Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  4. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  5. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  6. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Geheimnis des Glaubens: Wegen C.S. Lewis wurden viele katholisch

22. November 2013 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der populäre christliche Schriftsteller C.S. Lewis („Narnia“) blieb zeitlebens Anglikaner, doch gab er unzähligen Menschen den Impuls zur Konversion zur katholischen Kirche


Oxford (kath.net/pl) Ein Leben lang blieb Clive Staples Lewis (Foto) Mitglied der anglikanischen Kirche, doch gab er unzähligen Menschen den entscheidenden Impuls zur Konversion in die katholische Kirche. Darauf wies Joseph Pearce in seinem Beitrag „C.S. Lewis and Catholic Converts“ im „Catholic World Report“ hin. Am 22. November 1963, also vor genau 50 Jahren, starb der 1898 geborene christliche Schriftsteller und Apologet, zu dessen bekanntestem Werk wohl „Narnia“ zählt. Als „merkwürdigen Zufall“ bezeichnete es Pearce, dass nur eine Stunde nach dem Ableben Lewis´ in seinem Oxforder Zuhause in Dallas der amerikanische Präsident John F. Kennedy ermordet wurde und wenige Stunden später auch in Los Angeles der englische Schriftsteller Aldous Huxley starb.

Dass derjenige, der so vielen Menschen den Impuls zur Konversion in die katholische Kirche gegeben hatte, selbst nie katholisch geworden war, wertete Pearce als ein „erstaunliches Phänomen“. Pearce ist ebenfalls christlicher Schriftsteller, er war 1989 vom Protestantismus zur katholischen Kirche konvertiert.


C.S. Lewis hatte katholische Autoren gelesen (beispielsweise Chesterton) und obendrein hatte die Freundschaft mit Katholiken (etwa J.R.R. Tolkien) eine entscheidende Rolle in seiner eigenen Konversion vom Atheismus zum Christentum gespielt, erläuterte Pearce. Trotzdem war dem Schriftsteller offenbar nie ernsthaft der Gedanke gekommen, „den Tiber zu durchschwimmen“ [Anm. der Verf.: ein häufig benutzter amerikanischer Ausdruck für die Hinwendung zur katholischen Kirche].

Andererseits hatte Lewis, geboren als nordirischer Protestant, nicht die ihm vererbten antikatholischen Vorurteile, sondern viele katholische Kernlehren übernommen, so dass er in seiner anglikanischen kirchlichen Heimat zur hochkirchlichen Strömung zu zählen ist. Lewis glaubte an die Realpräsenz Christi in der Heiligen Eucharistie und er bezeichnete die Eucharistie als das „Allerheiligste“, er praktizierte die Ohrenbeichte, er wandte sich vehement gegen die Priesterweihe für Frauen und wies in unverblümten ausdrücken auf die Gefahr von „Priesterinnen“ hin, er erklärte, dass er an das Fegefeuer glaube und daran, dass das Gebet für Tote nützlich ist. Doch last not least kämpfte er seinen persönlichen Kreuzzug gegen die Irrtümer und Häresien des theologischen Modernismus. Pearce stellte fest, dass es deshalb doch nicht allzu überraschend sei, dass Lewis so viele in die katholische Kirche geführt habe.

Zum Artikel in voller Länge: Joseph Pearce: C.S. Lewis and Catholic Converts, hier findet sich auch die Liste der berühmtesten unter den von C.S. Lewis zur Konversion zur katholischen Kirche inspirierten Christen

Bücher von C.S. Lewis im kathShop.

Eintrag über C.S. Lewis auf kathpedia

Originalstimme von C.S. Lewis (C.S Lewis´s surviving BBC radio address)


C.S. Lewis: Beyond Narnia (Trailer)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 urserolu 22. November 2013 
 

Lewis und der Tiber

>Trotzdem war dem Schriftsteller offenbar nie ernsthaft der Gedanke gekommen, „den Tiber zu durchschwimmen“
C.S.Lewis war jedoch sehr mit dem Gedanken zugange, orthodox zu werden, beziehungsweise hoffte er auf die damals geführten Vereinigungsgespräche zwischen Anglikanern und Orthodoxen. Inzwischen hat sich die anglikanische Kirche leider in vielen Punkten von der orthodoxen Lehre entfernt, was in Nordamerika zu vielen Konversionen zur Orthodoxie führt.


0

0
 
 QuintusNSachs 22. November 2013 
 

Nicht nur Autor,

sondern Professor. Brite, lebt soweit ich weiß in den VSvA. Joseph Pearce habe ich einige Male gehört auf Podcasts von Catholic Answers. Sehr, sehr hörenswert! Nach seinen Ausführungen habe ich angefangen mir die Librivox.org-Aufnahmen von katholischen Autoren runterzuladen. Dieser Mann ist ein guter Erzähler. Nicht nur als Gesprächspartner, sondern auch als Autor. Ich glaube, ich habe sogar ein Buch von ihm auf Deutsch, Thema Tolkien.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Konversion

  1. „Ich habe meinen Schritt nie bereut“
  2. Eintritt in byzantinisch-katholische Kirche hat ‚ein Feuer entzündet’
  3. Eintritt in byzantinisch-katholische Kirche hat ‚ein Feuer entzündet’
  4. Die evangelische Pfarrerin Gabriele Göbel wird katholisch
  5. Hierher hat mich Gott geführt
  6. 28 Jahre täglich die Hl. Messe - Jetzt wurde David Bereit Katholik!
  7. Lutherischer Bischof Voigt empört über Abschiebung von Christen
  8. 'Sie versuchten, in meinen Verstand und meine Seele einzudringen'
  9. 30 Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, die katholisch wurden
  10. Uganda: Muslimische Familien verstoßen ihre Kinder als 'Ungläubige'








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  6. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Sprache der Engel
  11. Die Helden von Kalifornien
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz