Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Erzbischof von Mossul: Gegen IS-Miliz hilft nur Gewalt

25. September 2014 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Sharaf betonte, man müsse bei den Muslimen differenzieren. Nicht alle unterstützten den IS, er habe jedoch Hilfe und Anteilnahme seitens der islamischen Führer vermisst, seit die Verfolgung der Christen begonnen habe.


Würzburg (kath.net/KNA) Die Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) kann nach Ansicht des syrisch-orthodoxen Erzbischofs Nicodemus Daoud Sharaf nur mit militärischer Gewalt vertrieben werden. Eine Rückkehr in seine Residenzstadt Mossul werde nicht einfach, sagte der Geistliche der in Würzburg erscheinenden Zeitung «Die Tagespost» (Donnerstag). Viele der geflohenen Christen lebten auch nach über zwei Monaten weiter auf der Straße. Das Vertrauen in Landsleute hätten sie verloren. Ihre Hoffnungen setzten sie in die internationale Staatengemeinschaft, so der Erzbischof.


Sharaf betonte, man müsse bei den Muslimen differenzieren. Nicht alle unterstützten den IS, er habe jedoch Hilfe und Anteilnahme seitens der islamischen Führer vermisst, seit die Verfolgung der Christen begonnen habe. Immerhin hätten Christen und Muslime seit 1.400 Jahren gemeinsam im Irak gelebt.

Dass der Islam eine Religion des Friedens sei, bezeichnete der Erzbischof als eine große Lüge. Nach der Eroberung Mossuls habe der IS seine Kathedrale als erstes in eine Moschee umgewandelt, obwohl es dafür gar keinen Bedarf gegeben habe. «Sie haben das gemacht, um uns Christen zu demütigen.» Bei den irakischen Christen setze sich das Gefühl durch, «dass alles, was wir in zweitausend Jahren aufgebaut haben, dass all der Schweiß und die Tränen unserer Vorfahren umsonst waren».

Ein Großteil der rund 60.000 syrisch-orthodoxen Christen im Irak wolle dort bleiben, wenn es Sicherheit und Frieden gebe, so der Erzbischof. Deshalb müsse schnell eine von den Vereinten Nationen garantierte Schutzzone in der Ninive-Ebene eingerichtet werden.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 25. September 2014 
 

Das Problem im Irak un Syrien ist nicht nur, daß jeder, der der Sympathie mit den Christen verdächtigt wird, sofort ins Visier der IS gerät. Und wie im dritten Reich auch, wenn das eigene Leben in Gefahr geraten kann, wird Solidarität selten.

Um eine Differenzierung bitte ich aber: Die IS sind Sunniten wahabitischer Ausrichtung. Sie mit dem Oberbegriff "Muslime" zu bezeichnen, ist irreführend, und vor allem den Schiiten gegenüber auch sehr ungerecht, denn diese leiden unter der Terrormiliz selber; von den Alawiten Syriens ganz zu schweigen. Das Problem ist, daß durch das ungeschikcte Taktieren des Westens im Irak und auch in Syrien, die mit großen finanziellen Mitteln ausgestatteten Wahabiten ihren Einfluß ausdehnen konnten, zum Teil bis nach Europa.


0

0
 
 goegy 25. September 2014 
 

Die bittere Erfahrung der irakischen und syrischen Christen erinnert an die Geschichte der europäischen Juden, als vieljährige gute Nachbarn und bisherige "Freunde" plötzlich deren Häuser und Geschäfte mit Davidsternen beschmierten und einfach wegschauten, wenn die Gestapo zur Abholung kam.

So geschieht es heute. Die Häuser werden mit dem "N" gekennzeichnet, damit die IS Schlächter schnell ihren
Weg finden und dann wird geplündert.
Auch hier gibt es mutige Ausnahmen, wie der muslimische Arzt in Mossul, der sich für seine Nachbarn einsetzen wollte und dann ermordet wurde.

Wenige Menschen sind zu Helden und Heiligen geboren - überall auf der Welt - und den meisten ist die eigene Haut die nächste. Feiglinge und Opportunisten gibt es überall und hie und da glücklicherweise auch Menschen, deren Handeln Grund zu Hoffnung geben, dass nicht alles verloren ist.


2

0
 
 Catherine 25. September 2014 
 

Differenzieren

Nicht alle Deutsche waren Nazis, nicht alle Russen waren Stalinisten, nicht alle Chinesen waren Maoisten. Trotzdem wurden Millionen unschuldiger Menschen ermordet. So ist es auch mit dem Islam. Juden und Christen wurden ihres Eigentums beraubt, verfolgt und vertrieben. Die Gebiete sind judenrein, demnächst christenrein. Auch die eigenen Leute werden barbarisch bestraft, man denke an die zahlreichen Körperstrafen. Wie bei jedem Totalitarismus hilft nur dessen Beseitigung. Jeder Muslim kann das Gesetzt Allahs in die Hände nehmen, wenn er den Islam bedroht sieht. Einen Austritt erlauben die 4 kanonischen Rechtsschulen nicht. Wie weit soll also die Ausdifferenzierung noch gehen? Man muß an die Menschen denken, auch die Zwangsmuslime, denen Menschrechte außerhaöb des Korans verweigert werden.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irak

  1. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  2. Irak: Kardinal Sako plädiert für säkularen Staat
  3. Irakischer Premier lädt Christen zur Rückkehr ein
  4. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  5. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  6. Irak: „Unmöglich, die Lage in den Griff zu bekommen“
  7. Patriarch: Kirche im Irak verzichtet auf große Weihnachtsfeiern
  8. Bagdad: Weltmission-Gottesdienst von Ausschreitungen überschattet
  9. Von IS zerstörte Kirche wiedereröffnet
  10. Fünfter Jahrestag der IS-Invasion im Irak







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. "Kirche, du sollst nicht lügen!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz