Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Verwirrung um Beschwerdebrief von Kardinälen

12. Oktober 2015 in Aktuelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die italienische Zeitschrift «L'Espresso» veröffentlichte zuvor am Montag im Internet den Wortlaut eines Briefs, in dem von befürchteten Manipulationen der Bischofsversammlung zu Fragen um Ehe und Familie die Rede ist - UPDATE!


Rom (kath.net/KNA) Um einen Beschwerdebrief von Kardinälen an Papst Franziskus zur Bischofssynode gibt es Verwirrung. Wie Vatikansprecher Federico Lombardi am Montag vor Journalisten sagte, dementierten der Mailänder Kardinal Angelo Scola und sein Pariser Amtskollege Andre Vingt-Trois, unter den Unterzeichnern zu sein. Später gab es auch von weiteren Kardinälen Dementis. Lombardi betonte zugleich, es handle sich um ein «vertrauliches» Schreiben, zu dem es nichts weiter zu kommentieren gebe.

Die italienische Zeitschrift «L'Espresso» veröffentlichte zuvor am Montag im Internet den Wortlaut eines Briefs, in dem von befürchteten Manipulationen der Bischofsversammlung zu Fragen um Ehe und Familie die Rede ist. Dazu nannte «L'Espresso» die Namen von 13 Kardinälen, die hinter der Initiative stehen sollen.

In dem Schreiben, das angeblich Kurienkardinal George Pell zum Synodenbeginn vor einer Woche dem Papst zuleitete, heißt es, zahlreiche Synodenteilnehmer hätten den Eindruck, die Arbeitsweise der Synode solle «vorherbestimmte Ergebnisse in wichtigen kontroversen Fragen erleichtern».

Dem Vernehmen nach war das Schreiben Anlass für eine überraschende Wortmeldung des Papstes am Dienstag. Dabei mahnte Franziskus die Synodenteilnehmer, sich nicht in Verschwörungstheorien zu ergehen. Zugleich betonte er, die katholische Lehre über Ehe und Familie sei unverändert gültig. Auch dürfe die Synode nicht auf die Frage des Umgangs mit wiederverheiraten Geschiedenen reduziert werden. Inzwischen ist aber unklar, ob der Inhalt des Schreibens überhaupt stimmt. Die Nachrichtenseite "Crux" berichtet am Montag unter Berufung auf Vatikanquellen, dass auch der Inhalt des Briefes inkorrekt ist und dass die Rolle von Kardinal Pell in Zusammenhang mit dem Brief übertrieben dargestellt werde.


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ambrosios 13. Oktober 2015 

@ doda, macfly

Es geht doch nicht nur um die NEU-Definition von Dogmen. Es geht auch um die unabdingbar notwendige Lehre, die bislang schon definiert wurde oder in der Schrift enthalten ist. Da ist der Papst unfehlbar. Er kann nicht aus der katholischen Lehre in den wesentlichen Inhalten "herausfallen". Mit meinen Erwartungen hat das gar nichts zu tun!
Interessant ist allerdings die Meldung, dass die Bistümer Eichstätt, Regensburg und Passau das neue Arbeitsrecht umsetzen. Ob ihnen da bedeutet wurde, dass sich von Rom aus Änderungen ergeben?


3

0
 
 mcfly 13. Oktober 2015 
 

Ambrosios

Und warum kann der Papst nicht irren, ich denke er ist auch ein Mensch mit freiem Willen und fähig zum Irrtum, außer wenn er ex kathedra etwas verkündet ? Oder ist das jetzt anders ?


6

0
 
 doda 13. Oktober 2015 

@Ambrosios

Und in den Fragestellungen, die Sie 'wesentliche Glaubensfragen' nennen, sind die Entscheidungen des Papstes dann irrtumsfrei, wenn Sie Ihren Erwartungen entsprechen, oder?


5

0
 
 Ambrosios 13. Oktober 2015 

@ doda

Doch, so einfach ist das schon. Kardinäle können in wesentlichen Glaubensfragen irren. Der Papst nicht.
@ Antigone: Sie haben ganz recht: Eine "falsche" Barmherzigkeit gibt es nicht. Das ist ein hölzernes Eisen. Die Rede von der "falschen" Barmherzigkeit ist antipäpstlich.


2

0
 
 Ebu 13. Oktober 2015 
 

Gibt es wirklich eine "falsche" Barmherzigkeit?

Das Wort "Barmherzigkeit" ist, wie viele andere Begriffe unserer deutschen Sprache, auch dem Verständniswandel unterworfen. Und so dient heute das Wort Barmherzigkeit den einen dazu, auf Jesu Worte an Schwester Faustyna zu verweisen und den anderen, es in einer selber ausgelegten Art zu verwenden.
Fragen wir uns deshalb zu erst, was JESUS unter Barmherzigkeit versteht. Nur dann sind wir auf der richtigen Seite. Er verzeiht den reumütigen Sünder und spricht: "Sündige von nun an nicht mehr." Das Gleichnis vom "Verlorenen Sohn" stellt die Barmherzigkeit Gottes, des Vaters, ganz konkret dar.
Es kann nicht "barmherzig" sein, einen Sünder in seiner Fehlhaltung zu bestärken. Wohl aber ist es "barmherzig" einem Sünder wieder und wieder den rechten Weg zu weisen. Dazu ist oft viel Geduld und Einfühlungsvermögen nötig. Eine "billige Barmherzigkeit", die alles abnickt, kann vor Gottes Gerechtigkeit nicht bestehen.
Orientieren wir uns also hier immer wieder an der Heiligen Schrift.


8

0
 
 Ebu 13. Oktober 2015 
 

Gibt es eine "falsche" Barmherzigkeit?


1

0
 
 stormiigelchen 13. Oktober 2015 

....wer soll urteilen...

...Jesus habe Heuchelein und Opportunismus mit scharfen Worten gegeißelt, so Papst Franziskus weiter.
„Auch unser Leben kann so werden, auch unser Leben! Und dass ich euch eines gestehe: Manchmal, wenn ich einen Christen, eine Christin gesehen habe mit schwachem Herzen, nicht auf den Felsen Jesus gebaut, aber nach außen knallhart, dann habe ich den Herrn gebeten: ‚Herr, wirf dem eine Bananenschale vor die Füße, damit er darauf ausrutscht! Vielleicht schämt er sich dann ja und trifft dann dich, seinen Retter.’ Oft schämen wir uns ja für eine Sünde, und dann treffen wir den Herrn, der uns vergibt. Wie diese Kranken, die zum Herrn gingen, damit er sie heilte.“
Papst Franziskus 15.12.2014


2

0
 
 Antigone 13. Oktober 2015 
 

@Stefan Fleischer

Es gibt keine falsche Barmherzigkeit. Barmherzigkeit ist ein positiver Begriff und von Jesus gefordert. Barmherzigkeit ist klar definiert. Barmherzigkeit ist n i c h t, Sünde nicht Sünde zu nennen, Barmherzigkeit ist, den Sünder anzunehmen. Und niemand werfe gefälligst den ersten Stein!


4

0
 
 Aschermittwoch 13. Oktober 2015 
 

Wer schafft Verwirrung? Das ist der Teufel. Auch wenn er nach den modernen Theologen gar nicht existiert!


7

0
 
 placeat tibi 13. Oktober 2015 
 

Es geht weiter

Es liegt nahe, daß jemand aus dem Umfeld des Papstes diesen Privatbrief geleakt hat. (die Autoren hätten keinerlei nachvollziehbaren Grund, denkbar wären höchstens noch falsche Freunde der Kardinäle).
Die finsteren Gestalten im Vatikan, die schon B.XVI zusetzten, scheinen nicht gebannt.
Zeigt sich nicht nur an dieser Schweienerei.


7

0
 
 Stefan Fleischer 13. Oktober 2015 

@ Philipp Neri

Ja, was ist los?
Wir ernten die Früchte jener falschen Barmherzigkeit, die spätestens nach dem Konzil - wenn nicht schon lange vorher -
dazu geführt hat, dass eine schwere Sünde nicht mehr eine schwere Sünde, genannt werden darf, dass nicht mehr verkündet wird, man dürfe im Zustand der schweren Sünde gleich welcher Art die Heilige Kommunion nicht empfangen ohne sich eine weitere aufzuladen und dass JEDE Art des Auslebens der Sexualität AUSSERHALB der Ehe zwischen Mann und Frau eine solche schwere Sünde ist. Wie sollen da die Normalchristen (und erst recht die Aussenstehenden) begreifen, weshalb die Kirche gegen die gelebte Homosexualität und gegen jene Simulationen einer Ehe zwischen Christen ist, welche eine rein zivilrechtliche Eheschliessung darstellen? Dass man nun versucht die Folgen dieser "Barmherzigkeit" durch eine weitere, noch schlimmere zu korrigieren, ist tragisch, aber an sich nur logisch.


18

0
 
 Ambrosios 12. Oktober 2015 

Entscheidend...

ist nicht, was die Kardinäle sagen, sondern was der Papst sagt. DAS ist katholisch.


8

0
 
 AlbinoL 12. Oktober 2015 

Wem nützt es?

Kardinal Pell hat offen zugegeben den Brief geschrieben zu haben.
Cui Bono? Sicherlich nicht Sandro Magister der nach der völlig unnötigen Vorabveröffentlichung der Enzyklika des Papstes, scheinbar in die nächste Falle getapt ist, da die hälfte der angegebenen Kardinäle nicht unterschrieben hat. Dann schadet es natürlich den konservativen Kardinälen (sowohl den Unterschreibern) als auch jene die fälschlicherweise dazugerechnet wurden. Wer profitiert also vom Durcheinander und der diskreditierung mancher Personen?


3

0
 
 Philipp Neri 12. Oktober 2015 

Was ist los auf der Familiensynode?

Mir beschleicht ein unbestimmtesund ungutes Gefühl, dass nun offen sichtbar wird, wie es wirklich um unsere Katholische Kirche bestellt ist, wenn so etwas nun in aller Öffentlichkeit ausgetragen wird!
"Komm Heiliger Geist, komm durch die mächtige Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens, Deiner so geliebten Braut!"
Morgen ist übrigens der 13. Oktober, der sogenannte Fatima-Tag!


11

0
 
 christeros 12. Oktober 2015 
 

Christeros

Es gibt dort kein Kindergarten.Bald kommen noch andere Überaschungen.Die Angelegenheit soll erst genommen werden.


12

0
 
 Holterdipolter 12. Oktober 2015 
 

Wie im Kindergarten!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synode

  1. Der Skandal der Zweideutigkeit und des Spielens mit dem Heidentum
  2. Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen
  3. Brasiliens Bischöfe: Verständnis für Infantizid bei indigenen Stämmen?
  4. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  5. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  6. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  7. Sinodo panamazzonico. Note a margine
  8. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  9. Die Kirche muss klar und furchtlose eine Botschaft präsentieren
  10. ‘Nicht ohne klares Wort über Drama des sexuellen Missbrauchs’







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Noch eine letzte Messe
  10. Papst Franziskus in Geldnot!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US