, das die Geschichte der Menschen für immer verändert hat. Als der Engel Gabriel Maria verkündete, dass sie die Mutter Jesu, des Retters, werden sollte, hat sie, auch ohne die volle Bedeutung jener Berufung zu begreifen, Gott vertraut und geantwortet: „Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast" (Lk 1,38). Aber was hat sie unmittelbar danach getan? Nachdem sie die Gnade empfangen hatte, die Mutter des menschgewordenen Wortes zu werden, hat sie dieses Geschenk nicht für sich behalten; sie ist aufgebrochen, hat ihr Haus verlassen und ist zu ihrer Verwandten Elisabet geeilt, um ihr, die der Hilfe bedurfte, beizustehen (vgl. Lk 1,38-39). Sie hat ein Zeichen der Liebe gesetzt, eine Geste der Nächstenliebe, des konkreten Dienens vollzogen und Jesus gebracht, den sie im Schoß trug. Und das hat sie eilends getan!

Da seht ihr, liebe Freunde, unser Vorbild. Sie, die das kostbarste Geschenk von Gott erhalten hat, gibt ihre erste Antwort darauf, indem sie sich in Bewegung setzt, um zu dienen und Jesus zu bringen. Bitten wir die Muttergottes, uns zu helfen, dass auch wir die Freude Christi unseren Angehörigen, unseren Gefährten, unseren Freunden, allen weiterschenken. Fürchtet euch niemals, mit Christus großherzig zu sein! Es lohnt sich! Hinausgehen und mit Mut und Großmut aufbrechen, damit jeder Mensch dem Herrn begegnen kann.

Liebe junge Freunde, für den nächsten Weltjugendtag, im Jahr 2016, haben wir eine Verabredung in Krakau, in Polen. Auf die mütterliche Fürsprache von Maria bitten wir um das Licht des Heiligen Geistes auf dem Weg, der uns zu dieser neuen Etappe der frohen Feier des Glaubens und der Liebe Christi bringen wird.

Lasst uns nun gemeinsam beten…

[ Der Engel des Herrn…]

VIDEO vom ANGELUS und der Ankündigung des nächsten Weltjugendtages






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Israel 30. Juli 2013 

Herzliche Buchempfehlung

"Die Barmherzigkeit Gottes und des Menschen
Heilung für Seele und Leib"
von Pater Hans Buob
Aus dem Tagebuch der Hl. Faustina schöpft Pater Buob Weisheit und geistliche Lehren für das Leben mit Gott.


0

0
 
 Bethlehem333 29. Juli 2013 

Laudetur Jesus Christus und Maria !

Tja.Da dürfen wir echt dankbar sein und uns freuen.Ich werde auch versuchen mit ein Paar Leuten hinzufahren.Wie herrlich doch Gottes Wege sind.Ich denke dies wird ein ganz besonderer Weltjugendtag der in die Geschichte eingehen wird. @MedjugorjeYeah! Soviel ich weiss findet die Heiligsprechung von unserem viel geliebten Papst Johannes Paul II.im Oktober dieses Jahres statt.Zusammen mit der Heiligsprechung von Papst Johannes XXIII. Lg Bethlehem.


1

0
 
 Stephaninus 28. Juli 2013 
 

Gebucht

U nsere kids werden dabei sein! ....und wir Alten wohl auch! Super!!!


1

0
 
 Israel 28. Juli 2013 

Papst Johannes Paul ll. hatte eine wunderbare Ausstrahlung.
Ich habe ihn schon oft um seine Fürsprache gebeten und Hilfe erfahren...


2

1
 
 MedjugorjeYeah! 28. Juli 2013 

Super!

Und bis dahin ist Papst Johannes Paul ll. hoffentlich schon heilig gesprochen!


2

1
 
 Sławomir 28. Juli 2013 

@FNO

2015 sollen in Polen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattfinden. Das ist sicher ein Grund dafür, dass der nächste WJT erst in drei Jahren statt finden wird. Hoffentlich mit einer neuen christlich geprägten Regierung und einem treuen katholischen Präsidenten!


2

1
 
 Medugorje :-) 28. Juli 2013 

Einfach super:-)Lieber Papst von ganzem Herzen Danke:-)

JESUS OFFENBART SCHWESTER FAUSTINA KOWALSKA:
"Künde der Welt Meine große, unergründliche Barmherzigkeit.
Bereite die Welt vor auf Meine zweite Ankunft.
Bevor ich als Richter komme, öffne Ich noch ganz weit die Tore Meiner Barmherzigkeit."

Welch eine Freude wenn unser Seliger Papst Johannes Paul II jetzt auch noch HEILIG gesprochen wird:-)

Gottes und Mariens Segen


9

3
 
 FNO 28. Juli 2013 

Warum nicht 2015?

Für die "Jugend der Welt" wäre es schöner, wenn immer abwechselnd alle 2 Jahre eine andere Stadt drankommt, im Wechsel je eine europäische und eine außereuropäische, sodass in Europa alle 4 Jahre ein WJT stattfindet. Oder ist das zuviel verlangt? Vielleicht reist Papst Franziskus auch deutlich weniger? 2015 ist Weltfamilientreffen in Philadelphia (USA). Wird das die einzige USA-Reise des Papstes werden? In Cebu auf den Philippinen wird 2016 aber auch der nächste Eucharistische Weltkongress stattfinden. Man darf auf die Reisepläne gespannt sein.


3

3
 
 Tadeusz 28. Juli 2013 

Dank sei Gott unserem Herrn!

:)
juhuu!


6

0
 
 Israel 28. Juli 2013 

Weltjugendtag 2016 in Polen

Da muss ich sofort an Schwester Faustine denken, die Botin der göttlichen Barmherzigkeit. Das Bild vom barmherzigen Jesus ist mir das liebste...
"Glücklich die Seele, die während ihres Lebens in meine Barmherzigkeit versunken war, die Gerechtigkeit wird sie nicht erreichen. Ich kann den grössten Sünder nicht bestrafen, wenn er mein Mitleid anruft."
Nie vergesse ich diesen sanftmütigen und liebevollen Blick Jesu.
Und natürlich denke ich auch an Papst Johannes Paul ll. und an Tschenstochau....


2

0
 
 Gandalf 28. Juli 2013 

Und wer von euch wird kommen?

Da gibt's definitiv wieder ein größeres kath.net-Treffen :-)


6

1
 
 Gandalf 28. Juli 2013 

Tolle Stadt!

Auf Krakau dürfen wir uns alle freuen! Eine tolle Stadt!


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Sich in der Prüfung vertrauensvoll Gott überlassen
  2. Der Weg, der bei Gott beginnt, und der zu Gott zurückführt
  3. Sich dem Abenteuer der Heiligkeit verpflichtet fühlen
  4. Der Weizen und das Unkraut: eine Vision der Geschichte
  5. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  8. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  9. Drei Prüfungen
  10. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua
  15. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz