Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  10. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums

Totalitäre Phantasien gegen Andersdenkende

11. Februar 2014 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Homo-Plattform möchte Druck auf Maischberger ausüben, weil bei einer Diskussion über den umstrittenen Bildungsplan auch Kritiker eingeladen wurden. Maischberg lehnt das ab. Jetzt tobt eine Hassorgie von Schwulen. Sogar zur Gewalt wird aufgerufen


Berlin (kath.net)
Die bekannte Familienrechtlerin und Buchautorin Birgit Kelle sieht im Bemühen einiger Interessenverbände, die TV-Moderatorin Sandra Maischberger durch massiven öffentlichen Druck zu nötigen, Gäste ihrer Talkshow heute Abend auszuladen, einen bedenklichen Eingriff in das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung. Was war passiert? Das Internetportal „queer“, das den Lobbyorganisationen einer Minderheit von Homosexuellen nahesteht, veröffentlichte gestern einen Aufruf, Andersdenkenden im Fernsehen „keine Plattform“ mehr zu bieten. In der Maischberger-Sendung heute Abend geht es um den Bildungsplan für baden-württembergische Schulen, gegen den in den vergangenen Wochen rund 200.000 Bundesbürger mit einer online-Petition protestierten.

Eingeladen sind zur Sendung die Travestie-Künstlerin Olivia Jones, der Gesundheitspolitische Sprecher der CDU, Jens Spahn, die Schriftstellerin Hera Lind, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, und die Journalistin Birgit Kelle, die auch Vorsitzende der Organisation Frau 2000plus ist.

Kelle: „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie beleidigend oder auch abwertend über Homosexuelle gesprochen. Ich bin gegen jede Form von Diskriminierung Homosexueller. Dennoch werde ich von diesen Leuten als ‚Homo-Hasserin‘ bezeichnet. Das ist nicht nur falsch, sondern eine Unverschämtheit, die den Verdacht nahelegt, dass man auf der Gegenseite offenbar argumentativ nichts mehr zu bieten hat.“

Kelle dankt der TV-Moderatorin dafür, dass sie dem Ansinnen der Meinungs-Kontrolleure nicht nachgegeben hat. Eine Talkshow ist keine Propagandaveranstaltung für irgendwen, sondern dient dem freien Austausch unterschiedlicher Meinungen. Dass es in einer demokratischen Gesellschaft Pressure-Groups gibt, die unliebsame Ansichten mit totalitärem Gehabe aus der Öffentlichkeit drängen wollen und deren Vertreter beleidigen und in Einzelfällen sogar mit Gewalt bedrohen, sei allerdings eine bereits seit Jahrzehnten überwunden geglaubte Qualität im politischen Diskurs.

Besonders krass ist derzeit auch das Diskussionsniveau auf der Facebook-Seite von Sandra Maischberger. Dort werden Kritiker beschimpft und beflegelt. Sogar Nazi-Vergleiche werden gemacht und von der Facebook-Redaktion von "Maischberger" nicht gelöscht.


Fernsehtipp für heute 23.10 ARD: Menschen bei Maischberger

Beispiel für Gewaltaufrufe gegen Birgit Kelle bei Twitter





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 15. Februar 2014 
 

es gibt noch die Möglichkeit seine Meinung frei zu Äußern, im londoner hyde park in der speakers corner, soweit ich weiss darf man dort noch seine meine frei Äußern, bei uns geht's noch im eigenen haus, oder im Wald, oder bei Fasching - soweit sind wir schon,


1

0
 
 Lilli-Lou 12. Februar 2014 
 

"Toleranz"

@Randolf:
Da haben Sie ja sowas von recht! Ja, wirklich, vor diesen Menschen muss man sich hüten! Gut, dass sie sich entlarven.
@waghäusler: Danke! Römer,Kap. 1, 2. Teil muss ich doch gleich mal durchlesen.


2

0
 
 Ähm? 11. Februar 2014 
 

Hallo?

Totalitär, Minderheit, Lobby, Verfolgt???

Zusammenhang?


0

0
 
 Randolf 11. Februar 2014 
 

Toleranz

Das ist die Toleranz der Gender-Ideologen. Hüten wir uns vor der Aufwertung dieser Leute, die zudem von den angeblich von ihnen vertretenen Menschen kein Mandat haben.


8

0
 
  11. Februar 2014 
 

Besagte Äußerung

dürfte genauso harmlos sein, wie die eines WDR Angestellten vor einiger Zeit der gefordert hat diese Hexe (Frau Kelle) sollte man verbrennen.
Vermutlich war das auch nur ein Zitat.
Hauptsache Leute, die sich derartig äußern sind t o l e r a n t , dann passiert schon nix.


11

0
 
 Leandra 11. Februar 2014 
 

@Antigone

Ich kenne das Lied, macht aber den Twitter-Ausspruch in meinen Augen kein bisschen besser. Drunter geht es ja weiter mit Beleidigungen. Ich an Birgits Stelle hätte Angst, nicht wegen des einen Posts, sondern der Gesamtheit der Beleidigungen, die auf sie einprasseln. Angst um mein Wohl und das meiner Kinder. Zum Glück hat Birgit Kelle ein mutiges Naturell und lässt sich nicht schnell einschüchtern.


15

0
 
 Antigone 11. Februar 2014 
 

Da fließt kein Blut

Es ist total wichtig, dass Kreuzritter das Ärzte-Lied erwähnt, das eben unter uns offensichtlich weitgehend nicht bekannt ist. Das hebt die Äußerung auf ein, ich schreib es mal in Anführungsstrichen, "ästhetisches" Niveau. Nee, geschmackvoll finde ich es auch nicht, wie das ganze Lied nicht, aber man kann es einfach zu den Akten legen.


1

0
 
 SpatzInDerHand 11. Februar 2014 

@Kreuzritter: Interessante Version, die Sie da anbieten. Dann muss ich also nur zitieren,

dann ist alles harmlos???
Und wie verharmlosen Sie dann folgende Drohung:
http://www.kath.net/news/39278
Würde mich jetzt echt interessieren!


5

0
 
 Leandra 11. Februar 2014 
 

Diese Frau ist mutig

Hut ab vor ihr. Was vertritt sie für Positionen? Sie lehnt in erster Linie das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare habe und ist dementsprechend gegen die "Öffnung" der Ehe für Homosexuelle. Deshalb wird sie öffentlich angefeindet, dabei äussert sie sich selbst niemals beleidigend. Dies Frau hat auch noch 4 Kinder, wir sollten sie unterstützen, wenn wir können. Es geht um Meinungs-Glaubens- und Gewissensfreiheit und einen menschlichen Umgang in einer Demokratie.


31

0
 
 Kreuzritter 11. Februar 2014 
 

Geschmacklos sicher, ein Gewaltaufruf eher nicht...

Dass der Tweet (eine wenn auch geschmacklose) Abwandlung zweier Textzeilen eines "Die Ärzte"-Lieds ist, ist aber bekannt?

Die Ärzte - Manchmal haben Frauen:
"Manchmal, aber nur manchmal haben Frauen ein kleines bisschen Haue gern."
"Immer, ja wirklich immer haben Typen wie du was auf die Fresse verdient."


0

0
 
 Maxim 11. Februar 2014 
 

Kimusi

"schrecklich" ist sicherlich etwas überzeichnet: dass Gebet und Sühne die Basis sein müssen, ist unbestritten. Aber sagte nicht Chistus auch: gehen hin und verkündet.. sei es gelegen oder es ungelegen. Wir brauchen Leute mit Mut. Dass wir auch für die bewusst beten müssen, ist klar!


11

0
 
 Mr. Incredible 11. Februar 2014 
 

Zeit wird's

dass diese Gesinnungsfaschisten mal vor ein ordentliches Gericht kommen.
Ich würde meinen, die Schonzeit für Blödsinn ist vorbei, jetzt ist es Zeit für Verantwortung.
Das heisst: Drohungen gegen Leib und Leben werden geahndet, wurscht ob homo oder hetero.
Schluss mit dem Kasperltheater.


28

0
 
 Chris2 11. Februar 2014 
 

Das ist "Volksverhetzung"

im eigentlichsten Sinn, was der (die?) Person auf dem Screenshot da zum Schlechtesten gibt. Wenn man das nicht anzeigen kann, was dann?


21

0
 
 Kimusi 11. Februar 2014 

@kluge Jungfrau

Warum immer so schrecklich frömmelnd?


3

0
 
 sttn 11. Februar 2014 
 

Wer schreit hat unrecht!

Und wer Gewalt braucht um seine Meinung zu verbreiten ist ein Verbrecher. (Ist so Gesetz in jeden Rechtsstaat.)

Ich bin froh das wir Journalistinnen wie Brigit Kelle haben die offen sagen was sie denken. Nur hoffe ich das da kein Depp mit Demokratiedefiziten kommt und gege nsie vorgeht. Die Seite Queer, viele Homo-Foren und Facebook sind laut Wortmeldungen leider voll von solchen Deppen mit Demokratiedefiziten.

PS: Warum wird hier nicht von der Staatsanwaltschaft eingeschritten? Die User in Facebook kann man leicht identifizieren. Muß erst Blut fließen?


24

0
 
 Grazerin 11. Februar 2014 

@kluge Jungfrau

dieser Rat wurde doch 1917 schon irgendwo gegeben ...


4

0
 
 waghäusler 11. Februar 2014 
 

Schon gestern Abend

hatte ich auf dem Videotext von ARD auf die Gästeliste von Maischberger geschaut,
und mit dem Gedanken gespielt, es als
TV-Tip zu posten.
Schon wegen der Gästeliste wegen,die im Gegensatz zum "Nachtcafe",etwas ausgewogener scheint.

Dass die Homoverbände dagegen Sturm laufen ist nichts Neues. Wer die Aussagungen eines David Berger gegen
Gabriele Kuby, im Bezug auf Gästelisten
in TV-Sendungen kennt,weis was gemeind ist.

Von "die Masken fallen" war ja schon des öfteren die Rede,nun fallen sie auch bei den Gleichgeschlechtlichen.

Wer allerdings schon das 1.Kapitel des Römerbriefs (insbesondere den zweiten Abschnitt) gelesen hat,dürfte dabei nicht verwundert sein.


22

0
 
 kluge Jungfrau 11. Februar 2014 

Hilfeschreie

unglücklicher Seelen; da hilft nur mehr Gebet & Sühne, um sie nicht dem Untergang zu überlassen ...


21

0
 
 Bichler 11. Februar 2014 

"von der Facebook-Redaktion von "Maischberger" nicht gelöscht."

Gott sei dank nicht gelöscht. Wir wollen doch alle Zeugen der Selbst-Demaskierung unserer "Toleranten" werden.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  2. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  3. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren
  4. Instagram: ‚Faktencheck’ oder Zensur bei Lebensschutznachricht?
  5. Wird der Rundfunkpflichtbeitrag für die BBC abgeschafft?
  6. „Widewidewitt – ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt“
  7. Wenn der SPIEGEL gegen die eigenen Richtlinien verstößt
  8. Katholischer Schüler Nick Sandmann beim ‚March for Life’ 2020
  9. Islamistischer Terror wurde vom ZDF als „Streit“ bezeichnet
  10. Erfolg für brasilianische Katholiken: Netflix muss löschen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz