25 März 2015, 08:00
Großer österreichweiter Christustag in Linz am Pfingstmontag
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
„Christustag“ will Brücken unter Christen und zu Nichtgläubigen schlagen - Auch Kardinal Schönborn wirbt für das Großereignis- Österreichische Evangelische Allianz und der ökumenische „Weg der Versöhnung“ sind Veranstalter

Wien-Linz (kath.net/pm) Am 25.Mai (Pfingstmontag) findet in Österreich zum ersten Mal ein sogenannter Christustag statt. Kardinal Christoph Schönborn und Bischof Michael Bünker laden gemeinsam mit anderen christlichen Oberhirten nach Linz ein. Das aus einer freikirchlichen Tradition kommende Konzept einer solchen Großveranstaltung wurde zuletzt in Stuttgart 2014 erfolgreich umgesetzt und hat weltweit schon seit Jahren Millionen Menschen auf die Straßen gebracht, die ihren Glauben öffentlich bezeugen möchten. Die Einladung des Wiener Kardinals findet sich hier in voller Länge.

Werbung
messstipendien


In Österreich gab es zuletzt im September 2014 mit dem „Marsch für Jesus“ ein ähnliches Ereignis, an dem etwa 12.000 Menschen aus zahlreichen Kirchen und Freikirchen teilnahmen. Die Idee zu diesen ökumenisch ausgerichteten Großveranstaltungen kommt aus London, wo seit 1987 Christen mehrerer Konfessionen ihren Glauben und ihre Sorge für die Stadt auf öffentlichen Plätzen bezeugen. Der „Marsch für Jesus“ breitete sich rasch aus. Am 10.Juni 2000 nahmen bereits über 60 Mio. Menschen in weltweit 200 Städten an einem „Global March for Jesus“ teil.

Auch in Österreich wollen die Veranstalter, der ökumenische „Weg der Versöhnung“ (Runder Tisch Österreich) und die Österreichische Evangelische Allianz neue Bevölkerungsgruppen jeglicher Herkunft ansprechen.

Durch die Terminwahl will man auch an das genau 70 Jahre zurückliegende Ende des Zweiten Weltkriegs anknüpfen. Dankbarkeit und die Bitte um tiefgreifende Versöhnung und Erneuerung der Gesellschaft sind diesbezügliche Themen. Der Programmablauf ist bunt, zeugnishaft und familiengerecht geplant. Er beinhaltet Musik, Kurzpredigten, Interviews, ein Kindermusical, Interaktionen mit weiteren kreativen Beiträgen sowie ein „Lobpreiskonzert“ am Abend, wofür die bekannte australische Band Planetshakers gewonnen wurde.

Der Christustag will Einheit fördern, durch öffentliche Präsenz Hoffnung bewirken und Christen Mut machen, durch einen lebensrelevanten Glauben Verantwortung zu übernehmen und dadurch einen positiven Beitrag in der Gesellschaft zu leisten. Es ist die erste gemeinsame konfessionsübergreifende Großveranstaltung nach der staatlichen Anerkennung der Freikirchen Österreichs.

In seinem Einladungsschreiben meint der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn wörtlich: „Wenn wir Christus näher kommen, kommen wir auch einander als Brüder und Schwestern näher. (..) Anlässlich eines solchen Bekenntnisfestes dürfen wir ein Stück weit jene Einheit erahnen, für die Jesus am Ende seines Lebens zum Vater gebetet hat.(..) Mit dem Christustag wollen wir ein öffentliches Zeichen setzen. Christus war und ist die Hoffnung für unser Land und seine Menschen.“

Die Veranstaltung beginnt am 25.Mai um 14 Uhr am Linzer Hauptplatz. Als Auftakt ist schon ab 13 Uhr ein „Marsch für Jesus“ vom Bahnhof über die Landstraße zum Ort des Events geplant. Weitere Informationen: http://christustag.at.

Kardinal Schönborn äußert sich im Interview zum ökumenischen Christustag in Linz am 25.Mai (Pfingstmontag)




Prominente Stimmen zum Christustag 2015 in Linz (neben Katholiken auch bsp. Repräsentanten der Evangelischen Allianz, der Baptisten usw.)







Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (29)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kardinal Schönborn und die Mär vom guten Papst (21)