Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

Worum es in der Bischofssynode Ehe und Familie eigentlich geht

26. September 2014 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ganze Heere von Journalisten, die sonst das Wort Kommunion nur mühsam schreiben können, verfassen nun Artikel über die eigentlich sehr komplexe Sakramententheologie. Von Peter Winnemöller


Geseke (kath.net/Blog katholon.de) Die Familiensynode ist in aller Munde. Jetzt muß es gelingen. Wiederverheiratete- Geschiedene müssen zur Kommunion zugelassen werden. Oder eben nicht. Dazu schreiben Autoren dicke Bücher. Es verfassen ganze Heere von Journalisten, die sonst das Wort Kommunion nur mühsam schreiben können, Artikel über die eigentlich sehr komplexe Sakramententheologie. Es mag nicht immer katholisch sein, was man dort liest, mit Verve geschrieben ist es in jedem Fall. Und natürlich weiß jeder, was kommen mußmußmuß.

Von Theologenkrieg ist die Rede. Dabei ist das nur ein ganz normaler Dialog, ein Meinungsstreit in einer pastoralen Frage, die natürlich lehrmäßig untermauert werden muß.

Doch ist das wirklich ein Thema, mit solcher Massen- und Breitenwirkung? Wieviele Menschen in unseren Land interessieren sich wirklich dafür, ob jemand, der zum zweiten, dritten, vierten mal verheiratet ist, in der katholischen Kirche zur Kommunion gehen darf? Mir wäre nicht bekannt, daß Sonntag für Sonntag hehre Massen an wvh-gesch. Männern und Frauen frustriert, weil abgewiesen die Mittelgänge unserer Pfarrkirchen füllen. Der Papst hat erkannt und benannt, daß das Problem der Ehescheidung und die erneute zivile Heirat für die Kirche eine pastorale Herausforderung ist. Papst Franziskus ist ein sehr pastoraler Papst, der allerdings noch nie die Neigung gezeigt hat, die Lehre der Kirche ändern zu wollen.

Warum nun die Hoffnungen genährt werden, es könne sich eine Revolution in der Sakramentenlehre der Kirche anbahnen, erschließt sich rational gar nicht.
Es muß etwas anderes dahinter stecken. Der Druck, der da jetzt aufgebaut medial aufgebaut wird, erinnert sehr an Torschlußpanik.
Um wirklich zu verstehen, vor welchem Hintergrund die immerneuenalten Reformszenarien aufgezogen werden, muß man gedanklich wohl bis Ende der 60er – Anfang der 70er zurück gehen.

Wer in der damaligen Zeit Theologie studierte, um Priester zu werden, ging (vermutlich nicht ganz zu unrecht, berücksichtigt man das gedankliche Klima der Zeit) davon aus, daß die Reformen des II. Vat. mal ganz locker so weiter gehen.
Es herrschte ja die These vor, der Papst (Johannes XXIII.) habe viel mehr gewollt, die Bischöfe seien ihm aber gar nicht gefolgt. Und einige Konzilsväter hätten deutlich mehr gewollt, sich aber gar nicht durchsetzen können. Das Konzil endete 1965 mit einem Wust bedruckten Papiers und einer unklaren Verbindlichkeit, weil es eben kein dogmatisches Konzil war und sein sollte.


Gesellschaftlich, hier mal nur Deutschland betrachtet, zeichneten sich einschneidende Veränderungen ab. Die politische Stimmung der 68er und die erste sozialliberale Koalition unter Willy Brandt peitschten die Stimmung im Land weiter auf. An den Universitäten tobte natürlich auch in der Theologie die Revolution.

Mir hat einmal ein Priester glaubhaft versichert, damals sei ein großer Teil seiner Kollegen davon ausgegangen, daß es in 10 Jahren kein Zölibat und keine Kirchenspaltung mehr geben werde. Immerhin forderte selbst ein Prof. Ratzinger eine Überprüfung des Zölibats. Daß die inzwischen stattgefunden hat und der Zölibat als Lebensform des katholischen Priesters mehrfach bestätigt worden ist, vergißt man nur zu gerne.
Manche Priesteramtskandidaten hatten an der Uni ganz offen eine Freundin, mit der sie später schon mal prophylaktisch zusammen gezogen sind. In ganz unterschiedlichen Modellen, bevorzugt war die Haushälterin mit Hochschulabschluß. Einige Theologieprofessoren und Pfarrer, das ist ein offenes Geheimnis, haben die Abschaffung des Zölibats zumindest in der Praxis für sich schon einmal vorweg genommen.
In dieser Gesinnungsatmosphäre haben die Priesteramtskandidaten damals ihre Studienzeit und später frühen Priesterjahre erlebt.
Als sich Ende der 70er – Anfang der 80er dann abzeichnete, daß der junge polnische Papst nicht etwa die Revolution brachte, sondern eine nachkonziliare Lehrentwicklung ins Werk setzte, die auf den Buchstaben und nicht auf dem Geist des Konzils beruhte, war für einige klar, der Papst will das Konzil zurück drehen.

Nicht nur Priester, auch Laien regierten verstört. Die Würzburger Synode war doch gerade erst ein paar Jahre her. Und nun sollte der vermeintliche „Frühling“ in der Kirche wieder vorbei sein? Einige Jahre später folgte dann in Deutschland die Kölner Erklärung, bei der die Theologieprofessoren die Ernennung von Kardinal Meisner zum Anlaß nahmen, den Aufstand zu proben.

Das war in meiner Erinnerung der erste richtig heftige Aufeinanderprall der wissenschaftlichen Theologen mit dem Episkopat.
Und? Wem gehörten schon damals die Sympathien der Veröffentlichten Meinung?

Diese Geschichte läßt sich so linear weiter schreiben.
Alle, die jetzt die Veröffentlichte Meinung und “Kirche” in Sachen Reformagenda immer wieder und wieder durchs Dorf trieben und treiben, haben sich in den 70er Jahren ihre theologischen Kinderschuhe abgelaufen. Eine große Zahl der heute aktiven Kirchenfachleute in den großen Zeitungen haben entweder in der Zeit Theologie studiert oder waren sogar mal Priesteramtskandidaten oder Priester. Allen zu eigen ist die damals formulierte Reformagenda. Als da wäre: Abschaffung des Zölibats, Frauenpriestertum, Interkommunion mit Protestanten, Demokratisierung der Kirche und in jüngster Zeit noch die Anerkennung alternativer Lebenspartnerschaften sowie Kommunion Wiederverheirat-Geschiedener.

Alle durch die Bank haben sie diese 60er/70er – Jahre Reformagenda im Kopf. Doch mehr noch – und das könnte die Nachdrücklichkeit, mit der jetzt zuweilen agiert wird erklären – müssen sie mit der biografischen Kränkung leben, daß sich weder ihre eigenen noch die Postulate ihrer Professoren auch nur ansatzweise hätten durchsetzen können.

Wer wie ich Anfang der 90er Jahre Theologie studiert hat, hat es erlebt, wie die Professoren, bei aller Wertschätzung ihrer Leistungen in Forschung und Lehre, ihre massiv anitrömische Propaganda verbreiteten. Diese waren natürlich alle Studenten in den 70er Jahren gewesen.
Eine solche Romfeindlichkeit bei gleichzeitiger, geradezu trotziger Verfolgung der konsequenten Protestantisierung der Kirche habe ich mir vor meinem Studium in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können.
In unseren Tagen nun sind viele der Protagonisten aus Wissenschaft, Journalismus, Politik und Klerus schon pensioniert oder gehen mit strammen Schritten auf die Pensionierung zu. Es ist für sie die letzte Chance noch umzusetzen, was bislang einfach immer noch nicht umgesetzt ist. Und dabei greift man dann nach jedem Strohhalm, den man nur eben packen kann.

Nur drei Beispiele:

Die Mißbrauchsskandale vor 3-4 Jahren waren der Auslöser für das Memorandum. Was stand drin? Die Reformagenda der 60er/70er.
Dann kam Papst Franziskus. Die Haßfigur, ja, Haßfigur(!) Ratzinger war weg. Was habe ich an Tiraden gegen den Panzerkardinal Ratzinger an der Uni über mich ergehen lassen müssen!Wohin gingen die Hoffnungen mit dem neuen Papst? Auf die Reformagenda der 60er/70er.
Jetzt sind es die Geschiedenen-Wiederverheirateten, die in den Mittelpunkt einer Synode über die Familie gerückt werden. Was ist das eigentliche Ziel? Die Reformagenda der 60er/70er.

Und morgen kommt garantiert irgendetwas anderes.

Natürlich ist das alles grob verallgemeinert und verkürzt dargestellt, aber bei einem Blick auf die Länge, die der Beitrag jetzt schon erreicht hat, sollte es reichen, um die Tendenz erkennen zu können. Meine große Befürchtung ist, daß die Protagonisten dieser eigentlich nun rund 40 Jahre alten Reformagenda es tatsächlich wegen einer Banalität zur Kirchenspaltung kommen lassen könnten. Dabei geht es, wie Kardinal Pell betonte, gar nicht um eine große Sache. Es geht um eine pastorale Frage, nicht etwa um Dreifaltigkeit oder Auferstehung. Und doch, eine solche Kleinigkeit kann der Tropfen sein, der das Faß überlaufen läßt.

Doch warum jetzt so ein großes – auch mediales – Bohai um eine pastorale Frage?

Zu Anfang seines Pontifikates wurde natürlich auch Papst Franziskus mit der kompletten Reformagenda konfrontiert. Frauenweihe? Tür zu. Zölibat? Mehrfach gelobt. Demokratisierung der Kirche? Da steht sein Priester- und Bischofsbild gegen. Gendermainstreaming? Vom Teufel. … Doch dann kam die Sache mit den Geschiedenen. Eine pastorale Herausforderung!

Hier steht jetzt doch – so die Hoffnung – die Eingangstür offen, um die Reformagenda zumindest als trojanisches Pferd irgendwie in die Synodenaula hinein zu schieben. Das jedenfalls scheint der Plan zu sein. Ob es gelingen wird, ist noch offen. Und ob man die Trojaner am Ende nicht doch auflaufen läßt ebenfalls.

Letztendlich also wird hier auf Kosten von Menschen, deren schwerer Situation sich der Papst annehmen will, dazu beruft er die Synode ein, nur Politik gemacht. Es geht um die Reformagenda und die Abarbeitung der biografischen Kränkung bislang erfolglos gewesen zu sein.

Das also ist des Pudels Kern, ein alternder Scholast. Der Kasus macht mich weinen.

Foto Winnemöller (c) Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 27. September 2014 
 

Als Ungebildete

ist mir der Artikel und die Kommentare verständlich und einleuchtend.


0

0
 
 Sopran 27. September 2014 
 

Viele Tiere haben ritualisierte Paarbeziehungen und leben Keuschheit

Vögel: Erst Nestbauen, ritualisierte Partnersuche, dann Sex und dann Kinder; um die Kinder kümmert man sich dann zu zweit, solang gibt es auch keinen neuen Partner mehr
Biber: Erst Burgbau, ritualisierte Partnersuche, dann Kinder, um die Kinder kümmert man sich zu zweit; die Paarbeziehung bleibt bestehen, keine anderen Partner
Pinguine: Ihnen wird nachgesagt, sie seien die fürsorglichsten Eltern der Welt. Sie kümmern sich genau zu 50/50 um den Nachwuchs und bleiben monogam.
Es gibt viele Tiere, die sich zu zweit um den Nachwuchs kümmern und in dieser Zeit ein Paar bleiben, mindest. solang bis der Nachwuchs flüge ist meistens darüber hinaus.

Allein wenn man sich Vögel anschaut, wie die erst für eine Heim sorgen, erst ein Paar werden und dann Nachwuchs groß ziehen muss man feststellen: Die Menschen erfüllen nicht mal die sozialen Standards von Vögeln


2

0
 
 Maulwurf 27. September 2014 

Pastorale Herausforderung

Zunächst möchte ich Herrn Winnemöller danken für seine sehr treffenden Ausführungen.

Das Thema der geschiedenen Wiederverheirateten ist eine pastorale Herausforderung. Da hat der Papst sicher Recht. Nur ist halt die Frage, welche Schlüsse man daraus zieht. Interessanter Weise konzentrieren sich ja die Medien auf die Wiederzulassung zur KOMMUNION. Dabei wäre doch das Hauptthema die Ermöglichung einer gültigen BEICHTE für diesen Personenkreis. Aber die Beichte interessiert eben heute (leider) nicht mehr - daher fordert das auch kaum jemand.

Die Herausforderung besteht für mich darin, zu sehen, wie wir diesen wachsenden Personenkreis in die kirchliche Gemeinschaft integrieren - OHNE an der Lehre etwas grundsätzliches zu ändern. Ihn einfach außen vor zulassen, wäre zwar einfach, aber seelsorgerisch falsch.

"Herausforderung" deutet ja schon an, dass es schwierig ist. Vielleicht deutet Papst Franziskus damit ja an, dass er hier keine einfache Lösung erwartet.


2

0
 
 bellis 26. September 2014 

Keuschheit

Keusch müssen alle Menschen außerhalb einer sakramentalen Ehe leben.
Das geht!
Das geht nur schwer für die, die in der Jugend und später nicht gelernt haben, ihren Trieb zu zivilisieren. Alle Triebe müssen zivilisiert werden, wenn wir Menschen sein wollen, sonst sind wir Tiere.
Wir zivilisierten uns durch liebevolle Erziehung u.ständiges Einüben, ja auch durch Kontrolle der eigenen Eltern u. unterlassen Fressen, Sodom u.Gomorrha.
Seit vielen Jahren werden Kinder nicht mehr liebevoll von ihren eigenen Eltern erzogen, sie werden ganztags in Gefängnisse abgegeben (Krippe, Kita, Ganztagsschule). Andere, die die Eltern kaum kennen, deren Werte sie nicht vertreten, manipulieren die Kinder ganztags. Die Peer-Group (Gleichaltrige, meist ebenfalls Manipulierte)übt Gruppendruck aus, der Staat zwangs-indoktriniert über Vertreter der Kultur des Todes (Pro-Familia, Gripstheater, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) die deutsche Kirche schweigt - viele kämpfen gegen die Keuschheit.


3

0
 
 Karlmaria 26. September 2014 

Die Verzweiflung an der Keuschheit

Das ist die Grundbefindlichkeit des Klerus so hat es Luther damals ausgedrückt. Das mag für Luthers Mitteldeutsche Gegend schon zutreffend gewesen sein. Es gibt aber auch Gegenden wo die Marienfrömmigkeit viel mehr verwurzelt ist. Bei der Marienverehrung ist die Keuschheit immer mit dabei. Denn wer könnte Maria verehren ohne Ihre Reinheit zu lieben.
Luther kennt ja als Augustinermönch diesen Satz der wohl auf Augustin zurückgeht, dass Gott die Gabe der Keuschheit demjenigen gibt der Ihn darum bittet. Nun war Luthers Antwort auf der er immer herumgeritten ist: Und was ist wenn jemand in sich diese Gabe der Keuschheit nicht findet.
Das Konzil von Trient hat sich genau mit diesen Aussagen Luthers beschäftigt: Gott gibt die Gabe der Keuschheit wenn man Ihn in rechter Weise darum bittet. Wer etwas anderes sagt sei ausgeschlossen.
Und die Bibel: Jak 4,3
Ihr bittet und empfangt doch nichts, weil ihr in böser Absicht bittet, um es in eurer Leidenschaft zu verschwenden.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  6. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  7. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  14. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  15. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz