Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

‚Franziskus-Effekt’: Italiener und Briten gehen öfter zur Messe

14. November 2013 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Zahl der Gottesdienstteilnehmer ist seit der Wahl von Papst Franziskus in Italien und Großbritannien merkbar gestiegen. Das ergaben Untersuchungen des Religionssoziologen Massimo Introvigne.


Rom (kath.net/CWN/jg)
Seit der Wahl von Papst Franziskus ist die Zahl der Besucher der Heiligen Messe in Italien und Großbritannien merkbar angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Untersuchungen des italienischen Religionssoziologen Massimo Introvigne.

51 Prozent der von Introvigne befragten italienischen Priester gaben an, dass die Teilnehmerzahlen an Gottesdiensten seit März signifikant angestiegen seien. „Wenn wir das landesweit hochrechnen und wenn nur die Hälfte der Pfarren und Gemeinden in Italien vom ‚Franziskus-Effekt’ betroffen sind, sprechen wir von Hunderttausenden Menschen, die zurückkommen“, sagte der Soziologe wörtlich.


In Großbritannien könnte der „Franziskus-Effekt“ noch stärkere Auswirkungen haben. Introvigne untersuchte die Gottesdienstbesuche in 22 Kathedralen des Landes. Dort gaben 65 Prozent der Befragten an, dass die Zahl der Messteilnehmer merkbar gestiegen sei. Er habe den Effekt bereits kurz nach der Wahl Franziskus’ festgestellt, eine Untersuchung sechs Monate später habe den Trend aber bestätigt, sagte Introvigne.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philalethes 16. November 2013 
 

@gerdich : "Wenn man einen Sonntag nicht in der hl. Messe war,

muss man beichten, um wieder kommunizieren zu dürfen."
Bedenken Sie bitte, dass zu einer Todsünde und der erst daraus sich ergebenden Notwendigkeit der Beichte drei Kriterien erfüllt sein müssen!

Ihre Schlussfolgerung geht also nicht auf: "Der Zuwachs an würdigen Besuchern ist also an der Zunahme der Beichten zu messen." Sie geht auch im Folgenden nicht auf:
Ihre Unterscheidung zwischen würdigen und unwürdigen Besuchern der Messe gilt nur für den Kommunionempfang! Der ist aber nicht Voraussetzung zur Erfüllung der Sonntagspflicht, also zur Teilnahme am Gottesdienst.
Es können also unter den neu hinzugekommenen Gottesdienstbesuchern solche sein, die nicht gebeichtet haben und solche, die das momentan auch gar nicht brauchen. Dass sie nicht auch "gute Früchte" sein können, ist eine nicht beweisbare Behauptung Ihrerseits.

Nur von der Teilnahme spricht der Artikel. Hätte er die Kommunionempfänger gezählt, wäre Ihre Relation Messe-Beichte auf dem richtigen Wege gewesen.


1

0
 
  15. November 2013 
 

Gute Früchte sind nur die würdigen Besucher

Wenn man einen Sonntag nicht in der hl. Messe war muss man beichten, um wieder kommunizieren zu dürfen.

Der Zuwachs an würdigen Besuchern ist also an der Zunahme der Beichten zu messen.


0

0
 
 Adson_von_Melk 15. November 2013 

Zwei "Zählsonntage" im Jahr

gibt es bei uns in Österreich. Man wählt dazu zwei "gewöhnliche" Sonntage des Jahres und zählt durch. Ich bin gespannt, ob sich da auch bei uns ein Effekt zeigt - das wäre natürlich schön.

Ich hatte bisher nämlich auch den Eindruck, dass sich eher die Stimmung geändert hat als die tatsächliche Praxis der Leute. Aber zählbare Fakten sind besser als mein Endruck, waren wir die Ergebnisse also ab.


0

0
 
 jacu75 14. November 2013 
 

jacu

Ich bin Italiener, in meiner Gemeinde ist die Zahl der Besucher die Gleiche geblieben und ich kenne keine einzige Person in meiner Familie und in meinem Freundenkreis, der seinen Weg zurueck zu Kirche gefunden hat. Viele haben eine gute Meinung von dem Papst, in die Kirche gehen sie dennoch nicht.


3

0
 
 kaiserin 14. November 2013 
 

Ja,es stimmt!

Die "Sentimentalität" der Italiener ist nun voll im Gang.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige Messe

  1. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?
  2. Irland: Rückkehr der Messsteine in der Corona-Krise?
  3. US-Bischof James Wall wird Sonntagsmesse ‚ad orientem’ feiern
  4. Geheimnis des Glaubens
  5. Kardinal Wuerl: Messe vergegenwärtigt heilbringendes Wirken Jesu
  6. 7 Ideen für eine würdige heilige Messe
  7. Kardinal Dolan: Die heilige Messe ist nicht ‚langweilig’
  8. 'Die heilige Messe ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens'
  9. London: Messen während der olympischen Spiele gut besucht








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz