29 Juli 2013, 10:30
Der Kardinal mit der Kuh
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'
Ersilio Tonini, ältester Kardinal, ist mit 99 Jahren gestorben. Von Burkhard Jürgens (KNA)

Bonn (kath.net/KNA) Kardinal Ersilio Tonini (Foto), ältester Kardinal der katholischen Kirche, ist am Sonntag in seiner früheren Bischofsstadt Ravenna gestorben. Am 20. Juli hatte er seinen 99. Geburtstag gefeiert. Seit 1969 Bischof, erhielt Tonini von Johannes Paul II. (1978-2005) mit 80 das Kardinalsbirett. An einem Konklave nahm er aufgrund seines Alters nie teil. Seit dem Tod des deutschen Kardinals Paul Augustin Mayer im April 2010 war Tonini der älteste Purpurträger im päpstlichen Beraterkreis. Diesen Rang nimmt jetzt der emeritierte Kurienkardinal Fiorenzo Angelini ein, der am Donnerstag 97 wird.

Werbung
irak


Tonini wurde am 20. Juli 1914 als drittes von fünf Kindern eines Lohnbauern in San Giorgio Piacentino in der Emilia-Romagna geboren.
1937 empfing er für das Bistum Piacenza die Priesterweihe. Als Gemeindepfarrer verbrachte er nach eigenen Angaben täglich drei bis vier Stunden damit, Beichten abzunehmen. 1969 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von Macerata und Tolentino in den Marken. Von 1975 bis zum altersbedingten Amtsverzicht 1990 leitete er das Erzbistum Ravenna. 1991 durfte Tonini die Fastenexerzitien für den Papst und die römische Kurie halten, was als eine besondere Auszeichnung gilt. 1994 machte Johannes Paul II. den damals schon betagten Kirchenmann zum Mitglied des Kardinalskollegiums.

Zwei Jahre nach seiner Priesterweihe hatte Tonini in Rom ein Studium des bürgerlichen und kirchlichen Rechts aufgenommen. Vier Jahre später, 1943, kehrte er nach Piacenza zurück und unterrichtete Italienisch, Latein und Altgriechisch. Nach dem Krieg entwickelte er Interesse an kirchlicher Medienarbeit. Papst Paul VI. (1963-1978) betraute ihn mit der Wiederbelebung des «Avvenire», einer italienweit verbreiteten katholischen Tageszeitung. 1991 moderierte er gemeinsam mit dem italienischen Journalisten und späteren Berlusconi-Kritiker Enzo Biagi (1920-2007) eine Fernsehserie über die Zehn Gebote.

Daneben zeigte Tonini besondere Sensibilität für soziale Probleme. Nach seiner Ernennung zum Erzbischof von Ravenna überließ er seine Wohnung im erzbischöflichen Palais einer Gruppe ausstiegswilliger Drogenabhängiger. Im Streit um Sonntagsarbeit setzte er sich für die Rechte von Angestellten ein. Bekannt wurde er auch mit einer Initiative für Indigene in Brasilien. Tonini sammelte mit der Kampagne «Eine Kuh für einen Indio» Mittel für Kleinbauern der Yanomani-Indianer in Nordbrasilien. Damit unterstützte er die Indigenen in ihrem Kampf gegen Enteignungen, da das brasilianische Recht die Landenteignung bei Viehhaltern verbietet. Noch 1992 reiste er nach Roraima, um an einem Kongress von Indio-Führern teilzunehmen.

Vor der Papstwahl 2005 bekundete der damals 90-Jährige die Auffassung, das künftige Kirchenoberhaupt müsse wenigstens 70 Jahre alt sein, die Zeit verstehen und ein Afrika-Kenner sein. Auch an die mehr als 220 italienischen Ortsbischöfe stellte er intellektuelle Ansprüche: «Ein Bischof sollte wenigstens drei oder vier Sprachen können und Zeitungen nicht nur auf Italienisch lesen.»

Noch zu seinem 95. Geburtstag erklärte Tonini, er lese jeden Morgen Zeitungen - «die italienischen, die 'Bild'-Zeitung und 'Le Monde'». Seinen Gemütszustand beschrieb der hagere Senior damals als dankbar und gelassen. Altern heiße für ihn nach einem Wort der alten Griechen «werden, was wir sind», so der Kardinal. «Man braucht keine Angst zu haben.»

Nach dem Tod Toninis zählt das Kardinalskollegium 202 Mitglieder. Von
diesen sind 112 unter 80 Jahre alt und dürften somit an einer
Papstwahl teilnehmen.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto © wikipedia/ Rei Momo/Gemeinfrei






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Kasper dementiert, Zenit veröffentlicht Tonbandmitschnitt! (142)

Keiner besitzt die Wahrheit? (85)

Kardinal Kasper und afrikanische Bischöfe! (80)

Kardinal Kasper zu Zenit-Tonband: Kein Kommentar! (74)

Roma locuta - Die Synode sagt Nein! (72)

Bischöfe geteilter Meinung über wiederverheirateten Geschiedene (55)

Domine, non sum dignus! (53)

Kardinal Schönborn: Lehre kann sich nicht ändern aber entwickeln (43)

Kardinal Marx mit Familiensynoden-Text nicht richtig zufrieden (39)

Polnischer Episkopatsvorsitzender: Die Relatio ist 'inakzeptabel' (34)