Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Nigerianischer Bischof: Rosenkranz wird Boko Haram besiegen

22. April 2015 in Weltkirche, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Terroristen von Boko Haram würden durch den Rosenkranz überwunden. Das habe er in einer Vision gesehen, sagt Bischof Oliver Dashe Doeme.


Maiduguri (kath.net/CNA/jg)
Die radikalislamistische Terrororganisation Boko Haram werde durch den Rosenkranz überwunden werden. Er habe dies in einer Vision gesehen, sagt Oliver Dashe Doeme, der Bischof von Maiduguri.

Ende 2014 habe er in seiner Kapelle vor dem Allerheiligsten den Rosenkranz gebetet. Plötzlich sei ihm Jesus erschienen, sagte Doeme gegenüber der Nachrichtenagentur CNA. Jesus habe nichts gesagt und ihm ein Schwert angeboten. Er habe es genommen und in dem Moment in dem er es in der Hand gehabt habe, sei daraus ein Rosenkranz geworden. Dann habe Jesus dreimal gesagt: „Boko Haram ist verschwunden.“


Die Bedeutung der Vision sei ihm sofort deutlich geworden, erinnerte sich der Bischof. „Mir war klar, dass wir mit dem Rosenkranz Boko Haram vertreiben können“, sagte er gegenüber CNA. Er habe zunächst nicht darüber sprechen wollen, doch dann habe er gespürt, dass der Heilige Geist ihn dazu drängen würde. Er habe zunächst mit den Priestern seiner im Nordosten Nigerias gelegenen Diözese darüber gesprochen. Vor wenigen Tagen hat er bei einem Kongress über Religionsfreiheit in Madrid über seine Vision gesprochen. Die von hazteoir.org und CitizenGO organisierte Konferenz behandelte die Frage, wie Christen in den Ländern überleben könnten, in denen sie am stärksten verfolgt würden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christine.mm 24. April 2015 
 

Schwert - Rosenkranzgebet

Das Schwert ist zum töten gemacht.
Das Rosenkranzgebet betrachtet an der Hand der Mutter Gottes das irdische Leben des Mensch gewordenen Wortes Gottes, Jesu Leben unter uns.
Das Schwierigste, das ER uns aufgetragen hat ist die Feindesliebe. Das heißt, sogar absolut Böses nicht mit gleicher Münze zu vergelten, sondern durch die drindende Bitte an Gott um Bekehrung des Täters dessen böse Taten durch diese Liebestat zu beenden. Was konnte je Ärgeres begangen werden als den GottMenschen zu töten. Und was tut der Gemarterte am Kreuz hängend ? ER bittet den VATER um Vergebung für den Sünder, der wisse n i c h t w a s e r t u e. - Also beten und bitten wir n i c h t um den Tod eines Verbrechers, weder um dessen leiblichen noch um dessen geistlichen endgültigen Tod. Bitten wir um Erkenntnis und Kraft diese Erkenntnis zu ertragen um durch Reue und Umkehr diese Menschenseele zum Vater heimtragen zu können. Jeder Mensch auf Erden wurde von Gott gewollt und geschaffen. Ohne Ausnahme ..!!!


3

0
 
 duesi 24. April 2015 
 

Gott hört Gebet

Kam vor Jahren mit jemandem ins Gespräch, der eine Offenheit für den Glauben hatte, sich aber nicht dazu durchringen konnte. Unsere Wege trennten sich. Dann kam mir aufs Herz, aufgrund von Matthäus 9, 38 regelmäßig darum zu beten, dass Gott einen "Arbeiter des Evangeliums" zu ihm senden möge. Nach einigen Monaten kam mir aufs Herz, ihn noch einmal anzurufen und nach dem Befinden zu fragen. Er hatte einen neuen Freund kennen gelernt, der sehr offen für den Glauben warb und mit dem er sich sehr gut verstand. Das erzählte er, ohne, dass ich danach gefragt hatte. Oft ist das Gebet um Gottes Fügung und Erkenntnis der eigenen Berufung sowie das Gebet heiliger Gebete wirksamer als selbstgewählter Aktionismus.


