Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Muslimische Asylbewerber attackieren Christenpaar wegen Kreuzkette

16. September 2015 in Deutschland, 32 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Opfer sind ein 25 Jahre alter Asylant aus Eritrea und dessen hochschwangere Ehefrau, sie kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus - UPDATE Polizeisprecher: Polizei leitet Strafverfahren wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung ein.


Hemer (kath.net/idea/red) Etwa zehn muslimische algerische Asylbewerber haben im nordrhein-westfälischen Hemer einen christlichen Eritreer wegen seiner Holzkreuz-Kette angegriffen. Nach Angaben der Polizei begann die Gruppe der Algerier den 25-jährigen Asylanten zunächst zu beschimpfen, als sie das Holzkreuz an seinem Hals sah. Daraufhin kam es zum Streit zwischen den Algeriern sowie dem Eritreer, seiner schwangeren Ehefrau und zwei weiteren Begleitern aus Eritrea.

Einer der Nordafrikaner schlug laut der Polizei mehrfach mit einer Glasflasche auf den Christen ein. Auch seine im achten Monat - also offenbar erkennbar - schwangere Frau wurde von den Muslimen angegriffen.


Dem dem 25-jährigen wurde ein Handy sowie Bargeld gestohlen. Er wurde zusammen mit seiner Frau und einem Begleiter mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Einige der Täter konnten entkommen. Einer der Algerier musste ebenfalls mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Wie ein Sprecher der Polizei der Evangelischen Nachrichtenagentur idea bestätigte, hat es bisher noch keine Festnahmen gegeben.

UPDATE (16.9.2015, 7.33 Uhr)
Der Pressesprecher der Kreispolizeibehörde des Märkischen Kreises, Polizeihauptkommissar Dietmar Boronowski, erläuterte gegenüber kath.net auf Anfrage: „Was der Auslöser für den Konflikt war, muss noch genau ermittelt werden. Dem geschädigten Eritreer wurde im Rahmen des Raubes sein am Hals getragenes Holzkreuz durch Algerier abgerissen.

Ob der Streit auf Glaubensverschiedenheiten – Christentum – Muslime - zurückzuführen ist, muss im Rahmen der Vernehmungen der Beteiligten noch ermittelt werden.

Die Polizei hat Strafverfahren wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Unabhängig der Konfession werden die Ermittlungen der Polizei durchgeführt. Wenn es zu neunen Ermittlungsergebnissen bzw. Festnahmen kommen sollte, wird nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine erneute Pressemitteilung herausgegeben.“

- kath.net wird gegebenenfalls weiter berichten -

Link zum Polizeibericht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adson_von_Melk 19. September 2015 

Ja, man muss solchen Leuten sehr rasch klarmachen

dass es nicht nur die Aufnahme gibt, sondern auch die Abschiebung. Sicher haben viele, die hierherkommen falsche Vorstellungen im Kopf, und die müssen richtiggestellt werden: Es gibt auch hier Regeln und Gesetze. Sie werden weniger brutal durchgesetzt als dort wo sie herkommen, dafür (das wage ich zu behaupten) aber gründlicher und unparteiischer.

Es gibt das Bemühen um eine Willkommenskultur und ein Gastrecht. Es gibt aber auch das Strafgesetz!


5

0
 
 Selene 17. September 2015 
 

Hoffentlich

erleidet die hochschwangere Frau keine Frühgeburt.

Schwangere und Kleinkinder müssten sowieso geschützt untergebracht werden, aber wer denkt daran in diesem Chaos?

Der Papstappell, dass jede Pfarrei eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen soll, müsste dahingehend präzisiert werden:

Eine christliche Familie, bevorzugt, wenn die Frau schwanger ist oder kleine Kinder zur Familie gehören!

Irgendwie fällt mir da gerade die Hl. Familie ein:

Es war kein Platz für sie in der Herberge (weil man mehr Anerkennung findet, wenn man die Verfolger aufnimmt).


9

0
 
 Helena_WW 17. September 2015 
 

@myschkin : Eine schwangere Frau attakieren, diese Untat hat mich auch total entsetzt


10

0
 
 myschkin 17. September 2015 
 

@Helena_WW

Ich bin Ihrer Meinung. Wer sogar auf eine schwangere Frau losgeht, ist sittlich dermaßen verwahrlost, dass er nirgendwo Gastrecht beanspruchen kann. Diese Typen sind ganz offensichtlich Kriminelle. Wenn sie in ihrer Heimat überhaupt verfolgt wurden, dann deshalb. Politisch Verfolgte benehmen sich so jedenfalls nicht. Warum sind sie nicht längst abgeschoben worden?


8

0
 
 Helena_WW 16. September 2015 
 

Wie ist es um den Lebensschutz einer Schwangeren Christin und ihr Kind bestellt in Deutschland


9

0
 
 gloriosa 16. September 2015 
 

Das ist ein mal ein Beispiel

welches bekannt wurde.
Sehr viele dieser Beispiele gibt es schon seit längerer Zeit, dass Christen z. B. auch in den Aufnahmelagern von Muslimen angegriffen wurden.
Und das wird in der nächsten Zeit sicher nicht besser, weil kaum einer Zeit hat für solche "Kleinigkeiten" am Rande des Geschehens. Es besteht große Angst bei vielen christlichen Asylbewerbern vor diesen Übergriffen innerhalb und außerhalb der Lager.


11

0
 
 Helena_WW 16. September 2015 
 

"Wann wachen unsere Politiker auf?" Nie:Politiker selbst kinderlos im gepanzerten Wagen

gesichert wohlsaturiert in abgesicherten Besserbürger Wohnvierteln. So kann man sich leicht ob ungeregelter, unbegrenzter, unkontrollierter Migrationpolitik als die Erhellten feiern lassen. Die Schattenseiten müssen diese Politiker selbst nicht und nie ausbaden und sich auch keine Sorgen um ihre Kinder und Familien machen.
@osmose : "Wann wachen diese Politiker auf" Warum sollten sie, es ist nach ihrer eigenen Aussagen nicht ihr Land. Stimmt, sie leben in einer eigenen abgehobenen, gesicherten Welt. Das dann in unseren Aufnahmeeinrichtungen der Schutz für bei uns Zufluchtsuchende nicht für alle gewährleistet werden kann, die Menschenrechte nicht mehr für alle sichergestellt werden können, weil wiederholt muslemische Jungmänner aggressiv auf und ausfällig wurden in Flüchtlingseinrichtungen selbst und im öffentlichen Raum, das stört solche Politiker nur wegen ihres eigenen Images. Das würden diese wohl am liebsten möglichst garnicht, wenn möglichst klein in den Medien berichtet sehen


14

0
 
 speedy 16. September 2015 
 

diesen Muslimen gehört sofort die Rückfahrkarte in die hand gedrückt- bestimmt sind das eingeschleppte is-leute


13

0
 
 bergkristall 16. September 2015 
 

Christenpaar belästigt wegen Kreuzkette

@dominique
der christliche Eritreer ist NICHT rücksichtslos, wenn er ein Kreuz sichtbar trägt. und er verhält sich auch NICHT "auffällig" wenn das Kreuz von anderen gesehen werden kann. Dürfen wir uns zum Kreuz, zu unserem Glauben an Jesus Christus, nicht mehr bekennen? Sind wir schon soweit? ich würde alle Islamisten aus unserem Land weisen. Warum werden sie von ihren "Glaubensbrüdern" denn nicht aufgenommen???


13

0
 
 St. Laurentius 16. September 2015 
 

Untergetaucht?

Warum spricht denn Keiner über diejenigen, die offensichtlich in großer Zahl untergetaucht sind, schon bei der Einreise und jetzt die, die aus der Bahn gesprungen sind. Allein das zeigt ja schon was diese Leute ertragen können und sich zutrauen. Da sehen wir Deutschen trotz Muccibude alt aus.


17

0
 
 myschkin 16. September 2015 
 

Dieses gewalttätige Gschwerl

aus dem Algerischen gehört sofort wieder dorthin zurückverbracht, wo es hergekommen ist. Nicht jeder, der derzeit nach Europa kommt, ist eine Bereicherung, es gibt auch das Phänomen der Belästigung.


20

0
 
 serafina 16. September 2015 
 

Hab noch was vergessen

Schnipp schnapp
Hand ab!

So, wie es die Sharia bei Diebstahl vorschreibt.


6

0
 
 Adolpho15 16. September 2015 
 

.. wird in unseren Lande hochgejubelt und willkommen geheißen. Realität sieht leider anders aus!.. dieser Fall ist einer von vielen, der sich des öfteren wiederholen wird...Ich möchte nicht wissen, wie es in den Flüchtlingsunterkünften zugeht!
Fazit wird sein:, Innere Staatssicherheit mit Polizei und Militär verstärken.. Die Abschiebung von Gewalltbereiten, ohne Wenn und Aber hart durchzusetzen!.. Es kommt noch sooo viel Aufarbeitung auf uns zu, brauchen wir dies alles??..
.. und die Politiker, in ihrer heilen, schönen Welt lebend, merken nicht, dass sie das Feuer von unten schüren, wie einst vor der Wende!


19

0
 
 serafina 16. September 2015 
 

Sofort abschieben!

Keinen Tag länger auf deutsche Staatskosten durchfüttern!


28

0
 
 Adolpho15 16. September 2015 
 

multi kulti..


5

0
 
 osmose 16. September 2015 
 

Wann wachen unsere Politiker auf?

Haben unsere Politiker keinen Eid abgelegt, Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden? Die Ideologie mancher rot-rosa oder dunkelroten Parteien scheinen sich darum nicht zu kümmern. Sie lassen sich sogar dafür bezahlen, damit Deutschland ausgedünnt, möglichst muslimisch wird. Wie kann es sein dass muslimische Asylanten Christlich Asylanten wegen Ihres Kreuzes schlagen, noch nicht einmal Rücksicht nehmen vor einer schwangeren Frau? Wann kommt ob solcher Vorfälle der Aufschrei?


21

0
 
 dajenu 16. September 2015 

Polen

Das Problem ist nur, dass viele Familien, die in Polen in Pfarreien aufgenommen wurden, ueber Nacht nach Deutschland gefluechtet sind...


8

0
 
 Adolpho15 16. September 2015 
 

Verabschiedungskultur...

..was auch immer darunter zu verstehen ist!.. Deutschland würde islamistisch werden, die ersten die davon profitieren würden, wären die vielen "Schweinemastanlagen".. das Schwein dürfte wieder Schwein sein, da der Islam glaube kein Fleisch v. diesen Tieren isst.
Was würde sich noch änderen? .. Ich möchte es nicht wissen.. Deutschland müsste sich aufgeben!


9

0
 
 Rosengarten 16. September 2015 
 

Eine Ergänzung zu Polen.
In vielen katholischen Gemeinden haben Priester und Bischöfe zur Bereitschaf, christliche Flüchtlinge bei sich aufzunehmen, aufgerufen.
In einer Stadt im Norden der Republik, die 20000 Einwohner zählt, haben 5000 Personen (auch Familien) ihre Bereitschaft erklärt.

Das bedarf keines Kommentars........


19

0
 
 christine.mm 16. September 2015 
 

Die Provokation des Kreuzes

Ja, das Tragen des Kreuzes ist wahrhaftig seit dem Kreuzestod Christi Provokation für all' diejenigen die nicht den Mut haben wie Maria, die Mutter des Herrn, Johannes der Jünger, den der Herr liebt und Maria von Magdala, aus der der Herr die Dämonen ausgetrieben hatte, weil sie so viel Liebe zu IHM bewiesen hatte.
Das stehen unter dem Kreuz, das Annehmen des Kreuzes und das sich Bekennen zum Erlöserkreuz wird sogar als Provokation bewertet wenn es auf der Brust getragen wird. Der "like-
button" bringt Verstärkung....
Ich bitte Christus all' diejenigen noch einmal zu fragen : LIEBST DU M I C H MEHR ALS DIESE ?"
Petrus hat damals zum Herrn zurückgefunden und sein Leben hingegeben als es soweit war.
Wir leben jeder in in unserem je eigenen Leben täglich in der Entscheidung f ü r Christus oder g e g e n IHN. Ein Drittes gibt es nicht.


19

0
 
 Silvio 16. September 2015 
 

Machen wir uns nichts vor,

die Sache ist schon längst aus dem Ruder gelaufen. Der Islam überrennt uns. Die jüngere Generation Deutschlands wird erleben müssen, wie unser Land zu einem islamischen Gottesstaat mutiert. Viele Islamisten unter den Einwanderern werden sich über die Jahre scheinbar gut integrieren, den "Marsch durch die Institutionen" antreten und dann... Die Gottesmutter möge uns beistehen, der Herr erbarme sich unser!


28

0
 
 hortensius 16. September 2015 
 

Der prinzipielle Unterschied

In der Bibel steht: "Tut Gutes denen, die Euch hassen!" Im Koran steht: "Schlagt den Ungläubigen die Köpfe ab!"
Der IS tut es schon. Für unsere Links-Liberalen wird es noch ein böses Erwachen geben.


27

0
 
 dajenu 16. September 2015 

@dominique

@dominique Ich hoffe, das war Ironie..

Vl. versteht jetzt jemand weshalb z.B. Polen vor allem zu erst Christen aufnimmt. Als Mosul durch den IS erobert wurde, haben die einst friedlich mit-Christen lebenden Muslime ihre eigenen Nachbarn beraubt, verraten und die Kaempfer des IS bejubelt... Jetzt auf einmal wird es ihnen heiss, weil sie nicht nach dem Scharia leben wollen und fluechten nach Europa...


22

0
 
 kreuz 16. September 2015 

das ist (noch) der Unterschied zwischen der

öffentlichen und der "veröffentlichen" Meinung, die mit Sprachverboten belegt ist.
in diesem Zusammenhang wäre gut zu wissen, was unsere Kanzlerin genau damit meint, wenn Sie (schon vor Längerem) sagte: "Der Islam gehört zu Deutschland".
heißt das (wie bisher), daß Zuwanderer unsere christlich geprägte Kultur respektieren sollen oder heißt es, daß die (überwiegend muslimischen) Einwanderer in 10, 20 Jahren unsere Kultur ändern und mitprägen?
Fragen, die niemand so recht beantworten kann (ich meine, auf vernünftige und nicht radikale Weise).


21

0
 
 edih 16. September 2015 
 

@priska

ich fürchte Sie haben recht. Ich befürchte auch, wenn unsere "Gäste" hier erstmal besser Fuß gefasst haben, werden auch die Gastgeber attakiert, wenn sie sich als christen zu erkennen geben. Lange wird es es nicht mehr dauern. Aber laut der der Aussage der "Repräsentantinnen" von bundesrepubikanisch-deutscher Kirche und Staat haben wir nichts zu befürchen (letzter Satz meine ich ironisch).


27

0
 
 julifix 16. September 2015 

hier gibt nur eins!

Sofort raus, nicht nur aus Deutschland, sondern gleich aus Europa, ohne wenn und aber!


33

0
 
 SpatzInDerHand 16. September 2015 

Gemäß Polizeibericht kam es zu einer einzigen Festnahme:

ein Eriträer, ein Freund des angegriffenen Christenpaares, wurde in der Aufregung gegen die Polizei aggressiv, er wurde festgenommen. Tatsächlich, er darf da nicht aggressiv werden! ABER: wenn ich sehe, dass eine Hochschwangere angegriffen wurde und offenbar nicht allzuviel geschah, dann kann ich verstehen, dass er außer sich war.


28

0
 
 Stefan Fleischer 16. September 2015 

Es ist eine alte Weisheit

z.B. der Fussballschiedsrichter: Wer das erste Foul durchlässt, bekommt das Spiel kaum mehr in den Griff!


26

0
 
 Kleine Blume 16. September 2015 
 

"Verabschiedungskultur"

Es ist mir unbegreiflich, wie man andere schikanieren bzw. angreifen kann, wenn man angeblich erst selbst der Verfolgung bzw. der Gefahr für Leib und Leben entronnen ist.

Langsam wird mir klar, warum der prot. Pfarrer Matthias Dreßler angeregt hat, auch eine "Verabschiedungskultur" zu entwickeln.

(Zum Begriff "Verabschiedungskultur" von Pfr. Dreßler:
http://www.kath.net/news/52038)


20

0
 
 dominique 16. September 2015 
 

@priska - Iwo

Wie kann dieser Eritreer so rücksichtslos sein und ein Kreuz tragen? Das ist doch ein Provokateur oder er hatte einfach keine Ahnung. Aber jetzt weiß er es ja und wird in Zukunft nicht mehr "auffällig" werden.


13

0
 
 wedlerg 16. September 2015 
 

Man will D mit Gewalt ändern

Im wahrsten Sinne des Wortes.


26

0
 
 priska 16. September 2015 
 

Diese Muslime gehören sofort des Landes verwiesen ,ich befürchte das solche Acktionen sich öfter zutragen!


39

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  7. Dümmer geht nimmer!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz