Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  10. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums

Abtreibungsklinik Stapf schließt endlich – doch bleiben Fragen offen

4. Februar 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholischer Grünenpolitiker und Ex-Caritasmitarbeiter Werner Wölfle mahnt nun die „Versorgungslücke“ bei Spätabtreibungen an.


Stuttgart (kath.net) Die Stuttgarter Abtreibungsklinik Stapf hat am 30.1.2015 endgültig geschlossen. Trotz starken Bemühens seitens der Stadt Stuttgart konnte kein neuer Standort gefunden werden. Abtreibungsarzt Friedrich Stapf kritisiert „spürbar verärgert“: „Die Stadt Stuttgart hat sich nicht in der Lage gesehen, uns andere Räume zur Verfügung zu stellen“, berichtete die „Stuttgarter Zeitung“.

Der Stuttgarter Verwaltungsbürgermeister Werner Wölfle äußerte gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“: „Die Schließung der Klinik bedauere ich sehr“. Er kündigte an, dass er mit der städtischen Frauenklinik über die nun fehlende Möglichkeit zur Spätabtreibung sprechen werde, denn „hier entsteht die größte Versorgungslücke“, so Wölfle wörtlich. Kleines Detail am Rande: Der Grünenpolitiker Wölfle, der sich nicht nur vorbildlich für obdachlose Kinder und Jugendliche einsetzt, sondern sich hier leider auch klar für Abtreibung positioniert, ist Katholik und war von 1992 bis 2006 Bereichsleiter bei der Caritas Stuttgart (Anm.: Die Caritas ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche, die katholische Kirche steht strikt gegen Abtreibung). Wölfle kann sich durchaus empfindsam und sorgenvoll äußern: beispielsweise gegen die Versiegelung des Bodens.

Ärgerlich ist noch eine weitere Äußerung des Grünenpolitikers: „Gewiss haben Einschüchterungsversuche einiger weniger Aktivisten, die hart an der Grenze des Erträglichen waren, die Suche erheblich erschwert“. Klare Fakten zu solch angeblich unerträglichem Verhalten von Lebensschützern werden allerdings nicht genannt und sind auch sonst kaum nachweisbar. Es stellt sich die Frage: Handelt es sich bei diesen Meinungsäußerungen von Lebensschützern möglicherweise nur um angemeldete, friedliche Demonstrationen und im Einzelfall gelegentlich verbal zu überdeutlich geratene Protestmails und Protesttelefonate? Ist man hier vielleicht nur allzugern bereit, besonders jenen Trittbrettfahrern zuzuhören, die unangenehmerweise tatsächlich mit zuviel Schaum vor dem Mund argumentieren - und missachtet man gleichzeitig die Tatsache, dass gegen solche Pappenheimer auch andere gesellschaftliche Gruppierungen keineswegs immun sind? Wird das gleiche Verhalten also bei anderen Themenbereichen und durch eine andere Klientel möglicherweise sehr anders gewertet, nämlich als gesunde demokratische Meinungsäußerung unter Berufung auf die Meinungsfreiheit?

Doch eine gewisse Einseitigkeit in der Einschätzung von Lebensschützern ist derzeit mehrheitsfähig. Auch die großen Print- und TV-Medien berichteten nahezu unisono zugunsten des Abtreibungsarztes und zugunsten von Abtreibung. Gegenstimmen wurden und werden nicht zitiert, Lebensschützer kamen nicht zu Wort, sie werden nicht um Stellungnahmen angefragt, vorhandene Äußerungen werden nicht aufgegriffen. Wenn Lebensschützer erwähnt werden, dann häufig in Zusammenhang mit Begriffen wie „radikal“. Es stellt sich die Frage: War keine gesunde und demokratische Pro- und Kontra-Darstellung gewollt? Falls ja: Warum werden die Meinungen von Lebensschützern, die mit ihrer Position ja klar auf dem Boden des Deutschen Grundgesetzes stehen, durch die Medien häufig nicht mehr abgefragt?

Unklar bleibt auch, warum das Stuttgarter Klinikum den Vertrag mit Stapf nicht ein zweites Mal verlängert hat, wie ursprünglich vertraglich ausgehandelt worden war. Die offizielle Begründung des Klinikums lautet: Stapf habe die fristgemäße Verlängerung verpasst. Allerdings hätte sich dies bei gutem Willen ja bereits durch eine kurze Nachfrage des Klinikums bei Stapf rechtzeitig ändern lassen. So bleibt aber die Frage offen, ob es Gründe dafür gibt, dass das Stuttgarter Klinikum zu keinerlei Kulanz gegenüber Stapf bereit war. Das Stuttgarter Klinikum plant, die freigewordenen Räume zukünftig für eine Einrichtung der sozialpsychiatrischen Tagesklinik nutzen.

Auszug aus dem Katechismus der Katholischen Kirche:

2270 Das menschliche Leben ist vom Augenblick der Empfängnis an absolut zu achten und zu schützen. Schon im ersten Augenblick seines Daseins sind dem menschlichen Wesen die Rechte der Person zuzuerkennen, darunter das unverletzliche Recht jedes unschuldigen Wesens auf das Leben [Vgl. DnV 1,1.]…

2274 Da der Embryo schon von der Empfängnis an wie eine Person behandelt werden muß, ist er wie jedes andere menschliche Wesen im Rahmen des Möglichen unversehrt zu erhalten, zu pflegen und zu heilen.

Die vorgeburtliche Diagnostik ist sittlich erlaubt, wenn sie „das Leben und die Unversehrtheit des Embryos und des menschlichen Fötus achtet und auf den Schutz und die Sorge für den einzelnen Embryo ausgerichtet ist ... Aber sie steht in schwerwiegender Weise im Gegensatz zum Moralgesetz, falls sie - je nachdem, wie die Ergebnisse ausfallen - die Möglichkeit in Erwägung zieht, eine Abtreibung durchzuführen. So darf eine Diagnose ... nicht gleichbedeutend mit einem Todesurteil sein" (DnV 1,2).

Früherer Abtreibungsarzt Dr. Antonio Oriente übergibt seine Abtreibungswerkzeuge an Papst Franziskus




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 4. Februar 2015 

Die Partei, die für Tierschutz eintritt, bedauert die Schließung eines Schlachthofes

aber hier geht es ja "nur" um Menschen und dabei habe ich gelernt wir würden von den Affen abstammen. Vielleicht kann sich Stapf jetzt bei den Metzgern bewerben, aber ob die so jemanden einstellen? Aber da will er wahrscheinlich gar nicht hin, denn das Schlachten von Tieren ist nicht so lukrativ, wie das Schlachten von Menschen. Er wird genug Geld haben, um seine Metzgerschürze an den Nagel hängen zu können.
Ehrlich gesagt, traue ich nicht mal Affen so ein Verhalten zu, wie das von Stapf, aber vielleicht liegt das daran, dass wir Menschen uns im Gegensatz zu Tieren uns in den Dienst Gottes oder des Teufels stellen können.


2

0
 
 resistance 4. Februar 2015 
 

Wer als Politiker Spätabtreibungen durchzusetzen versucht, kann nicht katholisch sein. Weshalb wird der Mann nicht exkommuniziert?


5

0
 
 Reichert 4. Februar 2015 
 

nemrod

Die Politiker, die im Namen der "Freiheit"
Gesetze zur Tötung der wehrlosesten Ge-
schöpfe überhaupt auf den Weg gebracht
haben und wie der "C"DU-Fraktionsvorsit-
zend Wolfgang Kauder noch als bedeutenden
überparteilichen Kompromiß verteidigen,
sind für mich keine Volksvertreter, son-
dern eine Schande für das Christentum.
Die Nazis waren brutal, die Relativierer
der Unantastbarkeit des menschlichen
Lebens von heute gehen subtil vor. Das
Ergebnis seit der Neuregelung der Tötung
von Kindern im Mutterleib ist die Blutspur von Millionen Babys, die wie
eine Sache entsorgt werden. Es bestätigt
sich wieder einmal Nikolaus von der Flüe:Wenn Gott aus dem Staat vertrieben
wird, ist alles!!! möglich.


10

0
 
 nemrod 4. Februar 2015 
 

Es ist erschreckend, daß der Mord an ungeborenem Leben ein Versorgungsangebot darstellt....Auch wenn jetzt gewisse Kreise aufheulen- moralisch sehe ich keinerlei Unterschied zwischen Ärzten, die - quasi kommerziell- Abtreibungen durchführen und den Ärzten, die seinerzeit auf Bahnrampen selektierten.


16

0
 
 Stanley 4. Februar 2015 
 

Ehrlichkeit

Die Kaltschnäuzigkeit von Herrn Werner Wölfle hat mich sehr schockiert.
Doch ist er wenigstens ehrlich und sagt, was er denkt.
Das tun nicht alle Politiker.
Bei den Grünen weiß man so immer genau, woran man ist (und kann sie abwählen).
Gott sei Dank, dass die Abtreibungsklinik Stapf erfolgreich abgewehrt werden konnte.


11

0
 
 stellamaris 4. Februar 2015 
 

Spätabtreibung

Wer sich zur Spätabtreibung informieren möchte, dem sei dieser Link empfohlen:http://www.kathtube.de/player.php?id=17564
Darin geben vier Ärzte ihren Entschluss bekannt, sich nicht mehr an Spätabtreibungen zu beteiligen. Man erfährt einiges über die teuflische Maschinerie, die dahintersteckt.
Im übrigen begrüße ich die Schließung der Stapf Klinik. Die vielen Gebete wurden zweifellos erhört. Der "Katholik" Wölfle ist meiner Meinung nach ein Fall für die Exkommunikation, falls er sich nicht doch noch kundig macht und sich besinnt.


13

0
 
 AlbinoL 4. Februar 2015 

Diözese Rottenburg-Stuttgart

da muss man sich doch nichts mehr Fragen. Kein Glaube, keine Moral, keine Priester...die indischen wollen oft schnell wieder weg nachdem sie den Diözesanen Umerziehungskurs durchgemacht haben in denen ihnen mitgeteilt wird was alles gegen die normalen Normen der Kirche läuft in dieser Diözese.


12

0
 
 Doose Rosa 4. Februar 2015 
 

Gott sei Dank!

Um diese Schließung haben wir doch gebetet, also danken wir nun auch!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Kardinal Koch: Umgang mit Freiheit und Lebensschutz widersprüchlich
  2. Cathy Lugner: Niemals abtreiben. Auf gar keinen Fall!
  3. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  6. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  7. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  8. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  9. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  10. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz