23 März 2016, 07:30
CSU-Politiker Söder: Islam gehört nicht zum Fundament unserer Kultur
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Bayrischer Finanzminister fordert «geistigen Kurswechsel in der deutschen Politik». Ein Grund für den Erfolg der rechtspopulistischen AfD sei die «verfehlte Flüchtlingspolitik und ihren nicht absehbaren Folgen».

Frankfurt (kath.net/KNA) Der CSU-Politiker Markus Söder (Foto) hat ein aus seiner Sicht falsches Islamverständnis angeprangert. «Sicher: Viele Menschen islamischen Glaubens leben in Deutschland und gehören zu unserer Gesellschaft», schreibt der bayerische Heimat- und Finanzminister in einem Gastbeitrag für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Mittwoch). «Aber der Islam gehört - anders als Christentum und Judentum - nicht zum Fundament unserer Kultur», so Söder unter Anspielung auf ein Zitat von Christian Wulff.

Werbung
ninive 4


Der frühere Bundespräsident hatte 2010 wörtlich gesagt, Christen- und Judentum seien «zweifelsfrei» Bestandteil der deutschen Kultur. «Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.» Die Äußerung löste heftige Debatten aus. Zu den Politikern, die Wulffs Formulierung seither aufgriffen, gehörte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Söder forderte in seinem Gastbeitrag einen «geistigen Kurswechsel in der deutschen Politik». Bei den Bürgern habe sich in den vergangenen Jahren Verdrossenheit über die etablierten Parteien breit gemacht. Ein Grund für den Erfolg der rechtspopulistischen AfD sieht Söder in der «verfehlten Flüchtlingspolitik und ihren nicht absehbaren Folgen». Dahinter stehe aber auch ein «Unbehagen über Political Correctness». Beispiele dafür seien die Debatte über den Islam, aber auch die Euro-Rettungspolitik sowie die Geldmarkt- und Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bayrischer Finanzminister Söder © CSU-Fraktion im Bayrischen Landtag







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (77)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (51)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (43)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (34)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Mehrere deutsche Diözesen in finanziellen Schwierigkeiten (27)

Und niemand hat irgendwann mal „Halt!“ gerufen? (27)

Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen (24)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (21)