04 Januar 2014, 15:00
Benedikt XVI. besucht seinen Bruder in römischem Krankenhaus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Für Papstbruder Georg Ratzinger wurde während seines Weihnachtsbesuches beim emeritierten Papst offenbar ein Krankenhausaufenthalt nötig - UPDATE: Papstbruder wurde am Samstag wieder aus dem Krankenhaus entlassen

Rom (kath.net/pl/KNA) Benedikt XVI. besuchte am Freitag seinen Bruder in der Gemelli-Klinik. Für Papstbruder Georg Ratzinger wurde während seines Weihnachtsbesuches beim emeritierten Papst offenbar ein Krankenhausaufenthalt nötig. Das berichtete der „Vatican Insider“. Genaueres ist bisher noch nicht bekannt.

Werbung
KiB Kirche in Not


Benedikt XVI. besuchte seinen Bruder privat. Er hatte den Vatikan mit einem Auto mit abgedunkelten Scheiben verlassen. In der Gemelliklinik sprach er nur mit den Ärzten, die seinen Bruder behandeln. Im Gegensatz zu seinen Besuchen während seines Pontifikates nahm der emeritierte Papst keinen Kontakt zu anderen Patienten auf.

Der in Regensburg wohnende Papstbruder wird Mitte Januar seinen 90. Geburtstag feiern. In der Gemelliklinik ist Georg Ratzinger keineswegs ein unbekannter Patient. Bereits im August 2005 bekam er dort einen Herzschrittmacher eingesetzt (Foto oben aus dem Jahr 2005).

UPDATE
Georg Ratzinger ist am Samstag aus der Gemelli-Klinik in Rom entlassen worden. Dies berichtete die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) anhand von Angaben italienischer Medien. Der 89 Jahre alte Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. war vor einigen Tagen mit leichten Herzbeschwerden in das Krankenhaus gebracht worden. Der Vatikan bestätigte, dass Benedikt XVI. seinen Bruder am Vortag im Krankenhaus besucht hatte. Georg Ratzinger war zu Weihnachten nach Rom gereist, um die Festtage mit dem emeritierten Papst in dessen vatikanischen Altersruhesitz zu verbringen.

Foto: Monsignore Georg Ratzinger, der Bruder von Benedikt XVI., Anfang Mai 2013




Kurzvideo: Papstbruder Georg Ratzinger erzählt - Weihnachtsbäckerei im Hause Ratzinger





(C) für das Update: 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (82)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (65)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (48)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (25)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (25)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Raus mit denen, aber hurtig? (9)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)