21 November 2014, 10:30
Hartl kritisiert Dreyer wegen Mitwirkung in TV-Kuppelshow
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Johannes Hartl, Leiter des Augsburger Gebetshauses: Jesus Christus sage über die Ehe, dass sie von Gott gestiftet und unauflöslich sei. Man dürfe deshalb nicht mit ihr experimentieren.

Augsburg (kath.net/idea) Scharfe Kritik an der Mitwirkung des freikirchlichen Theologen Martin Dreyer (Berlin) an der Sat.1-Kuppelshow „Hochzeit auf den ersten Blick“ hat sein katholischer Kollege Johannes Hartl (Foto) geübt. Dieser leitet das „Gebetshaus“ in Augsburg, in dem seit 2011 ohne Unterbrechung rund um die Uhr gebetet wird. In der Sendung werden Partner verheiratet, die sich zuvor noch nie gesehen haben; sie sollen nach der Hochzeit zueinander finden. Die Paare wurden in einem Verfahren ausgewählt, bei dem die Kandidaten unter anderem einen DNA-Test ablegen müssen, um herauszufinden, ob sie sich „riechen“ können. Vier Experten führen die Partner zusammen, darunter Dreyer, der früher die „Jesus-Freaks“ leitete und die „Volxbibel“ erfunden hat. In einem offenen Brief äußert sich Hartl bestürzt darüber, dass sich Dreyer dafür hergebe, „als christlicher Prediger Teil einer TV-Show zu sein, in der Menschen – offensichtlich als Experiment – einfach mal spontan heiraten“. Er gehe davon aus, so Hartl, dass Dreyer damit Menschen erreichen wolle, „die sonst niemals ein Wort von einem Prediger hören würden“. Allerdings dürften Christen nie an etwas teilnehmen, was das biblische Zeugnis verdunkele: „Ich kann zum Beispiel auch nicht – verzeih den drastischen Vergleich – an einem Porno mitdrehen, weil ich dabei ja den anderen Schauspielern von Jesus erzählen kann.“ Jesus Christus sage über die Ehe, dass sie von Gott gestiftet und unauflöslich sei. Man dürfe deshalb nicht mit ihr experimentieren. Dreyer gebe – „sicher mit sehr lauteren Absichten“ – durch seine Mitwirkung an der Show „dem moralischen Ausverkauf unserer Gesellschaft den Schein einer christlichen Legitimation“ gemäß dem Motto „Sogar ein Pastor ist dabei“. Die Menschen brauchten jedoch „dringend die Wahrheit von der Heiligkeit und Unantastbarkeit der Ehe“.

Werbung
syrien1


Dreyer verteidigt die Show

Auf die Bitte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, zu der Kritik Stellung zu nehmen, reagierte Dreyer nicht. Gegenüber dem Wochenmagazin „Stern“ verteidigte er die umstrittene Show: „Jeder Pastor aus der Eheseelsorge weiß, dass Emotion nie die Grundlage einer funktionierenden Ehe sein kann.“ Das Team der Sendung glaube, „dass andere Dinge wie gemeinsame Werte, gemeinsame Träume, gemeinsamer Glaube, aber auch so Dinge wie Gene und Hormone eine viel bessere Grundlage darstellen. Das versuchen wir, mit unserem Experiment zu beweisen.“

kath.net dokumentiert den Brief von Johannes Hart an Martin Dreyer in voller Länge

Lieber Martin Dreyer,

mit Trauer und großer Bestürzung sehe ich, dass Du Dich dafür hergibst, als christlicher Prediger Teil einer TV-Show zu sein, in der Menschen - offensichtlich als Experiment - einfach mal spontan heiraten. Ich gehe fest davon aus, dass es Dein Anliegen ist, dadurch Menschen zu erreichen, die sonst niemals ein Wort von einem Prediger hören würden. Dieses Dein Anliegen halte ich für unbeschreiblich wertvoll, und Du bist uns ein Vorbild darin, wie Du diesem Anliegen schon durch so vieles Rechnung getragen hast. Allerdings halte ich es für wichtig, dass wir als Christen in diesem Anliegen nie aktiv an etwas teilnehmen, was das biblische Zeugnis verdunkelt. Ich kann zum Beispiel auch nicht - verzeih den drastischen Vergleich! - an einem Porno mitdrehen, weil ich dabei ja den anderen Schauspielern von Jesus erzählen kann.

Jesus sagt über die Ehe, dass sie von Gott gestiftet und unauflöslich ist (Mt 19,6), sie ist eben - entgegen Deiner Aussage - nichts, womit man „experimentieren darf“. Das ganze AT und NT ist voll von Stellen, die diesen hohen Wert deutlich zum Ausdruck bringen.

Dass Du in der heutigen Zeit, in der viel zu schnell sexuelle Beziehungen geschlossen werden, die nicht gesund sind (und die Leidtragenden sind die Kinder solcher Beziehungen!), an einem solchen Sendeformat aktiv teilnimmst, macht mich sehr betroffen. Ohne es zu wollen und sicherlich mit sehr lauteren Absichten gibst Du dadurch dem moralischen Ausverkauf unserer Gesellschaft den Schein einer christlichen Legitimation („sogar ein Pastor ist dabei!“), die doch so dringend die Wahrheit von der Heiligkeit und Unantastbarkeit der Ehe bräuchte. Da dieses Dein Statement öffentliche Wirkung hat, poste ich dieses besorgte Statement auch öffentlich.

Herzlich, Dein Johannes Hartl


kath.net-Buchempfehlung:
In meinem Herzen Feuer
Meine aufregende Reise ins Gebet
Von Johannes Hartl
Hardcover
240 Seiten
2014 Scm R. Brockhaus
ISBN 978-3-417-26610-8
Preis 17.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Dr. theol. Johannes Hartl: Die Kunst, eine Frau zu lieben



Foto Johannes Hartl (c) Gebetshaus Augsburg/Ruth Brozek



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (61)

Freiburger Erzbischof Zollitsch soll Missbrauchsfälle vertuscht haben! (54)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (45)

Kein Hausarrest für Weihbischof Athanasius Schneider! (36)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (35)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (25)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (22)

Umstrittene US-Pastorin ist für „Porno aus ethisch guten Quellen“ (21)

„Man ist konsterniert ob dieser Blindheit“ (19)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Sexueller Missbrauch und Homosexualität im Klerus (17)

Asia Bibi endgültig frei! (16)