Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Weihnachtsaktion für Familien syrischer Märtyrer

10. Dezember 2013 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


215 solcher Märtyrer habe der Patriarch von Damaskus, Gregor III. Laham, gegenüber "Kirche in Not" bisher offiziell bestätigt. Dabei handele es sich explizit nur um Opfer, die von ihren Mördern nach ihrem Glauben gefragt und wegen ihrer Antwort ermo


Damaskus-München (kath.net/KIN) Eine Weihnachts-Hilfsaktion für die Familien christlicher Märtyrer in Syrien startet das weltweite katholische Hilfswerk "Kirche in Not". Wie der Nahost-Referent des Hilfswerks, Pater Andrzej Halemba, erklärte, seien individuelle finanzielle Hilfen als weihnachtliche "Geste der Solidarität und des Mitgefühls" speziell für Familien von Märtyrern vorgesehen.

215 solcher Märtyrer habe der Patriarch von Damaskus, Gregor III. Laham, gegenüber "Kirche in Not" bisher offiziell bestätigt. Dabei handele es sich explizit nur um Opfer, die von ihren Mördern nach ihrem Glauben gefragt und wegen ihrer Antwort ermordet worden seien. "Diese Familien leiden doppelt", erklärte Halemba. "Sie trauern nicht nur um einen Menschen, sondern leben auch in Armut, weil sie ihren Ernährer verloren haben. Sie suchen wie die Heilige Familie Zuflucht in einfachsten Behausungen, um sich vor dem anbrechenden Winter zu schützen."

Im Namen von Patriarch Gregor III. appelliert Pater Halemba an alle Freunde von "Kirche in Not": "Die finanzielle Hilfe drückt unser Mitgefühl und unsere Solidarität aus und zeigt den christlichen Familien, dass es weltweit Katholiken gibt, die an sie denken und sich um sie sorgen. Beten wir für diese Familien."

Spendemöglichkeiten:

Kirche in Not/Österreich:
IBAN: AT726000000092065338
BIC: OPSKATWW
Online spenden hier

Kirche in Not/Deutschland:
Online Spenden unter: www.spendenhut.de (Verwendungszweck: Syrien).

Oder:
Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05
LIGA Bank München

Foto Patriarch Gregor III. Laham (c) KIRCHE IN NOT


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christine 15. Dezember 2013 

@treues Kreuz

Vielen herzlichen Dank für den Link auf die Vorträge von Al Massoud über den Islam - sehr erhellend!


0

0
 
 treuesKreuz 11. Dezember 2013 
 

Allgemeine Unwissenheit über islamische Lehre

@bern2: Es herrscht eine allgemeine Unwissenheit über die islamische Lehre. Im Osmanischem Reich waren diese Sachen üblich. Sie sind ja von Allah verlangt. Sie können also gar nicht anders. Diese Regelung wurde auch wieder unter den Muslimbrüdern in Ägypten eingeführt. Keine neue Kirchen und der glaube darf nicht in der Öffentlichkeit ausgelebt werden. Auf Missionierung unter Muslimen steht die Todesstrafe, was schon sehr oft ausgeführt wurde.

Der Hinweis Christine ist sehr gut. Menschen wie sabatina Jones oder Adnan Al Masoud kennen diese Themen aus erster Hand und Berichten sehr informativ.

Du kannst auch bei Wikipedia über die Dschizya lesen. Sehr gute Vorträge von Al Massoud findest du bei youtube http://m.youtube.com/watch?v=hpRwpIkObDM


1

0
 
 Christine 11. Dezember 2013 

Sabatina James zum Thema Islam und Gewalt

bern2: Hier gibt es die Möglichkeit, sich umfassend über die Vorgaben des Koran zum Thema Christen (=Ungläubige) zu informieren: Teil 1 http://www.youtube.com/watch?v=H8CfJX8FQnE


0

0
 
 Bern2 11. Dezember 2013 
 

@treuesKreuz

Natürlich werden Juden und Christen nicht gleich behandelt wie Muslime; das mit der Kopfsteuer ist ja hinlänglich bekannt. Dass sie keine neuen Kirchen bauen und Kirchen keine Kreuze tragen dürfen, habe ich noch nie gehört. Bestimmt wird das heutzutage in den Emiraten am Golf so gehandhabt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das im maurischen Andalusien oder im osmanischen Reich auch so war.

Jedenfalls dürfen Christen nicht einfach so mal abgeschlachtet werden, nur weil sie Christen sind. Wenn diese Rebellen das wirklich so getan haben, haben sie auch gegen ihre eigene Religion verstoßen.


0

0
 
 treuesKreuz 10. Dezember 2013 
 

Die Welt muss endlich die Augen öffnen

Es muss echt endlich etwas passieren. Das kann echt nicht mehr so weiter gehen. Keiner traut sich aber an das Thema heran, da man dann schnell als Islamophob betitelt wird.

@Bern2: das ist nicht ganz richtig, dass Christen im Islam zu schützen sind. Sie dürfen nur ihren Glauben unter Einhaltung gewisser Vorschriften (nicht in der Öffentlichkeit, Verbot neue Kirchen zu bauen, keine Kreuze auf Kirchen, etc) behalten, wenn sie eine bestimmte Kopfsteuer (Dschizya) bezahlen. Das steht im Koran und ist für Moslems Gottes Wille. Deshalb fangen die islamistischen Rebellengruppen an diese Steuer bei den dortigen Christen einzufordern. Wer nicht zahlt soll laut Koran bekämpft werden, bis er kleinlaut Tribut bezahlt. Sure 9 Vers 29

Wir haben viel zu beten!


1

0
 
 Bern2 10. Dezember 2013 
 

Solche Verbrechen..

... sind absolut unannehmbar.

Natürlich kenne ich die Hintergründe nicht, ob vielleicht nicht doch politische oder militärische Gründe für diese Taten verantwortlich waren. Aber selbst dann wären sie Kriegsverbrechen.

Wenn Christen allein deswegen ermordet wurden, weil sie Christen sind, müsste das international an die große Glocke gehängt und geächtet werden.
Außerdem ist das auch mit dem Islam nicht vereinbar: Nach dem Islam sind Christentum und Judentum Buchreligionen, deren Anhänger zu schützen sind.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  2. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  3. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  4. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  5. Neue Gebetskarte für Syrien
  6. Türkische Syrienoffensive für Bischof von Aleppo "ein Verbrechen"
  7. Syrischer Erzbischof: „Wir Christen werden die Konsequenzen tragen“
  8. "Kirche in Not" fordert Ende der Sanktionen gegen Syrien
  9. Syrien: US-Belohnung für Informationen über entführte Priester
  10. Papst in persönlichem Brief an Assad: Sorge um Bevölkerung Idlibs








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Bonifatius und die neuen Heiden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz