Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Was für ein Desaster!
  14. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Oh Gott, was kann ich tun?

19. Dezember 2013 in Familie, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Abtreibung war bereits in vollem Gang. Vor 36 Stunden hatte die 20-Jährige die Abtreibungspille RU-486 geschluckt. Dann wollte sie die Abtreibung stoppen und wandte sich an einen Arzt, der noch nie zuvor so einen Fall hatte


Washington (kath.net/pl) Was für ein Drama: Zuerst schluckte eine 20-jährige eine Abtreibungspille, dann wollte sie ihr Baby doch behalten. Jetzt hat der US-amerikanischen Arzt Dr. Matt Harrison das Drama erzählt, als die verzweifelte 20-Jährige in seine Sprechstunde kam und ihr Baby doch behalten wollte. In einem Beitrag in LifeSiteNews erzählt der Mediziner die wahre Begebenheit einer jungen Frau, die mit 20 Jahren ungewollt schwanger geworden war und die um ihr Kind kämpfte.

Der Arzt berichtete (© für diesen deutschsprachigen Text: kath.net):

Ashley war 20 Jahre alt und verliebt. Sie machte sich keine allzu großen Sorgen, als sie überraschend feststellte, dass sie schwanger war. Denn ihr Freund, der auf eine intime Beziehung gedrängt hatte, hatte ihr versichert, er werde für sie und ihr Baby sorgen, falls sie je schwanger werden würde.

Doch dann beharrte er auf Abtreibung.

Ashley war in einem christlichen Zuhause aufgewachsen und hatte Eltern, die sie unterstützen. Sie hatte erwartet, dass ihre Eltern von ihr enttäuscht sein würden, doch sie war sich sicher gewesen, dies mit der versprochenen Unterstützung ihres Freundes zu meistern.

Doch ihr Freund gab ihr Geld für die Abtreibung. Dann entschuldigte er sich und sage, er könne nicht mit ihr zur Abtreibung mitkommen, da er zur Arbeit müsse. Er überzeugte sie, dass es das Aus für ihren Traum von Besuch einer Krankenpflegeschule bedeuten würde, wenn sie jetzt ein Baby bekäme. Er behauptete, dass sie von ihren Eltern vor die Tür gesetzt werden würde. Er sagte, er werde sie nicht unterstützen, denn er sei noch nicht soweit. Ashley hatte das Gefühl, dass sie keine Wahl habe. Also ging sie zur Abtreibungsklinik.

Dort wurde ihre Schwangerschaft bestätigt, sie war in der siebten Woche. Man ließ sie das Baby nicht auf dem Monitor sehen, man ließ sie nicht seinen Herzschlag hören. Man gab ihr die Abtreibungspille RU-486 [Deutscher Handelsname: Mifegyne], man beobachtete, wie sie die Tablette hinunterschluckte.


Schnell stellte sich Reue ein. Ashley stellte fest, dass sie etwas getan hatte, das gegen alles verstieß, woran sie glaubte. Sie wollte keine Abtreibung, sie wollte Liebe und Unterstützung. Sie fragte denjenigen, der bei ihr die Abtreibung durchführte, was sie tun könne, wenn sie ihre Meinung ändere. Und sie erhielt zu Antwort: Wenn sie diese Prozedur nun nicht abschlösse und keine Wehen auslösenden Medikamente nähme, würde das Baby trotzdem sterben. Falls es aber nicht sterben würde, käme es körperlich oder geistig behindert zur Welt.

Ashleys Herz war gebrochen. Sie suchte nach Hilfe. Sie bekannte ihrer Mutter, was passiert war und was sie getan hatte. Ihre Mutter stieß sie nicht zurück, sondern schloss sie in ihre Arme und bot ihr jene Unterstützung an, die nur eine liebende Mutter geben kann.

Ashley „kam in meine Praxis“, berichtete Harrison weiter. „Seit sie die Abtreibungspille eingenommen hatte, waren etwa 36 Stunden vergangen und sie wollte alles tun, was möglich war, um dies rückgängig zu machen und um ihr Baby zu retten. Ich tröstete sie“, dann zog sich Harrison zum Gebet zurück. „Ich betete: ‚Oh Gott, was kann ich tun?‘ Darüber wurde überhaupt nichts an der medizinischen Fakultät oder in der Facharztausbildung gelehrt. De facto wurde uns beigebracht, dass einfach JEDES Problem im ersten Drittel der Schwangerschaft grundsätzlich unbehandelbar sei und es nicht möglich sei, das Baby zu retten, so dass man der Natur ihren Lauf lassen solle. Doch dies war nicht die Natur und ich hatte dieses bohrende Gefühl, dass man etwas unternehmen könne.

Ich blätterte in einigen Lehrbüchern und dachte darüber nach, wie RU-486 wirkt. Es ist eine Progesteron-Nachahmung. Für den Körper scheint es Progesteron zu sein und es besetzt die Progesteron-Rezeptoren mit einem Schlüssel, der sich nicht im Schloss drehen wird. Es ist ein sehr effektiver Blocker und es gibt kein Gegengift. Die Blutgefäße der Gebärmutter verhalten sich so, wie wenn die Mutter ihre Regelblutung hätte, die Placenta wird ausgehungert und löst sich mitsamt dem Baby ab, dies verursacht die Abtreibung.

Gott rief in mir Erinnerungen an meine Forschungen in den Grundlagen der Biologie der Proteinrezeptoren wach. Wenn man Ashleys System mit Progesteron überfluten könnte, mit ‚guten Schlüsseln‘, dann könnte es möglich sein, die RU-486-Wirkstoffe zu überrunden und die Rezeptoren mit funktionsfähigen Schlüsseln zu füllen, welche das Leben des Babys so unterstützten, wie Gott es vorgesehen hat.

In unserer Praxis haben wir Progesteron für Fertilitätsbehandlungen vorrätig, also erläuterte ich Ashley und ihrer Mutter mein Vorhaben und klärte über die Risiken auf. Dies war noch nie zuvor versucht worden, ich bezweifelte, dass es funktionieren könne, vielmehr könnte sie bluten, das Baby könnte sterben und müsste dann auf die Welt gebracht werden, oder Schlimmeres. Sie sorgte sich nicht um die Risiken für sich selbst. Ashley war bereit, alles zu tun, um das Leben ihres Babys zu retten. Also spritzte ich ihr 200 mg Progesteron. Es war Freitag und ich sagte ihr, sie solle am Montag wiederkommen.

Am Wochenende begann eine Blutung und sie ging zur Notaufnahme. Glücklicherweise fand man einen Herzschlag und Ashley konnte ihr Baby sehen! Sie war so dankbar und hatte das Gefühl, selbst wenn ihr Baby sterben würde, so habe sie alles ihr Mögliche getan… Sie ging nach Hause und dankenswerterweise hörte die Blutung auf.

Zweimal die Woche kam sie in unsere Praxis und bekam eine Progesteron-Injektion. Als Woche um Woche verging, stellt sich vorsichtiger Optimismus ein. Nervös unterzog sich Ashley ihrer 17-Wochen-Ultraschalluntersuchung, doch anstelle eines Kindes mit drei Armen oder mit anderen großen Missbildungen fand man ein völlig normal aussehendes Baby!

Woche für Woche verfolgten wir ihre Entwicklung und mit der 28. Schwangerschaftswoche wurde das Progesteron abgesetzt, sie kam gut selbst zurecht. Genau zur richtigen Zeit, nach einer unverkürzten Schwangerschaft, gebar Ashley ein wunderschönes Mädchen, Kaylie. Gesund und lebensprall! Die Placenta, die von RU-486 angegriffen worden war, wurde vom Pathologen als vollständig normal eingestuft.

Seit jener Zeit sehe ich Kaylie in meiner Praxis und ich bin gesegnet, zu beobachten, wie sie sich zu einem fröhlichen und couragierten kleinen Mädchen entwickelt. Jetzt ist sie sechs Jahre alt und besucht die erste Klasse…

Erinnern Sie sich an all die furchtbaren Dinge, von welchen man vorausgesagt hatte, dass sie Ashley passieren würden, falls sie ihr Baby behalten würde? Ashley bekam grenzenloses Mitgefühl und Unterstützung durch ihre liebenden Eltern und sie warfen sie nicht hinaus. Vielmehr halfen sie ihr, während sie die Schule abschloss und jetzt ist sie Atemtherapeutin, die kleinen Kindern in einem großen Kinderkrankenhaus das Leben rettet. Sie hat sich ein Haus gekauft und ist darin eingezogen, jetzt ist sie wieder in der Ausbildung, um einen Abschluss als Krankenschwester zu machen.

Gott ist nicht nur gut, Er ist großartig und Er blies mich mit Seiner Extraportion Gnade und Barmherzigkeit um! Am kommenden 21. Januar werden Ashley und Kaylie zur Pro-Life-Jugendrally nach Washington kommen und dann zum Marsch für das Leben. Dort können Sie sie persönlich treffen und sich der Pro-Life-Bewegung anschließen, um diesen Krieg gegen Frauen und ihre Kinder zu beenden.“

Dies sind Ashley und ihre gerettete Tochter Kaylie:


Foto (c) LifeSiteNews/KD Photography



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 13. Dezember 2013 

@bern2

Tja, bern 2, offensichtlich hältst Du es psychologisch nicht gut aus, so eine Geschichte zu hören. Da fragt man sich halt: Warum?


1

0
 
 Silvio 13. Dezember 2013 
 

Wunderbare Adventsgeschichte

In diversen Adventsfeiern liest man sich schöne rührige Geschichten vor. Um nicht missverstanden zu werden: Nichts dagegen einzuwenden! Aber diese Begebenheit ist eine der schönsten Geschichten, die ich je in der Adventszeit gelesen habe.
Gott segne den Arzt, Mutter und Kind. Vielleicht kommt ja auch noch der Vater zu Besinnung, Reue und Einsicht und es gibt Vergebung. Möge der Herr alles zum Guten fügen.


3

0
 
 Chris2 13. Dezember 2013 
 

Welch ein Drama mit Happy End...

Siebter Himmel, Vertrauen, falsche Versprechungen (Ausnutzen oder einfach Feigheit vor der Verantwortung?), Verrat, Verzweiflung, Unsicherheit, falsche Ratgeber, tödliche Entscheidungen, Reue, Verzweiflung, Zuspruch, Familienzusammenhalt, Hoffnung, Kraft, Gottes Barmherzigkeit, das Wunder des Lebens, Freude, Liebe...
Eine buchstäblich wunderbare 'Weihnachtsgeschichte'. Gottes Segen für Ashley und Kaylie und alle Frauen, die in eine solche Lage kommen oder gekommen sind. Für Gottes Barmherzigkeit ist kein Ding unmöglich...


3

0
 
 Bern2 13. Dezember 2013 
 

Das ist...

eine typische Geschichte vom Typ "christliche Erfolgsgeschichte". Natürlich freue ich mich für das Kind und ihre Mutter. Die Frau hat getan, was sie konnte, Gott wird ihr gnädig sein. Und der Arzt ist ein "Held".

Allerdings muss man auch klar sagen, was "Lebensrechtler" auch gesagt hat: "Es besteht die Möglichkeit, dass das Kind keinen Schaden nimmt, ...". Die "Möglichkeit" besteht. In vielen Fällen wird das Kind aber Schaden nehmen. Diese Tatsache darf auch nicht ausgeblendet werden. Die Frau soll sich trotzdem für das Kind entscheiden, und ich würde jeder Frau in so einer Situation empfehlen, für das Kind zu kämpfen. Ich habe aber ein bisschen Bauchschmerzen, wenn nur von den guten Ausgängen berichtet wird. Da entsteht nämlich der Eindruck von wegen "vertrau auf Gott, dann wird in diesem Leben alles schön und problemlos werden". Und das ist nicht immer so...


3

0
 
 marybe 12. Dezember 2013 

hier auch ein medizin. Fachartikel

Progesterone Use to Reverse the Effects of Mifepristone
Annals of Pharmacotherapy, December 2012 vol. 46 no. 12
George Delgado, Mary L Davenport
OBJECTIVE: To present a series of cases demonstrating successful reversal of mifepristone effects in women who chose to reverse the medical abortion process.
CASE REPORTS: Four of 6 women who took mifepristone were able to carry their pregnancies to term after receiving intramuscular progesterone 200 mg.
DISCUSSION: Mifepristone has been available in the US since 2000. By 2008, approximately 25% of abortions prior to 9 weeks were accomplished with mifepristone. Some women who take mifepristone wish to reverse the medical abortion process. Progesterone competes with mifepristone for the progesterone receptor and may reverse the effects of mifepristone. ....
(in Komm auf engl. Website)


4

0
 
 bernhard_k 12. Dezember 2013 
 

Großartig!

Eine großartige und mutige Frau, ein großartiger und mutiger Arzt und nicht zuletzt Gott, der so wunderbar alles gefügt hat! Vergelt's Gott!


15

0
 
 QuintusNSachs 12. Dezember 2013 
 

Danke!

Hammermäßige Geschichte! Gott sei gedankt, daß diese junge Frau von Ihm zu dem richtigen Arzt geführt wurde.


18

0
 
 girsberg74 12. Dezember 2013 
 

Eine schöne Geschichte!


11

0
 
 Landmann66 12. Dezember 2013 

Danke!

Sehr berührend, auf welche Weise uns Gott und der Arzt die Würde des Menschen zum Greifen nah' bringen - und wie ein Gebet die Gnade des Allmächtigen zum Überfliessen bringt!
Gott segne diesen Arzt und natürlich Ashley und ihre Familie!


21

0
 
 Lebensrechtler 12. Dezember 2013 
 

Auch in Deutschland schon geschehen

Eine schöne Geschichte. Einen solchen Fall hatte vitaL, eine Notrufnummer für Schwangere im Konflikt, vor einiger Zeit ebenfalls. Es besteht die Möglichkeit, dass das Kind keinen Schaden nimmt, wenn man eine RU 486 geschluckt hat. Im übrigen ist die Abtreibung auf diese Weise besonders schwierig für die Frau, denn sie muss die Abtreibung selbst einleiten.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’
  6. Open Society: wie der „Philanthrop“ George Soros die Jesuiten finanziert
  7. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  8. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  9. US-Jesuitenpater unterstützt ‚Katholiken für Biden’
  10. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  14. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz