Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Die beiden wichtigsten Gebote
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht

Kongolesische Bischöfe warnen Jugend vor Migration nach Europa

25. August 2015 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender der Bischofskonferenz: Afrika braucht junge Leute und ihre Talente


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Kongolesische Bischofskonferenz hat an die afrikanische Jugend appelliert, nicht nach Europa auszuwandern. Afrika brauche die jungen Leute und ihre Talente, sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Nicolas Djomo Lola (Foto), laut einem Bericht des vatikanischen Pressedienstes Fides (Montag). Anlass war das Panafrikanische Jugendtreffen in Kinshasa, das am Dienstag endet.


"Lasst euch nicht von Illusionen leiten, wenn ihr eure Länder verlasst und euch in Europa und Amerika auf die Suche nach nicht existierenden Arbeitsplätzen macht", so der Bischof von Tshumbe. Die Jugendlichen sollten ihre Talente und alle Ressourcen nutzen, um einen Wandel auf dem Kontinent zu erreichen und gerechte, friedliche Gesellschaften zu bauen.

An dem vom Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM/SCEAM) organisierten Jugendtreffen nahmen rund 120 Delegierte aus Gabon, Simbabwe, Ghana, Südafrika, Botsuana, Swasiland, Ägypten, Kongo, Kenia, Uganda und Kamerun teil. Die Begegnung sollte die Jugendlichen auf das Afrikanische Jahr der Versöhnung (29. Juli 2015 bis 29. Juli 2016) einstimmen. Außerdem wurde die Gründung einer panafrikanischen Organisation der katholischen Kinder- und Jugendgruppen erörtert. 70 Prozent der Bevölkerung Afrikas sind Jugendliche.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 27. August 2015 
 

Lieb bellis

Die Kongolesische Bischofskonferenz wiederholt, was Peter Kardinal Turkson bereits am 15.6 auf Seite 3 in der FAZ unter anderem gesagt hat:
"..Geschichte ihrer Wanderschaft wird daheim nie erzählt; über Erniedrigung und Schmerzen wird geschwiegen. Fotos auf Mobiltelefonen halten meist Lachen fest"

und

"Mildtätigkeit ist garantiert keine Lösung.
Hier müssen gezielte Aufbauprogramme für die gefährdeten Staaten her, die gleichermaßen Bildung, Ausbildung und demokratisches Regierungshandeln auf allen Ebenen anpacken. Und das nicht nur, damit die jungen Menschen nicht länger nach Europa kommen, sondern damit sie ihrer Heimat nicht verlorengehen.
Afrika kann diese demographische Ausblutung nicht länger verkraften."

Ich kann Ihnen leider nicht erklären, warum diese Aussage und anderer "starker Tobak" den Turkson den Europäern vorlegt, dermaßen ignoriert wird.

Charakterisiert nicht Christian Morgenstern im Gedicht "Die unmögliche Tatsache" einige der handelnden Personen vortrefflich?


1

0
 
 bellis 27. August 2015 

Warum gibt es hier so wenig Zustimmung??

Wir müssten ALLE dahinterstehen!!!


1

0
 
 Wiederkunft 25. August 2015 
 

Wie wahr, wie wahr!

Solche Stimmen sollten lauter erschallen! Den Kriegsflüchtlingen gegenüber sind wir verpflichtet ihnen zu helfen und sie vorübergehend bei uns auf zu nehmen. Aber die jungen Wirtschaftsflüchtlinge geraten bei uns in eine Misere, da sie meist keinen Arbeitsplatz finden und an unserem Sozial System hängen. Das wiederum schürt Hass bei unseren Menschen. Diese jungen Asylwerber werden dringend in ihren eigenen Ländern gebraucht um an einem gerechten Staats und Wirtschaftssystem zu arbeiten.


6

0
 
 hauch 25. August 2015 
 

Möge der Aufruf Gehör finden.
Es ist nicht alles Gold was glänzt in den Industrieländern, so reich an Gütern so arm in Seele und Geist.


8

0
 
 elisabetta 25. August 2015 
 

Diesen Aufruf,

Afrika braucht die jungen Menschen und ihre Talente, kann man nur voll unterstützen und es müsste auch von unserer Seite alles dafür getan werden,in ihren Heimatländern bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen. Leider lassen sich viele junge Afrikaner von den vermeintlichen unbeschränkten Möglichkeiten in Europa blenden.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  2. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  5. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  6. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  7. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  8. "Wir wollen unschuldig sein"
  9. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  10. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  10. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  13. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Die beiden wichtigsten Gebote

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz