07 November 2014, 12:30
Kardinal Müller: ‚Sogar Bischöfe haben sich blenden lassen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
In einem Interview mit einer polnischen Zeitung nimmt Kardinal Müller zu den Kontroversen auf der Bischofssynode zur Familie Stellung.

Warschau/Vatikan (kath.net/jg)
Kardinal Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, hat der polnischen Zeitung Nasz Diennik ein Interview gegeben, in dem er sehr offen über die Bischofssynode zur Familie gesprochen hat. Das Interview ist auf dem kanadischen Blog Toronto Catholic Witness in englischer Sprache veröffentlicht worden.

Auszüge aus dem Interview mit Kardinal Müller:

Werbung
christenverfolgungmai


Über die Medien

„Leider versuchen verschiedene Medien, internationale Organisationen und sogar die Regierungen verschiedener Länder in den modernen Gesellschaften Verwirrung zu stiften. In vielen Ländern werden Beziehungen zerstört, was auch auf das christliche Modell der Ehe und Familie zutrifft. Die Wahrheit über Ehe und Familie wird relativiert. Diese Trends wirken auch in die Kirche und auf die Bischöfe, auf die sie (die Medien) Druck ausüben möchten. ... Wir haben Christus und das Evangelium. Das ist unser Referenzpunkt, die Grundlage für die wahre und einzige Lehre der Kirche ...“

Über die Ehe

„Es gibt viele Medien, aber nur einen Mediator (Mittler), nämlich Jesus Christus und sein Evangelium. Deshalb kann das Wort Gottes auf keine Weise ignoriert oder verfälscht werden. Es muss vollständig angenommen werden. Die Kirche kann nicht ändern, was Christus gelehrt hat, weder vor noch nach der Synode.“ Bezüglich der Ehe seien das in erster Linie die Worte „Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.“

Zur Homosexualität

Der Katechismus lehre, dass homosexuelle Personen zur Keuschheit berufen sind. Papst Franziskus wolle die Lehre nicht verändern, sondern betonen, dass die Kirche niemand verurteile, der gefehlt hat und eine homosexuelle Neigung hat. Man müsse aber mit Klarheit sagen, dass die Kirche homosexuelle Akte negativ beurteile. Die Kirche werde dieses Urteil nicht ändern. Homosexuelle Akte sind „gegen das Naturgesetz, sie sind Sünde“, sagte der Kardinal wörtlich.

Über die Bischöfe

Leider habe es Vertreter der Kirche, darunter sogar Bischöfe, gegeben, die sich von der säkularisierten Gesellschaft hätten blenden lassen, sodass sie das Hauptthema oder die Lehre der Kirche aus den Augen verloren hätten. Sie hätten über verschiedene Möglichkeiten nachgedacht und dabei auf die Grundlage vergessen.

Für die Bischöfe dürfe es immer nur eine Agenda geben, die Agenda der Kirche auf der Grundlage der göttlichen Offenbarung, sagte Kardinal Müller abschließend.











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (52)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (33)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (11)