Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

Vize-Direktorin führte Doppelleben, um LGBTQ-Anliegen zu fördern

14. Juli 2015 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die stellvertretende Leiterin einer kanadischen Schule hat jahrelang ein Doppelleben geführt. Nach außen war sie eine treue Katholikin, gleichzeitig war sie in lesbischen Beziehungen. Sie nutzte ihre Position, um Anliegen der LGBTQ-Lobby zu fördern.


Kitchener (kath.net/LSN/jg)
Joan Grundy (54), die stellvertretende Leiterin der St. Mary’s Catholic High School in Kitchener (Kanada), hat 28 Jahre ein Doppelleben geführt, um die Anliegen von LGBTQ-Personen an ihrer katholischen Schule fördern zu können. Sie gab dies kurz vor ihrer Pensionierung in einem Interview mit einem kanadischen Nachrichtensender bekannt.


Ihr Doppelleben als treue Katholikin und praktizierende Lesbe sei nicht leicht gewesen, sie habe die Anstrengungen aber auf sich genommen, um ihren Einfluss in der Schulleitung ausüben zu können. In der Beschreibung eines Seminars, das sie 2014 am Ontario College of Teachers gehalten hat, heißt es unter anderem, sie habe daran mitgewirkt, dass ihre Schule eine der ersten der Provinz Ontario gewesen sei, an der eine Gruppe für die „besonderen Bedürfnisse“ der LGBTQ-Schüler gegründet worden sei. Sie habe bereits viele Seminare zu diesem Thema gehalten.

Grundy hat ein Buch über ihr Leben geschrieben, in dem sie die katholische Lehre zur Homosexualität zurückweist. Sie hofft, mit ihrem Beispiel den Weg für andere Erzieher in ihrer Lage geebnet zu haben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Weinberg 14. Juli 2015 
 

Doppelleben

Wie viele Priester standen/stehen am Altar und führten jahrzehntelang ein Doppelleben als praktizierende Homosexuelle oder Päderasten und tun es z.T. heute noch? Das erscheint mir viel gravierender zu sein als der vergleichsweise harmlose Fall einer katholischen Lehrerin, die mit einer Frau zusammen lebt.


1

0
 
 Chris2 14. Juli 2015 
 

Marsch durch die Institutionen

Politik, Justiz, Medien und eben auch Kirche. A propos Medien: Vor kurzem hatte sich ein CDU-Politiker und "bekennender Katholik" für mehr Rechte für Homosexuelle stark gemacht. Was nicht im Presseartikel stand: Er ist selbst homosexuell, also nicht gerade unbefangen.


9

0
 
 Theobald 14. Juli 2015 
 

weia!

Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen... inwendig aber sind sie reißende Wölfe. Mt. 7,15

Ich hoffe, dass die gute Frau ihre gelebte Lüge erkennt und bereut, in ihrer Position viele einen falschen Weg geführt zu haben.


6

0
 
 Schimmelreiter 14. Juli 2015 

nichts gemerkt?

Und das will die ganze Zeit niemand gmerkt haben? Kaum vorstellbar. Da kann man nur hoffen, dass künftig genauer hingeschaut wird, ob Etikett und Inhalt übereinstimmen.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Weihbischof Schneider: ‚Widerrufen Sie Ihren Einsatz für homosexuelle Zivilunionen!’
  2. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  3. ‚New Ways Ministry’ begrüßt Ernennung von drei ‚LGBTQ-freundlichen’ Kardinälen
  4. Franklin Graham: Einsatz für Zivilunion Homosexueller ist unbiblisch
  5. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  6. Burger King Finnland macht Werbung mit homosexuellem Kuss
  7. "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne"
  8. Nordirland: Christliche Kirchen müssen angeben, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen oder nicht
  9. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  10. Gay-Affäre im Schweizer Bistum Lausanne, Genf und Freiburg








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz