Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Kardinal Dolan: Die heilige Messe ist nicht ‚langweilig’

25. Juli 2014 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der New Yorker Kardinal ruft in einem in einem Blogeintrag dazu auf, den wahren Wert der heiligen Messe neu zu entdecken. Sie sei die Vergegenwärtigung des Opfers Christi und kein Unterhaltungsprogramm, schreibt er.


New York (kath.net/jg)
Wir gehen nicht in die heilige Messe um unterhalten zu werden, sondern um zu beten. In der Messe geht es nicht um uns, sondern um Gott. Der Wert einer Messe kommt aus der Überzeugung, dass wir jeden Sonntag eine Stunde lang am Übernatürlichen teilhaben können. Dies schreibt Kardinal Timothy Dolan, der Erzbischof von New York, auf seinem Blog.


Die Eucharistie sei die Vergegenwärtigung des wichtigsten und entscheidenden Ereignisses der Heilgsgeschichte: des ewigen, unendlichen Opfers des Sohnes Gottes am Kreuz, entgegnet Kardinal Dolan. Die Messe sei keine Pflichtübung, die wir für Gott erledigen müssten, sondern ein Wunder, das Gott mit uns und für uns wirke. Wem dabei langweilig sei, der sei selber schuld.

Wem dennoch in der Messe manchmal zu lange werde, der solle sich daran erinnern, dass es im Leben viele wichtige Aufgaben gäbe, die nicht besonders spannend seien. Das könne ein Besuch beim Zahnarzt sein, eine medizinische Behandlung oder die Stimmabgabe bei einer Wahl. Die heilige Messe sei für das Seelenheil noch wesentlich höher einzuschätzen, schreibt der Kardinal.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Celine 3. August 2014 
 

Klare Worte

Das sind klare Worte, die früher nicht notwendig waren. Heute schreien zu viele nach Events und weiß ich allem noch. Es geht um Gott. Das muss in der Tat herausgestellt werden.


0

0
 
 concilium 26. Juli 2014 
 

Leider geht da Kardinal Dolan nicht mit gutem Beispiel voran!

Wenn ich mir diese Messe bei Kardinal Dolan anschaue, dann arbeitet er wirklich gegen die Langeweile. Aber die Wirkung auf viele katholische Christen in Amerika war eher verschreckend: http://www.youtube.com/watch?v=CKamyUVcs4s Die Handküsschen zum Ein- und Auszug hätte er nachher den Damen auch persönlich geben können. Das Ganze wirkt einfach nur hochnotpeinlich und steht öffentlich im Netz!


1

0
 
 speedy 26. Juli 2014 
 

es gab den pater kostka der 1946 starb, seine Lebensgeschichte ist zum empfehlen, sowie der pater reuss sj, der in Südamerika als Missionar wirkte, er stammte aus der fränkischen Schweiz


2

0
 
 Paddel 25. Juli 2014 

Auszeit

Überall hört man die Empfehlung:"Gönn die etwas." "Nimm dir eine kurze Auszeit jeden Tag." "Tu dir etwas Gutes." "Einfach mal Abschalten."

Meist steht so ein Spruch auf einer Tasse oder einer Packung Keckse oder als Glücklichwerdtipp in der Zeitung oder ...
Keiner denkt dabei an eine Hl. Messe. Ist ja klar, wäre auch zu banal. Oder doch nicht?
Die Hl. Messe ist für mich Wellness für die Seele. Auch wenn es sehr ernst wird. Wie oft sind die Lesungen gerade passend als Antwort auf Fragen, die mich gerade umtreiben?
Ja, und dann die Eucharistie, hier wird mein Wasser zu Wein. Hier wird meine Schwachheit zur Stärke, meine Trauer zur Freude, meine Verzweiflung zu Hoffnung, meine Mutlosigkeit zur Zuversicht, meine Angst zum Wagemut. Früher war sie langweilig, die Messe, später wurde sie zur vernünftigen Pflicht und jetzt ist sie meine Freude.


7

0
 
  25. Juli 2014 
 

Danke, aber.....

Auch ich danke Kardinal Dolan für seine Worte. "In der Messe geht es nicht um uns , sondern um Gott." Gott steht in einer "Liebesbeziehung" zu uns Menschen. Diese Beziehung erreicht in der hl. Messe seinen Höhepunkt. So gesehen, geht es nicht "nur" um Gott, sondern um Gott und jedem Einzelnen der in der hl. Messe, wenn er in der reinsten, höchsten Form mit Gott kommuniziert.


4

0
 
 doda 25. Juli 2014 

Die Hl. Messe finde ich auch nicht langweilig,

aber Mahlfeiern in katholischen Kirchen schon.


9

0
 
 sebastian11987 25. Juli 2014 
 

Danke für diese Worte Herr Kardinal


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige Messe

  1. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?
  2. Irland: Rückkehr der Messsteine in der Corona-Krise?
  3. US-Bischof James Wall wird Sonntagsmesse ‚ad orientem’ feiern
  4. Geheimnis des Glaubens
  5. Kardinal Wuerl: Messe vergegenwärtigt heilbringendes Wirken Jesu
  6. 7 Ideen für eine würdige heilige Messe
  7. ‚Franziskus-Effekt’: Italiener und Briten gehen öfter zur Messe
  8. 'Die heilige Messe ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens'
  9. London: Messen während der olympischen Spiele gut besucht








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz