11 Mai 2015, 12:29
ZdK stellt sich gegen Rom
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Zentralkomitee stellt sich mit seinen erneuten Forderungen zu „Ehe und Familie“ wieder einmal klar gegen Rom und die Lehre der Kirche. U.a. möchte das ZDK jetzt „liturgische Formen“ weiterentwickeln, um Homosegnungen durchführen zu können.

Würzburg (kath.net)
Das kirchlich umstrittene Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat am vergangenen Wochenende in Würzburg bei einer Tagung erneut umstrittene Forderungen verabschiedet, mit der laut eigener Auffassung „Brücken zur Lebenswelt der Gläubigen“ gebaut werden sollen. Unter anderem wird gefordert, dass mit jungen Paaren, die nicht verheiratet sind, „auf Augenhöhe“ Gespräche geführt und das Zusammenleben in „festen nichtehelichen Partnerschaften“ geachtet werde.

Werbung
weihnachtskarten


Beim Thema „künstliche Empfängnisregelung“ möchte man eine Neuwertung durchführen. Besonders ist dann die Forderung, dass man „liturgische Formen“ weiterentwickeln möchte, „insbesondere Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und neue Partnerschaften Geschiedener“.

Auch gelebte Homosexualität, die von der Kirche klar verurteilt wird, ist für das ZdK kein Problem. Man möchte die „vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens“ in „festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften“ und eine „klare Positionierung gegen noch bestehende Ausgrenzungen und Abwertungen homosexueller Menschen“.

Das ZdK gilt als innerkirchlich umstritten. Entgegen der Sprachweise, die gerne vom ZDK selbst verwendet wird, vertritt das Zentralkomitee nicht die Katholiken in Deutschland und wurde auch dafür nicht demokratisch legitimiert.











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (20)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (16)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)