Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

Köln und Umgebung: Knapp 4.000 Abtreibungen in Privatpraxen

14. Jänner 2014 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Asche von Föten und Embryonen wurde zum ersten Mal in Köln beerdigt - In der Urne habe sich die Asche von 1.500 Embryonen und Föten befunden


Köln (kath.net/idea) In Köln und Umgebung sind im vergangenen Jahr knapp 4.000 Schwangerschaftsabbrüche in privaten Praxen durchgeführt worden. Die Zahl nannte die Vorsitzende des Katholikenausschusses der Domstadt, Hannelore Bartscherer (Köln), auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Bartscherer hatte sich Ende 2013 gemeinsam mit den zwei Kölner Bestattern Christoph Kuckelkorn und Thomas Kremer dafür eingesetzt, dass die Embryonen und Föten in einer Urne auf einem katholischen Friedhof in Köln beigesetzt wurden. Das ist am 28. Dezember erstmals geschehen.


In der Urne habe sich die Asche von 1.500 Embryonen und Föten befunden. Sie hätten, so Bartscherer, überwiegend von Schwangerschaftsabbrüchen gestammt. Es habe aber auch einige wenige Fehl- oder Totgeburten darunter gegeben. 2.500 seien zuvor Mitte 2013 aus Kostengründen in einem Friedwald in Rheinland-Pfalz beigesetzt worden.

Wie Bartscherer sagte, haben sie und die beiden Bestatter für ihren Einsatz viel Zustimmung erfahren: So hätten alle Beteiligten wie der Friedhofsgärtner, die Friedhofsverwaltung, der Steinmetz und das Krematorium auf ihre Bezahlung verzichtet.

Eine solche Beisetzung soll nun regelmäßig stattfinden, und es soll öffentlich darüber informiert werden. Bartscherer: „Wir müssen das Thema viel mehr ins Bewusstsein rücken.“ Als sie zum ersten Mal die Zahl gehört habe, sei sie über die Höhe sehr erschrocken: „Man muss sich das klar machen: Wir reden allein für 2013 und nur bezogen auf private Praxen über 4.000 Kinder aus Köln und der Umgebung, die noch leben könnten.“

Die Entscheidung zu einem Schwangerschaftsabbruch sei in den vergangenen Jahren leichter geworden. Bartscherer: „Wir brauchen dringend eine Gesellschaft, die ein Bewusstsein dafür entwickelt, dass es in Deutschland eine Kultur geben muss, die Kinder wertschätzt, auffängt und begleitet.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 benefranz 17. Jänner 2014 
 

Verharmlosende Sprachregelung

Es wäre m.E. schon viel gewonnen, wenn man diese Auslöschung ungeborenen Lebens klar als das - auch bei kath.net - bezeichnet als das was es de facto ist, nämlich Tötung!

Man(n) stelle sich das Umdenken vor, daß es nicht mehr heißt: "Laß ES wegmachen", sondern "Geh zur Tötungsklinik"..

Vielleicht kommt Ihnen dieser Gedankengang zu radikal vor? Was diesen Kindern passiert - das ist radikal! Die
würdige Bestattung ist aber auf jeden Fall eine gute Sache und verdient den späten Respekt, den man dem werdenden Leben verweigert hat.


0

0
 
 beertje 15. Jänner 2014 
 

Warum begreifen die Menschen einfach nicht, was es bedeutet, Mensch zu sein? Menschen beginnen als "Zellhaufen", aber sie BEGINNEN da! (Das ist der Fluch des 'Baumes der Erkenntnis': "Ihr werdet sein wie Gott!" --> und Herr über Leben und Tod sein!


2

0
 
 Victor 15. Jänner 2014 
 

Diese Angaben sind einfach nur schockierend. Das ist doch Mord, was da geschieht.
Wie kann man mit Mord auf dem Gewissen leben?


3

0
 
 wormwood 15. Jänner 2014 
 

Das ist eine großartige Massnahme und dringend notwendig.
Es sollte viele Grabsteine geben die an die Kinder erinnern. Das würde mehr bewirken als jedes Gesetz.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  2. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  6. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn
  7. Kanye West zu Abtreibung: ‚Ich habe beinahe meine Tochter getötet!’
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. ‚Baby Lives Matter’-Schriftzug vor Planned Parenthood Klinik
  10. Der Marsch für das Leben 2020 findet statt!








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  6. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  7. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  14. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  15. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz