07 Mai 2015, 17:00
Hillary Clinton: ‚Religiöse Überzeugungen müssen geändert werden’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Zu vielen Frauen sei der Zugang zur ‚reproduktiven Gesundheit’ verwehrt. Wenn kulturelle Regeln, religiöse Überzeugungen und strukturelle Benachteiligungen diesen behindern, müssten sie geändert werden.

New York City (kath.net/LSN/jg)
„Rechte müssen in der Praxis gelten – nicht nur auf dem Papier“, sagte die ehemalige US-Außenministerin und aktuelle Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. „Gesetze müssen mit Ressourcen und politischem Willen unterstützt werden. Und tief sitzende kulturelle Regeln, religiöse Überzeugungen und strukturelle Benachteiligungen müssen geändert werden“, fuhr die Politikerin beim sechsten „Women of the World Summit“ fort, das Ende April in New York City stattfand.

Werbung
gebetsanliegen


Clintons Forderung bezog sich auf den Zugang zu Maßnahmen der sogenannten „reproduktiven Gesundheit“ – ein Begriff, der in der Regel auch Abtreibungen umfasst. „Zu vielen Frauen ist der Zugang zur reproduktiven Gesundheit immer noch verwehrt“, sagte Clinton, die stets für die Legalisierung der Abtreibung eingetreten ist.

Bill Donohue, der Präsident der „Catholic League“, sah in den Aussagen Clintons einen direkten Angriff auf die katholische Lehre, die Abtreibungen ablehnt. „Hillary hat ein Problem mit der Lehre der Katholischen Kirche betreffend die Abtreibung – diese müssen geändert werden“, interpretiert er Clintons Aussage. „Niemals zuvor haben wir einen Präsidentschaftskandidaten gesehen, der der Lehre der Kirche zur Abtreibung so direkt entgegen tritt“, fuhr Donohue gegenüber LifeSiteNews fort. Clinton solle sagen, was sie als Präsidentin hinsichtlich Abtreibung wirklich tun würde, verlangt er. Das würde nicht nur die praktizierenden Katholiken interessieren, sondern auch Juden, Moslems, und alle anderen, die das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod achten, sagte Donohue abschließend.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (205)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (27)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (24)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (16)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (15)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)

Homoehe im Lichte der Biologie (15)