22 November 2014, 09:00
US-Erzbistum erwägt Konkurs wegen Missbrauch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Bei einer Reorganisation unter Insolvenzrecht würde das Kirchenvermögen an alle bekannten Opfer verteilt, nicht nur an jene, die ihre Forderungen als erste geltend gemacht hätten, erklärte das katholische Erzbistum Saint Paul und Minneapolis

Minneapolis (kath.net/KNA) Das US-Erzbistum Saint Paul und Minneapolis erwägt einen Konkurs, um die Ansprüche von Missbrauchsopfern zu bedienen. Bei einer Reorganisation unter Insolvenzrecht würde das Kirchenvermögen an alle bekannten Opfer verteilt, nicht nur an jene, die ihre Forderungen als erste geltend gemacht hätten, erklärte das katholische Erzbistum am Donnerstagabend (Ortszeit). Ein Beschluss sei aber noch nicht gefallen. Nach Anmeldung der Insolvenz würde ein Bundesrichter die Kontrolle über die vorhandenen Vermögenswerte übernehmen.

Werbung
christenverfolgung


Erzbischof John Nienstedt betonte, leitend für die Entscheidung müsse «Fairness» gegenüber den Opfern sein. Bislang seien erst zwei Gerichtsverfahren zu sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker abgeschlossen; 20 weitere Verfahren stünden an. Es sei unabsehbar, wie viele Entschädigungsforderungen noch eingehen könnten. «Wir möchten nicht, dass unser ganzes Vermögen für Rechtsstreitigkeiten ausgegeben wird», erklärte Nienstedt. Es gelte sicherzustellen, dass alle Missbrauchsopfer «adäquat entschädigt» würden.

Das Erzbistum hatte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. Juni endete, laut Finanzbericht 4,2 Millionen Dollar (3,35 Millionen Euro) für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen ausgegeben. Das Reinvermögen gab die erzbischöfliche Kanzlei mit 32,5 Millionen Dollar an, 8,9 Millionen weniger als im Vorjahr.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte das Erzbistum Saint Paul und Minneapolis auf Anforderung von Opferanwälten die Namen von 34 Priestern veröffentlicht, denen sexueller Missbrauch Minderjähriger zur Last gelegt wird. Zwölf der Geistlichen sind verstorben, die anderen nicht mehr im Kirchendienst. Die Liste deckt Fälle von 1950 bis 2002 ab. Nienstedt leitet das Erzbistum seit 2008.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (248)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (34)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (25)

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (25)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)