2

0
 
 Diasporakatholik 23. April 2015 
 

@wandersmann

völlig richtig, was Sie schreiben. Hinter den "Machern" eine Schar Beter zu haben, hat sich u.a. bei Mutter Theresa's Orden allerbestens bewährt.
Das beschreibt schon Dominique Lapierre in seinem lesenswerten biographischen Roman "Ihr seid die Hoffnung" sehr eindrucksvoll.


7

0
 
 wandersmann 23. April 2015 
 

@ChemMJW

Natürlich wird es nicht so sein, dass plötzlich und unerklärlich alle Boko Haram Kämpfer ohne ersichtlichen Grund kampfunfähig werden.

Wie Gott die Dinge löst, das bleibt seine Sache. In der Regel passiert es so, dass immer auch eine rein weltliche Interpretation möglich bleibt. Die ist dann zwar falsch, ist aber nicht streng widerlegbar.
Sollte beispielsweise eine Krankheit die Wende bringen, dann wird man sagen, dass das Zufall gewesen sei, dass diese Krankheit nun gerade dort "passend" ausgebrochen sei.

Wer recht betet und bittet, der kann Berge versetzen (lassen). Und das darf man m. E. durchaus wörtlich verstehen.


9

0
 
 MarinaH 23. April 2015 
 

ANFÜHRER VON BOKO HARAM GETÖTET!

http://web.de/magazine/politik/nigerias-militaer-meldet-tod-hochrangigem-boko-haram-anfuehrer-30593290


2

0
 
 rosenkranzbeter 22. April 2015 
 

Danke, lieber Jesus

Wie konnten wir vergessen, welche Macht du dem Rosenkranz durch deine Mutter verliehen hast. Danke auch, lieber Herr Bischof! Sie machen uns Mut. Ist es nicht wunderbar, wie der Himmel wieder in der tiefsten Verzweiflung Hoffnung gibt und ganz konkret in das Zeitgeschehen eingreift. Worauf warten wir noch? Beten wir den Rosenkranz, und beten wir den Rosenkranz ... Die Gottesmutter sagt in Medjugorje "Betet, betet, betet, bis das Gebet zur Freude wird!"


5

0
 
 Lemans 22. April 2015 
 

Klasse !

Das Rosenkranzgebet soll - wie jedes Gebet - vor allem uns selbst verändern, damit wir ausstrahlen und die verblendeten Menschen durch unsere Liebe bekehren können. Es passt zu der wunderbaren Meldung auch das Zitat von Sr. Lucia (Fatima, 1917: Es gibt kein Problem, sei es zeitlicher oder geistlicher, nationaler oder internationaler Art, so schwierig es auch sei, das wir nicht durch das Gebet des Rosenkranzes lösen könnten"


4

0
 
 mirjamvonabelin 22. April 2015 
 

Lasset uns beten-

auch wenn unser Glaube nicht stark ist- wenn wir trotzdem beten, wirkt das Gebet.
Die guten Willens sind....


3

0
 
 kreuz 22. April 2015 

für mich inzwischen unvorstellbar,

auch nur einen Tag ohne Rosenkranz auszukommen. das "tägliche Brot" sozusagen.


7

0
 
 Nummer 10 22. April 2015 

Für Europa ist der Rosenkranz genauso nötig! Betet, betet, betet!


15

0
 
 Nikolaus96 22. April 2015 
 

@LausDeo

Aber a bisserl gekämpft haben die Rosenkranzbeter auch, gelt!

Und ich hoffe sehr, dass die Nigerianer das Kämpfen auch nicht vergessen. Sonst gibts viele Märtyrer und das Christentum in Nigeria ist trotzdem Geschichte - so wie fast schon im Nahen Osten...


1

0
 
 ChemMJW 22. April 2015 
 

Hilf Dir selbst, so hilft Dir Gott.

Kann sein, dass Gebet Wunder bewirken kann, aber Gebet befreit einen eben nicht von der Verantwortung, konkrete Schritte zu wagen. D.h., Boko Haram wird nicht dadurch bezwungen, dass viele Europäer betend in der Wohnung bleiben. Es muss tatsächlich etwas Konkretes unternommen werden, um das Übel des Islamistischen Terrors auszumerzen. Beten muss Hand in Hand mit dem Tun gehen.


3

0
 
 Waldi 22. April 2015 
 

Man denke nur an die Sturmgebete zur...

Rosenkranzkönigin und die Seeschlacht von Lepanto vom 7. Oktober 1571. Schon der französische Arzt Alexis Carrel, Nobelpreisträger für Medizin von 1912, hat in Lourdes die sichere Erkenntnis und Überzeugung gewonnen: "Das Gebet ist die größte Kraft im Universum - und genau so real wie die Gravitation"!
Die Europäischen, aber besonders die Deutschen Bischöfe, werden diese Vision ihres Nigerianischen Amtsbruders nur mitleidig belächeln. Der Zeitgeist hat hier ganze Arbeit geleistet!


4

0
 
 Dismas 22. April 2015 

Wunderbar, ein wahrer Glaubenshirte

Ja wir müssen einen starken Kreuzzug beginnen, einen Rosenkranzsühnekreuzzug, wie er schon oft geholfen hat. Man denke nur an die Befreiung Österreichs 1955. Aber wie schwach sind doch die dt. Bischöfe- Wie haben die Waffen und benutzen sie nicht, unser Schwert, unsere Panzer unsere Raketen sind die Rosenkränze!!Hasset die Sünde, doch liebet den Sünder!!Betet und arbeitet,Aktionismus ohen Gebetsunterstützung führt ins Leere. So können Alte, Gebrechliche unglaublichviel in der Aufopferung im Gebet erreichen für das Heil ALLER!!


22

0
 
 Selene 22. April 2015 
 

Bekannt machen

Diese Vision des Bischofs sollte unbedingt weiter bekannt gemacht werden.

Ich habe mich auch schon im Gebet mit der Frage auseinander gesetzt, was ich unbedeutende Person gegen das Wüten der Islamisten tun könnte.

Das könnte die Antwort sein, denn viel mehr als zu beten bleibt uns kleinen Leuten ja nicht.


19

0
 
 anjali 22. April 2015 
 

@valtental

Es gibt der Kampf zwischen Gut und Boese.Mit der Rosenkranz sind wir in Gottes Armee.


15

0
 
 tünnes 22. April 2015 
 

Lieber valtental
Der Hl. Johannes sagt: "Gott ist die Liebe".
Wenn Gott die Liebe ist, kann er dann den Menschen zwingen, dieser Liebe entsprechend zu antworten?
Ich denke nein.
Die Liebe ist in gewisser Weise macht- und hilflos. Sie kann nur warten, dass der Geliebte entsprechend antwortet.
Die Liebe schlechthin kann in dieser Welt nur am Kreuz enden.


18

0
 
 Dottrina 22. April 2015 
 

Lieber @Valtental,

Gott hat dem Menschen den freien Willen gegeben, sich für oder gegen Ihn zu entscheiden. Der Widersacher, der gefallene Engel Luzifer, der Lügner von Anbeginn, trachtet danach, jeden Menschen zum Bösen zu verführen. Leider lassen sich viele auf die Sünde, die Abkehr vom Glauben u.v.m. ein. Man sucht oft bei Unglücken oder solchen widerlichen Taten wie von Boko Haram die Schuld bei Gott. Aber der Mensch alleine ist schuld, wenn er sich dem Bösen zuwendet. Hat er die "Waffen" Gottes (Treue zum Glauben, Rosenkranz, Gebete, Eucharistie etc.), kann das Böse nicht so stark an ihn ran und in ihm wirken; man ist einfach besser gerüstet und geschützt.


21

0
 
 raph 22. April 2015 
 

das ist eine Ansage!

Wie war es kürzlich in einem Brief aus Siena zu lesen:"ich persönlich hoffe da eher auf die Afrikaner" :-) oh ja, beten wir und hoffen wir. Und vielleicht erfleht uns das eine oder andere Ave Maria auch hier wieder mutige Hirten!


15

0
 
 doda 22. April 2015 

@valtental

Gott hat uns Menschen frei geschaffen.
Er wünscht sich, daß wir ihn in Freiheit lieben und in Freiheit seine Gebote halten.
Diese uns von ihm gegebene Freiheit schließt ein, daß wir uns auch gegen ihn, gegen seine Gebote und damit für das Böse entscheiden können.
Auch dann achtet er unsere Freiheit.
Seit der Ursünde ist unsere menschliche Natur geschwächt und leider zum Bösen geneigt.
Geneigt, nicht gezwungen.
Daher müssen wir uns für unsere Taten vor ihm verantworten.


16

0
 
 Christina Maria 22. April 2015 
 

Wie Gott ist und warum er so ist, wie er ist, werden wir erst nach unserem irdischen Dasein erfahren. Wir können uns dem immer nur annähern. Die Bibel und den Katechismus studieren hilft aber schon ein gutes Stück weiter!
Wir Menschen sind von Gott mit der Freiheit ausgestattet, zwischen Gut und Böse wählen zu können. Viele wählen das Böse! Betende Menschen können das Böse in Schach halten oder sogar besiegen. Es ist ein Kampf auf geistiger Ebene. Steht auch in der Bibel!


13

0
 
 valtental 22. April 2015 
 

Warum?

Warum lässt Gott so was wie Boko Haram überhaupt zu? Warum muss/will er erst gebeten werden, damit dieses Unrecht verschwindet? Ich versteh das nicht.


4

0
 
 prim_ass 22. April 2015 
 

Wunderbar!

Wunderbar! Man stelle sich nur vor, dass ein Bischof in D öffentlich sagte, er hätte eine solche Vision. Aber wer in D eine Vision hat, wird ja zum Arzt geschickt...


26

0
 
 Smaragdos 22. April 2015 
 

Der Rosenkranz ist auch die beste Waffe gegen den Islamischen Staat, denn die Muttergottes ist bekanntlich die große Schlangenbesiegerin.


18

0
 
  22. April 2015 
 

der Rosenkranz

Der Rosenkranz würde auch bei uns vieles besiegen: Abtreibung, Glaubensabfall, Häresie. Heiligstes Herz Jesu, hab Mittleid mit Deinem Volk und erbarme Dich meiner!


20

0
 
 Laus Deo 22. April 2015 

Darf ich daran erinnern...

Das durch das Rosenkranzgebet schon viele aussichtslose Schlachten gewonnen wurden.

7. Oktober 1571 bei Lepanto
1683 Sieg über die Türken bei Wien
1955 Abzug der Russen aus Österreich
1715 Sinj Kroatien 700 gegen das Türkische Heer.

DER ROSENKRANZ IST DIE STÄRKSTE WAFFE.Padre Pio

Seit die Jungfrau Maria dem Rosenkranz eine solche Macht verliehen hat, gibt es weder ein materielles noch ein geistiges, weder ein nationales noch ein internationales Problem, das man nicht mit dem Rosenkranz und unseren Opfern lösen könnte“. Botschaft Fatima.

Wir haben die Waffe des Rosenkranzes, der seine Macht seit Jahrhunderten bewiesen hat. Wir haben das Flehen der Muttergottes, die uns immer wieder darum bittet, den Rosenkranz zu beten, Buße zu tun und uns zu bekehren. Lasst zu, dass ihre besorgten Worte unser Herz berühren.


35

0
 
 Christina Maria 22. April 2015 
 

Großartig!


18

0
 
 aragorn1 22. April 2015 
 

Halleluja!

Ja, Gebet kann Wunder bewirken! Wichtig ist, dass wir bei unserem Gebet auch einen starken Glauben haben.


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Nigeria

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  3. Nigeria: 5 Millionen demonstrieren gegen Christenverfolgung
  4. Nigeria: „Dunkelheit hat sich ausgebreitet, doch sie hat nie gewonnen“
  5. ‘Übergriffe auf Christen werden zügelloser’
  6. Nigeria: ‚Christen werden getötet wie Hühner’
  7. Nigeria: Islamistische Gewalt nimmt weiter zu
  8. Nigeria: Bischof beklagt Untätigkeit der Polizei
  9. Priester verschleppt, entführte Nonnen befreit
  10. Nigeria: Kirchlicher Massenprotest nach Massaker an Christen








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz