Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  10. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums

Die universale Berufung zur Heiligkeit

19. November 2014 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Heiligkeit, das schönste Antlitz der Kirche, und Kirche als ‚communio’. Die Heiligkeit in den kleinen Dingen. Appell für den Frieden im Heiligen Land. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Seid gehorsame Kinder und lasst euch nicht mehr von euren Begierden treiben wie früher, in der Zeit eurer Unwissenheit. Wie er, der euch berufen hat, heilig ist, so soll auch euer ganzes Leben heilig werden. Denn es heißt in der Schrift: Seid heilig, denn ich bin heilig“ (1 Petr 1,14-16).

Die universale Berufung zur Heiligkeit aller Christen stand im Mittelpunkt der Katechese von Papst Franziskus vor rund 13.000 Pilgern und Besuchern bei der heutigen Generalaudienz.

Das Geheimnis der Kirche gründe in besonderer Weise in der Heiligkeit. Die Heiligkeit stehe dabei in Beziehung zum Wesensmerkmal der Kirche als „communio“, als Gemeinschaft, wie das II. Vatikanische Konzil wieder neu ins Bewusstsein gerufen hat. „communio“ meine hier zum einen die Gemeinschaft der Getauften, die alle die gleiche Würde vor Gott besitzen und eine gemeinsame Berufung zur Heiligkeit haben.

Dabei sei die Heiligkeit nicht etwas, das wir uns verschaffen könnten oder das von unseren Eigenschaften und Fähigkeiten abhänge. Die Heiligkeit „ist ein Geschenk, ein Geschenk, das uns Jesus Christus macht, wenn er uns zu sich nimmt und uns mit ihm selbst kleidet, uns wie sich macht“. So sei die Heiligkeit „das schönste Antlitz der Kirche“. Insofern sei die Heiligkeit nicht etwas für einige oder wenige, sondern das unterscheidende Merkmal eines jeden Christen.

Die Berufung zur Heiligkeit sei daher nicht schwer und habe nichts mit Traurigkeit oder geschlossenen Augen wie bei einem Bildchen zu tun, das man von sich geben wolle. Heiligkeit vollziehe sich in den kleinen Dingen des Alltags: „Gerade im Leben mit Liebe und im christlichen Zeugnis aller Tage sind wir berufen, heilig zu sein. Und ein jeder in den Umständen und Lebenssituationen, in denen er sich befindet“. An diesem Punkt könne jeder für sich eine Gewissenerforschung durchführen: „Wie haben wir bisher auf den Ruf des Herrn zur Heiligkeit geantwortet? Will ich ein wenig besser werden, mehr Christ sein? Das ist der Weg der Heiligkeit. Wenn uns der Herr einlädt, heilig zu werden, dann ruft er uns zu nichts Schwerem, Traurigem... Im Gegenteil!“

Zum anderen bezeichne die Heiligkeit dann das Geheimnis der persönlichen Vereinigung des Menschen mit der göttlichen Dreifaltigkeit, die im Glauben ihren Ursprung habe und auf die endgültige Vollendung am Ende der Zeiten ausgerichtet sei.

Beide Dimensionen der „communio“ „begründen die Berufung jedes Christen zur Heiligkeit“. Christus schenke die Heiligkeit in der Taufe: „Er macht die Kirche im Wasser durch das Wort rein und heilig, wie Paulus sagt“. Jeder Getaufte habe nur die Aufgabe, dieses Geschenk der Heiligkeit in seinem Leben fruchtbar zu machen, im Alltag, bei jeder Arbeit, bei all unserem Tun.

„Schritt für Schritt sollen wir Heilige werden“, so der Papst, „indem wir in Gemeinschaft mit Christus und im Dienst an den Mitmenschen unser tägliches Zeugnis der Liebe geben“. Heilig werden könne man aber nur miteinander, „indem wir einander stützen und ergänzen, als Glieder des einen Leibes der Kirche, die von Christus, dem Auferstandenen, geliebt wird und heilig gemacht worden ist“.

Am Ende der Generalaudienz appellierte Franziskus für den Frieden im Nahen Osten. Mit großer Sorge verfolge er die alarmierende Zunahme der Spannungen in Jerusalem und anderen Gebieten des Heiligen Landes. Er nannte die Gewalt der vergangenen Tage „inakzeptabel“, die auch vor Orten des religiösen Kultes nicht Einhalt gemacht habe. Der Papst rief „aus ganzem Herzen“ alle beteiligten Parteien dazu auf, der Spirale der Gewalt ein Ende zu setzen und mutige Entscheidungen zu treffen, um zu Versöhnung und Frieden zu kommen: „Den Frieden aufbauen ist schwierig, aber ohne Frieden zu leben ist eine Qual!“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Willkommensgruß sage ich den Pilgern und Besuchern deutscher Sprache. Ich wünsche euch einen schönen und anregenden Aufenthalt in Rom, wie auch die Erfahrung einer lebendigen und solidarischen Gemeinschaft unter den Mitreisenden. Der Heilige Geist helfe euch, heilig zu werden, und geleite euch auf all euren Wegen.

Video der Generalaudienz in voller Länge mit Übersetzung:




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Gebet Abrahams
  2. Das Gebet des Gerechten
  3. Das Geheimnis der Schöpfung
  4. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  5. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  6. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen
  7. AUDIENZ
  8. Das gemeinsame Haus und das Evangelium der Schöpfung
  9. Shalom – der wahre Friede
  10. Das Leiden Christi in der Zeit der Pandemie








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz